Partnerschaft ist und bleibt eine Herausforderung. Foto: Pablo Merchán Montes
Partnerschaft ist und bleibt eine Herausforderung. Foto: Pablo Merchán Montes

Jedes Geschlecht, ob Mann oder Frau oder ein andere Geschlechtszugehörigkeiten wie nicht-binäre Geschlechter, kennt es. Oft, wenn man mit dem anderen in Kontakt gerät, kommt es zu Schwierigkeiten in der Kommunikation und in dem gegenseitigen Verständnis. Vor Allem in Beziehungen jeglicher Art ist es häufig, dass man unterschiedlich aufeinander reagiert oder sich gar missversteht. Im besten Falle haben sich die Partner dabei auf bestimmte Techniken oder Verhaltensweisen geeinigt, um Streitigkeiten zu vermeiden.

Dabei ist allerdings neben Toleranz auch eine gehörige Portion Disziplin und Selbstreflektion gefragt. Zudem kommt noch, dass es natürlich die unterschiedlichsten Charakter gibt. Es gibt die verschiedensten Typen von Männern und natürlich auch verschiedene Frauentypen. Doch wie unterschiedlich kommunizieren die Geschlechter? Und hat die Art der Kommunikation denn überhaupt etwas mit dem Geschlecht zu tun?

Kommunikation zwischen heterosexuellen Partnern

Natürlich ist bei der Frage nach den Unterschieden in der Kommunikation auch anzumerken, dass es verschiedene Arten der Kommunikation in den unterschiedlichen Kulturkreisen gibt. Remscheid jedoch liegt inmitten der mitteleuropäischen Breitengrade und ist der Kultur dieser Region angehörig.

Klar ist Frauen und Männer sprechen unterschiedlich. Sie verwenden zwar die selben Worte, jedoch sind ihre Sprachstile sehr verschieden. Sowohl im dienstlichen, als auch im privaten Bereich kann das oft zu Missverständnissen führen. Männer kommunizieren oft sehr direkt, während Frauen eher ein indirektes Sprachmuster verfolgen. “Mir ist es ein wenig kalt” kann die Bitte einer Frau ausdrücken das Fenster zu schließen, während ein Mann in schlichter Direktheit sagen würde “Kannst du bitte das Fenster schließen”.

Die Unterschiede in der Ausdrucksweise gehen oft auf die Sozialisierung und die stark von Männern dominierte kulturelle Rollenzuweisung zurück. Ein jeder hat gelernt, wie Männer und Frauen zu sein haben. Die Männer mussten früher im Falle des Kampfes direkte Anweisungen geben und befolgen. Frauen hingegen sollten, aufgrund ihrer rein physischen Unterlegenheit zurückhaltend bleiben. Diese Muster werden in unserer Gesellschaft nur langsam aufgebrochen und beeinflussen nach wie vor die Partnerschaften in Deutschland. So ist eine heterosexuelle Partnerschaft besonders anfällig für Missverständnisse und eventuelle Bevormundung der Frau von Seiten des Mannes.

- Anzeige -

Um dies möglichst auszugleichen und eine glückliche und ausgeglichene Partnerschaft zu schaffen, ist darum besondere Achtung vor und Verständnis des Gegenübers gefragt. Oft hilft es direkt und höflich seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen, um dem anderen die eigene Sichtweise verständlich zu machen. Je besser man sich kennt, desto einfacher ist es natürlich.

Männer untereinander – wie kommunizieren sie?

Wie viele wissen, kommunizieren Männer untereinander, sei es in der Freundschaft, auf der Arbeit oder in einer Liebesbeziehung oft ganz anders. Da, wie gesagt, Männer oft weitaus direkter mit kommunizieren werden, halten sich Streitigkeiten weniger lang im Raum, sind oft heftiger und intensiver, jedoch aber weitaus schneller geklärt. Doch auch das ist nicht die Regel.

Oft ist das große Problem unter Männern, dass sie generell viel zu wenig ihre eigenen Gefühle kommunizieren. Dies machtes für jeden anderen, egal ob Mann oder Frau, schwierig ihn zu verstehen und erschwert die Lösung von Problemen. Beim Arbeitsplatz und zwischen Freunden kann das schnell zum Bruch der Beziehung führen.

Bei Liebesbeziehungen, kann es helfen ein wenig mehr zu investieren. Falls es mal wirklich kracht und das sogar zu oft und in der Beziehung die Kommunikation einfach gar nicht mehr funktioniert, man jedoch trotzdem Arbeit und Zeit zu investieren bereit ist, empfiehlt sich eine Paartherapie. Dieser Schritt bedeutet nicht, dass die Liebenden psychisch krank sind, sondern ist ein ganz mutiger und aufrichtiger Schritt und sollte als eine Bekennung zu der Beziehung verstanden werden.

Weiblicher Austausch – wie kommunizieren Frauen?

Während Männer oft zu wenig über ihre Gefühle und Gedanken sprechen, tun Frauen es oft zu viel. Auch dies kann schnell zu Missverständnissen und Streitigkeiten kommen. Denn wenn man ständig, vor allem in intimen Beziehungen, dem anderen seine Gefühle ausdrückt, welche sich jedoch schnell ändern können, kann das extrem verwirrend und inkonsistent wirken.

Wie auch Männer kann es vor allem in der Arbeitswelt, aber auch zwischen Freunden, bei Frauen auch gereizt und zickig vor sich gehen. Auch hier ist natürliche Selbstkontrolle gefragt, auch wenn Frauen durch ihre Beschaffenheit, weitaus mehr unter Druck ihrer Hormone stehen, als Männer. Frauen sind jedoch generell offener, sich die Zeit zu nehmen, um ihre innere Ruhe zu fördern. In Remscheid gibt es beispielsweise die Möglichkeit regelmäßig Yoga zu üben, was einen immensen Einfluss auf die Kommunikation zwischen Partnern haben kann.


Auch bei Liebes Partnerschaften zwischen Frauen, ist eine gehörige Portion Geduld und Toleranz gefragt. Generell ist es wichtig, dem Partner möglichst viel Raum für sich selber zu lassen. Nicht zuletzt auch aus dem Grunde, dass man selber ab und zu Abstand halten sollte, um erneut zu reflektieren mit wem, man es zu tun hat, was ihre oder seine neuen Seiten sind, wie das Gegenüber einen behandelt und wie man selber dazu steht.

Nur durch eine ausgeglichene und offene Kommunikation lässt sich ein konstantes und gesundes Vertrauen zueinander aufbauen. So entgeht man auch Herzensbrechern und Betrügern, welche auch im Liebesleben Remscheids all zu oft ihr Unwesen treiben.