Seit dieser Woche haben Besucherinnen und Besucher der Zentralbibliothek und der Stadtteilbibliotheken Lennep und Lüttringhausen wieder die Möglichkeit, sich etwas länger in ihrer Bibliothek aufzuhalten und auch vor Ort zu lesen und zu arbeiten.

Die Wiederöffnung der Öffentlichen Bibliothek an allen drei Standorten ist in den letzten Wochen und Monaten problemlos verlaufen.  Allerdings waren die Corona-bedingten Einschränkungen weitreichend. So standen keine Lese- und Arbeitsplätze zur Verfügung und es fanden keine Veranstaltungen und Führungen statt. Da sich immer deutlicher gezeigt hat, dass die Bibliothek als Ort des Verweilens, des Lesens und Lernens dringend benötigt wird, wurde ein umfassendes überarbeitetes Hygiene- und Schutzkonzept erstellt, das vergangene Woche genehmigt worden ist.

In den Stadtteilbibliotheken stehen nun wieder einzelne Sitz- und Verweilmöglichkeiten zur Verfügung. In Lennep dürfen sich ab sofort wieder sechszehn, in Lüttringhausen acht Nutzerinnen und Nutzer gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten.

Für die Zentralbibliothek in der Scharffstraße gilt, dass auch hier wieder eine begrenzte Anzahl an Lese- und Arbeitsplätzen zur Verfügung steht. So darf ab sofort für die Dauer von maximal zwei Stunden wieder in der Bibliothek geschmökert und gelernt werden – wobei die Nutzung der Lese- und Arbeitsplätze auf maximal zwei Personen pro Gruppentisch begrenzt ist. Die Anzahl der Besucherinnen und Besucher, die sich gleichzeitig in der Bibliothek aufhalten dürfen, wurde auf dreißig Personen erhöht. Erste kleinere Veranstaltungen sind in Planung und werden in Kürze bekanntgegeben.

Weitere Informationen unter: www.remscheid.de/bibliothek!