4.7 C
Remscheid

Weltmusik und Improvisation

Veröffentlicht:

Beitrag Teilen:

Konzert von „Obuntu“ in der evangelischen Kirche in Lüttringhausen

„Obuntu“ ist ein Wort aus der Zulu-Sprache und bedeutet sinngemäß: Ich bin, weil du bist. Das musikalische Duo möchte mit dieser Namenswahl darauf hindeuten, dass Alles mit Allem zusammenhängt, dass das Leben, das Sein, mehr ist als für sich zu sein und zu atmen. „Den Menschen nicht als Herr der Natur sehen, sondern als ein Teil von ihr.“ Das spiegelte sich im mit Wortbeiträgen ergänzten Konzert von Obuntu in der evangelischen Kirche zu Lüttringhausen wider. Gut dreißig Besucher zeigten Interesse. Tanja Kreiskott, Flötistin, Sängerin, Percussion-Frau, und Klaus Harms, Gitarrist, Bassist und auf etlichen Percussions-Instrumenten aktiv, spielten deutlich von der Weltmusik geprägte Töne und improvisierten teilweise nach Herzenslust.

Hallräume wie in einer Höhle

Die Musik ist von berühmten Kollegen inspiriert: Jan Garbareks nordeuropäische Hymnen scheinen zuweilen durch, ebenso die schamanischen Gesänge der Samin Mari Boine. Hin und wieder lugt Andreas Vollenweider hinter einer Gitarrenharmonie durch. Das Duo versteht es, zum Gewinn der Musik moderne Technik einzusetzen. So werden einige Licks oder Rhythmen gesampelt und live auf eine Endlosschleife geschickt, die die Musizierenden zu ihren Improvisationen nutzen. Auch werden angenehme Hallräume erzeugt, die zuweilen an den Klang in einer großen Höhle gemahnen. Spannende Klänge erzeugt Harms mit über dem beinahe einen Meter durchmessenden Gong, der mitten über der kleinen Bühne hängt, gestrichenen kleinen Schlegel. Töne wie aus einem Horrorfilm kurz vor der Geisterstunde. 

„Lass immer einen Platz in deinem Herzen für das Unvorstellbare“, liest Tanja Kreiskott, spielt dank Sample-Technik zweistimmig mit sich selbst und kreiert einen moderaten Rhythmus dazu. Harms wechselt zwischen diversen Saiteninstrumenten wie Gitarren, einer Geyerleier und dem Kontrabass und rezitiert Joseph Beuys wunderbaren Text „Lass dich fallen“, in dem so schöne Sätze wie „Stell dir vor, du wärst verzaubert“ und „Kichere mit Kindern und höre alten Leuten zu“ vorkommen. Die Musik dazu ist stets moderat im Tempo und stark im Gefühl. Selbst die freien Improvisationen zeigen einen großen musikalischen Kontext zwischen organisiertem Chaos und Schöngeist. Ein sehr spannendes Konzert.

- Anzeige -

━ ähnliche artikel

Fastenaktion: Sieben Wochen ohne Alleingänge

Der Flair-Weltladen in Lüttringhausen startet seine Fastenaktion. Vom 14. Februar bis zum 27. März lädt der Flair-Weltladen zu einer besonderen Fastenaktion ein. Während der sieben...

1,33 Millionen aus dem Stärkungspakt: So hat das Geld in Remscheid geholfen

Lebensmittelgutscheine, Beamer und eine Popcornmaschine fürs Begegnungszentrum, ein kostenloser Mittagstisch, Balkonkraftwerke, Ausstattung mit energieeffizienten Kühlgeräten, Kompensation von erhöhten Energiekosten, neue Möbel und Geschirr für...
- Anzeige -