Vorsitzender Martin Henning kümmerte sich um das Osterfeuer. | Foto: Sascha von Gerishem
Vorsitzender Martin Henning kümmerte sich um das Osterfeuer. | Foto: Sascha von Gerishem

Das traditionelle Eierlotten am Gründonnerstag im Kleingartenverein an der Klauser Delle war mit 60 Besuchern schon erfolgreich. Verbissen geht beim Spiel um die Eier niemand zur Sache, die Zeit, die man gemeinsam mit seinen Gartenfreunden oder den mitgebrachten Freunden verbringt, steht im Vordergrund. Beim Osterfeuer verhält es sich genau so. Freundschaft, Geselligkeit und das Miteinander stehen eigentlich im Mittelpunkt.

Pflege der Gemeinschaft

Eine Zeit lang wurde im Sommer ein Sommerfest veranstaltet, aufgrund mangelnder Unterstützung wurde dies aber wieder eingestellt und stattdessen das Osterfeuer etabliert, das heuer zum vierten Mal stattfand. „Das Osterfeuer haben wir initiiert, damit hier weiter Gartenzusammenhalt ist und nebenbei auch für die Vereinskasse ein bisschen was reinkommt“, erklärt der Vereinsvorsitzende, Martin Henning. Gemeinschaft und Zusammenhalt scheinen wichtige Eckpfeiler im Vereinsleben der Kleingärtner zu sein. Wer als Fremder kam, verließ das Fest, bei dem rund 70 Menschen gemeinsam feierten, mit neuen Freunden, bestens unterhalten und mit unzähligen Geschichten. Weit mehr als „Grünzeug“ erwächst in dieser bunten Gemeinschaft.

Ob großes Bier oder kleiner Sekt, Softdrinks oder Kurze, für geselliges Beisammensein wurde nicht nur mit dem Feuer gesorgt. Mit zweierlei Kartoffelsalat, Bratwürstchen, Krakauer oder Pferdewurst vom Grill und Frikadellen war das Angebot für nen schmalen Taler groß.

Gelebte Herzlichkeit: Wer als Fremder kam, ging als Freund. | Foto: Sascha von Gerishem
Gelebte Herzlichkeit: Wer als Fremder kam, ging als Freund. | Foto: Sascha von Gerishem

„Wir haben Freunde hier, die einen Garten haben, und die haben immer gesagt ‚kommt doch mal vorbei, kommt doch mal vorbei‘ und da haben wir gesagt, heute machen wir das mal“, sagt Ute Michel, die eigentlich nur ein paar Straßen weiter wohnt. Von außen betrachtet denkt man, Ute Michel sei bereits seit Jahren Bestandteil der Gartenfamilie. „Das Schöne ist, man kommt hier hin, jeder ist freundlich, ob man sich kennt oder nicht. Man lacht zusammen, man nimmt sich in den Arm, sowas findet man doch nur noch selten“, strahlt Klaus Schielicke, der seit etwa sechs Jahren regelmäßig in den Gartenverein kommt.

In diesem Jahr kamen weniger Menschen als noch im letzten Jahr. Dass es am Wetter gelegen hat, kann sich der frühere Pilot Klaus Schielicke kaum vorstellen: „Natürlich ist es um so schöner, wenn das Wetter mitspielt, wir haben aber auch schon erlebt, da hat es geregnet, da haben wir alle ganz eng unter dem Hüttendach zusammengestanden und haben gefeiert – es war ein Traum.“ Das nächste Osterfeuer am 11. April 2020 sollte man sich also schon mal vormerken – bei jedem Wetter.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here