Das Janusz Korczak_Denkmal auf dem Jüdischen Friedhof in Warschau. Foto: Jolanta Dyr / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)
Das Janusz Korczak_Denkmal auf dem Jüdischen Friedhof in Warschau. Foto: Jolanta Dyr / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Themengottsdienst zu Ehren von Janusz Korczak am in der Evangelischen Stadtkirche Lüttringhausen.

Der 10 Uhr-Gottesdienst am 11. Oktober 2020 in der Evangelischen Kirche Lüttringhausen am Ludwig-Steil-Platz ist dem polnischen Pädagogen jüdischer Herkunft Janusz Korczak gewidmet. Neben der Zuschreibung, dass er der „polnische Pestalozzi“ gewesen sei, trägt die Gedenkmedaille von Zielona Góra die eindrückliche Inschrift:

„Er liebte die Kinder.
Er starb in Würde.
Er bleibt Legende und Herausforderung“

Janusz Korczak, eigentlich Henryk Goldszmit (*22. Juli 1878 oder 1879 in Warschau; † 7. August 1942), war ein polnischer Militär- und Kinderarzt sowie Kinderbuchautor und bedeutender Pädagoge. Bekannt wurde er besonders durch seinen Einsatz für Kinder, insbesondere in einem Waisenhaus im Warschauer Ghetto. Die Kinder seines Waisenhauses wurden von Nazis in das Vernichtungslager Treblinka deportiert, er begleitete sie, obwohl das auch für ihn den Tod bedeutete.