Justitia ist blind, das bedeutet, dass Recht ohne Ansehen der Person (Augenbinde) gesprochen wird, so handhaben etwa Schiedsleute das, Beiratsvorsitzende sehen es mitunter anders. Symbolfoto.
Justitia ist blind, das bedeutet, dass Recht ohne Ansehen der Person (Augenbinde) gesprochen wird, so handhaben etwa Schiedsleute das, Beiratsvorsitzende sehen es mitunter anders. Symbolfoto.

Die Remscheider GRÜNEN zeigen sich irritiert über die Äußerungen und das Vorgehen der CDU-Fraktion in der BV Süd bei der Wiederwahl des langjährigen und über alle Parteigrenzen hinweg geschätzten Schiedsmannes Ralf Krüger.

Ilka Brehmer: „Wenn wir die Messlatte der CDU anlegen, müssen wir den sofortigen Rücktritt von Elke Rühl als Vorsitzende des Seniorenbeirats fordern. Der Seniorenbeirat ist ein überparteiliches und ehrenamtliches Gremium und vertritt alle Senior*innen der Stadt. Auch für dessen Vorsitz setzen wir eine gewisse Neutralität voraus. Eine so exponierte Parteipersönlichkeit, wie eine ehemalige CDU-Landtagsabgeordnete und Parteivorsitzende erfüllt da wohl kaum die von ihr selbst erhobenen Maßstäbe. Darum, Frau Rühl, gehen Sie halt mit gutem Beispiel voran!“

Absurder Höhepunkt

David Schichel ergänzt: „Dass mit Frau Rühl und Herrn Schabla ausgerechnet zwei verdiente, zugleich ehrenamtlich und parteipolitisch engagierte Menschen einem Dritten die notwendige Neutralität absprechen, ist der absurde Höhepunkt dieses CDU-Wahlkampfes. Vor allem aber zeugt es von einer tiefen Unkenntnis über die Tätigkeit von Schiedsleuten und übrigens auch ehrenamtlichen Richter*innen. Vielleicht sollten sich die beiden mal bei den gewählten Schöffen in ihrer Fraktion darüber erkundigen.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here