Dieses Jahr wird Sankt Martin nicht durch NRW reiten: Alle Martinsumzüge sind abgesagt. Foto: Marcus Müller - www.mamuero.com
Dieses Jahr wird Sankt Martin nicht durch NRW reiten: Alle Martinsumzüge sind abgesagt. Foto: Marcus Müller - www.mamuero.com

Viele Menschen, besonders Kinder, haben es schon befürchtet, jetzt gibt es Klarheit: In Nordrhein-Westfalen dürfen in diesem Jahr keine Martinsumzüge stattfinden.

Zu Pandemiezeiten ist alles ein bisschen anders. Viele liebgewonnene Traditionen und Veranstaltungen, lassen sich nicht mit der Pandemie übereinbringen. Nach den Absagen für die allermeisten Weihnachtstreffs und Weihnachtsmärkte, selbst der Karneval im nächsten Jahr ist schon jetzt drastisch eingeschränkt, hat es nun auch die Laternenumzüge zum Martinsfest erwischt.

Der 2019er Martinsumzug durch die denkmalgeschützte Lütterkuser Altstadt. Foto: Sascha von Gerishem
Der 2019er Martinsumzug durch die denkmalgeschützte Lütterkuser Altstadt. Foto: Sascha von Gerishem

Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW machte nun alle Hoffnungen zunichte. Selbst Schulen oder Kindergärten ist das Durchführen von selbst kleinsten Umzügen untersagt. Ein Landtagssprecher präzisiert:  „Da Martinszüge keine berufliche Veranstaltung sind und auch keine der Daseinsfürsorge dienende Veranstaltung, sind sie leider nicht zulässig.“

Aktion Laternen-Fenster

Vincent Amtmann und Frank Hoffmann von den Remscheider Grünen unterstützten 2019 das Mätensingen in Lüttringhausen. Foto: Sascha von Gerishem
Vincent Amtmann und Frank Hoffmann von den Remscheider Grünen unterstützten 2019 das Mätensingen in Lüttringhausen. Foto: Sascha von Gerishem

In weiser Vorausahnung hat Jennifer Brenzinger die Aktion „Laternen-Fenster“ ins Leben gerufen. Sie regt dazu an, wenigstens die Fenster mit Laternen zu verzieren, um das Prinzip der Nächstenliebe, um das es bei Sankt Martin geht, weiterzutragen. Auf www.laternenfenster.de gibt es einen Flyer, mit dem man die Aktion bewerben kann, auch eine Bastelanleitung für Laternen ist zu finden.