Hyper, hyper: Steph Hoffmann traf den kleinen Markus aus der Röntgenstraße: Markus Heip. Foto: Sascha von Gerishem
Hyper, hyper: Steph Hoffmann traf den kleinen Markus aus der Röntgenstraße: Markus Heip. Foto: Sascha von Gerishem

Markus Heip macht diese Ausgabe von Steph Hoffmanns Podcast „Kultur untereinander“ zu einer Art Bildungsausgabe. Hier erfährt man etwa, dass Schneewittchen sich nie die Nase putzen, aber Michael Jackson sich in den Schritt greifen muss. Das war aber noch bevor der King of Pop laut piepte: „Who did this sound? Who did this sound?“ und Jacko den Heip vom Fleck weg als Soundmeister buchte. Oder auch, dass er mit seiner BMW-Puppe jeden morgen noch vor 9 Uhr über die Belange unserer Stadt philosophiert.

„Junge, Du bist ein Pferd!“, sagte seine Mutter immer, „wenn Du in nen Raum kommst, ist der Raum voll.“ Und darum kann der Markus Heip auch wunderbar improvisieren und ist teilweise sehr kreativ und spontan, besonders da keine Märchen zu Ostern bekannt sind. Für ihn ist die Bühne ein sicherer Ort – ganz im Gegensatz zur ersten Reihe fürs Publikum.

Auf Steph Hoffmanns Fragen „Wieviele Puppen schaffste? Mit wievielen Puppen machste es gleichzeitig?“ antwortete er hingegen ausweichend. Dafür weiß man nun, dass Bier als isotonisches Ausgleichsgetränk nach einer krassen Performance gilt, besonders nach einem vergessenen Bluetooth-Lautsprecher. Und Sie wollen wissen was ein 45-minütiger Toilettengang mit Playback zu tun hat? In dieser neuen Ausgabe erfahren Sie das alles und noch viel mehr. Gute Unterhaltung.