Markus Kärst bei
Markus Kärst bei "Sweet & Tiny". Foto: Sascha von Gerishem

Markus Kärst trotzt einmal mehr den Corona-Widrigkeiten und bringt am 1. Advent das Weihnachtsmarktgefühl nach Lüttringhausen – zum Mitnehmen.

Als Gastronom gehört Markus Kärst mit seinem Hotel Restaurant Kromberg zu den von der Pandemie wirtschaftlich hart getroffenen Menschen. Dennoch hat Kärst weder an Enthusiasmus noch an Elan oder Ideenreichtum eingebüßt, sondern versucht stets das Beste aus jeder Lage zu machen. Sei es die Neugründung von „Frisch verpackt“ mit seinem Kollegen Tobias Riemann, bei dem sie frisch zubereitete Speisen vakuumiert auf dem Remscheider Wochenmarkt feilbieten, die man zuhause nur im Wasserbad aufzuwärmen braucht. Oder durch die Vermietung von Luftfilter-Anlagen, die bis zu 99,97% der durch die Luft übertragenen Keime und Krankheitserreger aus der Raumluft filtern.

Klein aber fein: Der "Weihnachtsmarkt to go" vom Hotel Kromberg in Lüttringhausen. Foto: Sascha von Gerishem
Klein aber fein: Der „Weihnachtsmarkt to go“ vom Hotel Kromberg in Lüttringhausen. Foto: Sascha von Gerishem

Glühwein und Lachs zum Mitnehmen

Nun überraschte Markus Kärst die Lütterkuser mit einem kleinen Weihnachtsmarkt, traditionsgerecht am 1. Advent. Der Clou: Das gesamte Angebot gibt es nur zum Mitnehmen, da coronabedingt der Verzehr vor Ort untersagt ist. Dennoch kommt ein Gefühl von Normalität auf, trotz Maske und Abstandsregeln. Aber man sieht den Budenzauber, es gibt einen geschmückten Weihnachtsbaum, man sieht mal ein paar andere Gesichter, oder wenigstens die Augen und Lachfalten.

Ein Lachsbrötchen von Kromberg gehört zu jedem Lüttringhauser Weihnachtsmarkt dazu. Foto: Sascha von Gerishem
Ein Lachsbrötchen von Kromberg gehört zu jedem Lüttringhauser Weihnachtsmarkt dazu. Foto: Sascha von Gerishem

Auf der Terrasse neben dem Hotel Kromberg in der Lüttringhauser Kreuzbergstraße 24 hat Kärst zwei Buden aufgestellt, seinen traditionsreichen Lachsstand „Kromberg’s Lachserlebnis“ und einen Crêpes-Stand im Vintage-Stil mit dem passenden Namen „Sweet & Tiny“. Es gibt Stremellachs in Honig-Dill-Senf-Sauce mit Baguette, Krombergs Lachsbrötchen mit gebeiztem Lachs und Honig-Dill-Senf-Sauce und das klassische Matjes-Brötchen. Neben Kaffee gab es eine große Bandbreite an Crêpes-Variationen. Glühwein, den es ebenfalls nur zum Mitnehmen gab, holte man sich im Restaurant ab.

Eine große Auswahl an Crêpes gab es am Vintage-Stand von "Sweet & Tiny". Foto: Sascha von Gerishem
Eine große Auswahl an Crêpes gab es am Vintage-Stand von „Sweet & Tiny“. Foto: Sascha von Gerishem

Arunava Chauduri, Chefredakteur von rs1.tv, unterstützte das Kromberg Team, und DJ Marcel Filodda sorgte aus dem Fenster heraus für weihnachtliche Klänge. Ein rundum stimmiges Konzept, das viele Menschen sehr gerne angenommen haben. Dieses Stück gefühlter Normalität brachte die Menschen in weihnachtlichem Gedanken näher zusammen, wenn auch auf Abstand. Lieber Markus, danke – und einen fröhlichen ersten Advent.

- Anzeige -