IGR: Interessengemeinschaft Rollsport Remscheid. Symbolfoto.
IGR: Interessengemeinschaft Rollsport Remscheid. Symbolfoto.

Der Vorstand der Sportkommission Rollhockey hat in seiner gestrigen Videokonferenz die temporäre Aussetzung des bundesweiten Spielbetriebs beschlossen. Den Landesverbänden wurde empfohlen den eigenverantwortlich organisierten, regionalen Spielbetrieb ebenfalls auszusetzen. Der bundesweite Spielbetrieb wird bis einschließlich 30. November 2020 ausgesetzt.

Dies betrifft alle anstehenden Begegnungen der Rollhockey-Bundesligen sowie des DRIV-Pokals. Über die Wiederaufnahme oder die Verlängerung der Aussetzung des bundesweiten Spielbetriebs entschiedet der Vorstand der Sportkommission Rollhockey am 15. November 2020. Die Landesverbände entscheiden – im Falle einer Aussetzung der regionalen Wettbewerbe – entsprechend der für ihre Regionen bestehenden Möglichkeiten eigenständig über die Wiederaufnahme ihres regionalen Spielbetriebs.

Der DRIV U15-Länderpokal am 5. und 6. Dezember wird neu auf ein noch zu bestimmendes Wochenende im 1. Halbjahr 2021 terminiert. Die Ansetzung des DRIV U15-Länderpokals erfolgt in Abstimmung mit dem Ausrichter (RSC Gera / TERV) sobald die Wiederaufnahme des Spielbetriebs bekannt gegeben wurde. Während der Aussetzung des bundesweiten Spielbetriebs finden keine Trainingsmaßnahmen der Nationalmannschaften statt.

Die Vereine werden aufgerufen, ihre eigenen Trainingsmaßnahmen bestmöglich und entsprechend ihrer Hygiene-Konzepte aufrecht zu erhalten. Vereine, Teams und Schiedsrichter halten sich darüber hinaus stets bereit, um den Spielbetrieb ggfls. auch kurzfristig und mit nur wenig Vorlauf wieder aufnehmen zu können.

IGR Remscheid

Die Trainings der IGR Remscheid gehen wie gewohnt unter Einhaltung des Hygienekonzeptes weiter. Mit Ausnahme der zwei Fälle in Jugendteams im Juni sind bislang in der IGR keine weiteren Fälle aufgetreten. Im Sinne der Aktiven soll der Trainingsbetrieb so lange eben möglich aufrecht erhalten werden.