Ennepe-Ruhr-Kreis: Aktuelle Corona-Zahlen und Inzidenz-Werte für heute.
Ennepe-Ruhr-Kreis: Aktuelle Corona-Zahlen und Inzidenz-Werte für heute.

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 8.637 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 19. Februar), von diesen sind aktuell 644 infiziert, 7.722 gelten als genesen. Die Zahl der Infektionen ist innerhalb der letzten 24 Stunden um 36 gestiegen. Bei bislang insgesamt 45 Proben ist eine Virusvariante nachgewiesen worden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen 7 Tagen pro 100.000 Einwohner, liegt im Kreisgebiet bei 66,33 (Vortag 67,26).

62 Patienten stationär

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet sind derzeit 62 Patienten mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung. 10 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 7 beatmet.

Die aktuell 644 Erkrankten wohnen in Breckerfeld (44), Ennepetal (56), Gevelsberg (73), Hattingen (74), Herdecke (41), Schwelm (39), Sprockhövel (30), Wetter (94) und Witten (193).

993 Kreisbewohner in Quarantäne

Die Gesundeten kommen aus Breckerfeld (201), Ennepetal (669), Gevelsberg (813), Hattingen (1.455), Herdecke (563), Schwelm (695), Sprockhövel (529), Wetter (479) und Witten (2.318).

- Anzeige -

Für die positiven Fälle sowie für Ansteckungsverdächtige ist häusliche Quarantäne angeordnet. Insgesamt gilt diese Vorgabe für 993 (Vortag 1.039) Personen im Kreis.

271 Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis sind seit Pandemiebeginn mit oder an einer Corona-Infektion verstorben. Die Todesfälle verteilen sich wie folgt auf die kreisangehörigen Städte: Breckerfeld (7), Ennepetal (12), Gevelsberg (20), Hattingen (62), Herdecke (36), Schwelm (21), Sprockhövel (16), Wetter (6) und Witten (91).

Impftermine können über das Bürgertelefon überprüft werden

Sehr gut angenommen wird das vom Kreis geschaffene Angebot an Bürger, ihren Impftermin vor der Fahrt ins Impfzentrum per Anruf beim Bürgertelefon überprüfen zu lassen. Allein am Freitagmorgen meldeten sich rund 400 Anrufer binnen 2 Stunden mit diesem Anliegen. Um das Bürgertelefon nicht zu überlasten und Wartezeiten für Anrufer zu vermeiden, bittet die Kreisverwaltung noch einmal darum, dass Bürger möglichst erst einen Tag vor dem geplanten Besuch des Impfzentrums zum Hörer greifen. Das Bürgertelefon ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Rufnummer 02333/403 1449 erreichbar.

Der Kreis hat die Möglichkeit der telefonischen Terminüberprüfung eingerichtet, weil die für das Buchungssystem zuständige Kassenärztliche Vereinigung nicht ausschließen kann, dass einzelne Impftermine fehlerhaft überbucht sind. So waren bereits am vergangenen Sonntag rund 60 Senioren umsonst zum Impfzentrum gekommen.

Terminbuchungen nur über die Kassenärztliche Vereinigung möglich

Den Mitarbeitern des Bürgertelefons liegen nun Anmeldelisten für die gebuchten Impftermine vor. Per Abgleich können sie den Anrufern sagen, ob diese tatsächlich einen Termin gebucht haben oder nicht. Neue Termine können die Mitarbeiter des Bürgertelefons jedoch nicht vergeben. Dies ist weiterhin nur über die Kassenärztliche Vereinigung möglich, online über www.116117.de oder telefonisch unter 0800/11611702.

Stichwort Einrichtungen mit positiven Fällen oder Verdachtsfällen

Senioren- und Pflegeheime

  • Gevelsberg: Seniorenstift Haus Maria Frieden

Krankenhäuser

  • Herdecke: Gemeinschaftskrankenhaus
  • Witten: Evangelisches Krankenhaus

Kindertageseinrichtungen

  • Ennepetal: Kath. Kindergarten St. Elisabeth
  • Gevelsberg: AWO Kita Körnerstraße
  • Witten: Rudolf-Steiner-Kindergarten Annen, Familienzentrum Billerbeckstraße

Sonstige Einrichtungen

  • Breckerfeld: Philipp-Nicolai-Haus
  • Gevelsberg: AWO Wohnhaus Silschede
  • Wetter: Frauenheim Wengern

Robert Koch Institut für Ennepe-Ruhr-Kreis heute

Es gibt insgesamt 8.669 positiv getestete Menschen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis. Die 7-Tage-Inzidenz liegt momentan bei 67,6. 269 Menschen sind leider verstorben.

Fälle letzte 7 Tage219
Fälle letzte 7 Tage/100.000 EW67,6
Fälle gesamt8.669
Fälle gesamt/100.000 EW2.674,7
Todesfälle gesamt269
Einwohnerzahl324.106
BundeslandNordrhein-Westfalen