Am 18.11. meldete sich mittags eine Anruferin bei einer 81-jährigen Hattingerin. Sie gab sich als deren Tochter aus und berichtete, sie und ihr Mann seien schwer an Corona erkrankt und für die Behandlung in einem Hattinger Krankenhaus benötige man nun dringend Geld. Die Hattingerin übergab daraufhin Schmuck an eine ihr unbekannte, männliche Person, die noch während des Anrufs an ihrer Wohnanschrift erschien. Anschließend begab sich die Dame zu einem Geldinstitut, um dort eine größere Summe Bargeld abzuheben. Einem Mitarbeiter des Instituts kam dies fragwürdig vor und er informierte die Polizei und die Tochter der Geschädigten, sodass es zu keiner weiteren Übergabe kam. Die Polizeibeamten nahmen eine Anzeige auf und fahndeten nach der männlichen Person. Diese konnte jedoch nicht mehr angetroffen werden.

- Anzeige -