Familien mit Kita-Kindern müssen für den Monat Januar keine Kita-Gebühren bezahlen. Für Oberbürgermeister Uwe Schneidewind ist diese Entscheidung ein wichtiges Signal an Eltern, die durch Corona persönlich und wirtschaftlich schon genug belastet sind.

Die Eltern von Kita-Kindern müssen für den Monat Januar keine Gebühren zahlen. Das ist das Ergebnis einer Einigung zwischen dem Land NRW und den Kommunen von gestern (Donnerstag, 7. Januar) Abend. 

Oberbürgermeister Uwe Schneidewind erklärt zu der Entscheidung: „Dies ist ein wichtiges Signal an die Familien, die durch Corona stark gefordert und in vielen Fällen auch wirtschaftlich belastet sind. Die Mütter und Väter, die aktuell darauf verzichten, ihre Kinder zur Kita zu schicken, leisten einen großen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie. Sie ermöglichen in dieser kritischen Phase höchster Infektionszahlen eine Betreuung der Kinder, deren Eltern aus beruflichen oder anderen Gründen darauf angewiesen sind.“ 

Die Mütter und Väter, die aktuell darauf verzichten, ihre Kinder zur Kita zu schicken, leisten einen großen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie.

Dr. Uwe Schneidewind

Aktuell behalten ungefähr achtzig Prozent der Eltern ihre Kinder zuhause, wobei die Verteilung innerhalb der Kitas je nach dem Anteil berufstätiger Eltern sehr unterschiedlich ist. 

Insgesamt werden in Wuppertal 13.000 Kinder in 205 Einrichtungen betreut, 69 davon städtisch. Die Gesamtsumme der Kitagebühren beträgt rund 800.000 Euro im Monat, die sich nun Stadt und Land je zur Hälfte teilen. Durch die Beitragsfreiheit für die beiden letzten Kita-Jahre, Befreiungen aufgrund von niedrigerem Einkommen und für Geschwisterkinder werden insgesamt nur für 25 bis 30 Prozent der Kinder Kita-Gebühren bezahlt. 

Wie das Verfahren für die Eltern abgewickelt wird, steht noch nicht fest. Möglich wäre eine Rücküberweisung für Januar oder der Verzicht auf den Einzug der Februar-Gebühr.