27.9 C
Remscheid

AsF: Das Ereignis zum Weltfrauentag

Veröffentlicht:

Beitrag Teilen:

Frauenkino der AsF Remscheid in der Zentralbibliothek zum Internationalen Frauentag.

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in der SPD Remscheid hat in die Remscheider Zentralbibliothek eingeladen, um am Weltfrauentag den Film „Das Ereignis“ vorzuführen. 

Dr. Gerhilt Dietrich begrüßte das Publikum. Foto: Sascha von Gerishem
Dr. Gerhilt Dietrich begrüßte das Publikum. Foto: Sascha von Gerishem

Dr. Gerhilt Dietrich begrüßte das Filmpublikum, das nicht nur aus Frauen bestand, verteilte rote Rosen und führte in den Film ein, der auf dem gleichnamigen Buch von Annie Ernaux basiert, das viele autobiographische Bezüge enthält. 

Im Oktober 1963 bemerkt die 23-jährige Studentin Annie, dass sie schwanger ist. Ein uneheliches Kind würde die junge Frau aus einfachen Verhältnissen alles kosten, was sie sich aufgebaut hat: Das Studium, das sie mit der Hoffnung verbindet, dem einfachen Elternhaus zu entwachsen. Abtreibungen sind in Frankreich jedoch illegal. Der Weg, ihr Leben durch eine Abtreibung wieder unter Kontrolle zu bringen, bringt sie in Lebensgefahr.

"Wenn Sie schreien, höre ich sofort auf, die Wände sind zu dünn!", sagt die Engelmacherin. Manche Jusos halten sich währenddessen die Augen zu. Foto: Sascha von Gerishem
„Wenn Sie schreien, höre ich sofort auf, die Wände sind zu dünn!“, sagt die Engelmacherin. Manche Jusos halten sich währenddessen die Augen zu. Foto: Sascha von Gerishem

Wie ist es, wenn man als Frau abtreiben will und es nicht darf? Mit schonungsloser Offenheit erzählt Annie Ernaux von ihrem eigenen Schwangerschaftsabbruch. Und von den Demütigungen, Verletzungen und Stigmatisierungen, die sie dabei erleiden musste – und die bis heute nachhallen.

Zunächst mussten die Anwesenden den Film erst mal sacken lassen. Foto: Sascha von Gerishem
Zunächst mussten die Anwesenden den Film erst mal sacken lassen. Foto: Sascha von Gerishem

Im Anschluss an die Vorführung sprachen die Anwesenden über den Film, der mit eindrücklicher Inszenierung die Hilflosigkeit und das Ausgeliefertsein der Annie so realistisch traf, dass manche Zuschauende während der Vorführung immer wieder mal den Atem anhalten mussten, und feierten die Errungenschaften einer umfassenden Selbstbestimmung, die Frauen zumindest in Deutschland mittlerweile haben.

Nach einer Weile wurde die Atmosphäre wieder lockerer. Foto: Sascha von Gerishem
Nach einer Weile wurde die Atmosphäre wieder lockerer. Foto: Sascha von Gerishem

In Polen werden die Frauenrechte gerade wieder in Richtung Mittelalter gedreht und Abtreibungen sind wieder illegal, selbst nach Vergewaltigungen. Der Film, der in den 1960ern spielt, zeigt entsprechend das Elend, das Frauen in Polen im Jahr 2023 nun wieder erwartet.

Nach dem Film stand man noch zusammen und unterhielt sich bei Snacks und Getränken. Foto: Sascha von Gerishem
Nach dem Film stand man noch zusammen und unterhielt sich bei Snacks und Getränken. Foto: Sascha von Gerishem
Sascha von Gerishem
Sascha von Gerishemhttps://www.luettringhauser.de
Geboren 1977 in Duisburg, aufgewachsen in Wuppertal, Duisburg und am Niederrhein, Alumnus des Collegium Augustinianum Gaesdonck, Studiengang Absatzwirtschaft an der Fontys Hogescholen Venlo, selbstständig seit 1998, u.a. als freier Dozent an diversen Berufsakademien.
- Anzeige -

━ ähnliche artikel

Burhan Türken legt Ratsmandat nieder – Daniel Pilz folgt

Staffelwechsel vom 31-jährigen zum 21-jährigen Sozialdemokraten im Rat der Stadt Remscheid. „Wir bedauern die Entscheidung unseres Freundes und Kollegen Burhan Türken außerordentlich. Wir haben einen...

Film: „Das Ereignis“ zum Weltfrauentag

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen der SPD Remscheid lädt zum Internationalen Frauentag zur Filmvorführung in die Zentralbibliothek ein. Annie Ernaux berichtet in ihrem Roman „Das Ereignis“ über...
- Anzeige -