Christos Pintsis siegt dank starker Willensleistung ebenfalls doppelt. Foto: Jürgen Steinfeld
Christos Pintsis siegt dank starker Willensleistung ebenfalls doppelt. Foto: Jürgen Steinfeld

Das Remscheider TV JUDOTEAM ist erfolgreich in die neue Saison in der 2. Bundesliga gestartet. In Mönchengladbach gewann der Aufsteiger jeweils mit 6:1 gegen den Braunschweiger JC und den gastgebenden 1. JC Mönchengladbach.

Zum Auftakt gegen Braunschweig legten Cedric Thyssen (- 90 Kilogramm), Jasper Lefevere (- 66) und Junior Degen (-81) im Eiltempo vor und stellten mit technisch hochwertigem Judo, schnell auf 3:0. Den siegbringenden vierten Punkt erkämpfte Christos Pintsis (-60). Rodel Arnolds (-73) konnte seinen Gegner per Würgetechnik zur Aufgabe zwingen und nachdem Sascha Schmitz (-100) seinen Kampf verletzungsgeplagt abgeben musste, besorgte Johannes Frey (+100) nach nur 13 Sekunden den letzten Remscheider Punkt.

Neuzugang Johannes Frey gewann seine Kämpfe souverän. Foto: Jürgen Steinfeld
Neuzugang Johannes Frey gewann seine Kämpfe souverän. Foto: Jürgen Steinfeld

Gegen Mönchengladbach lief es ähnlich. Auch hier hatten Cedric Thyssen (-90), Jasper Lefevere (-66) und Junior Degen (-81) keine Probleme vorzeitig zu punkten. Deutlich spannender verliefen die Kämpfe von Christos Pintsis (-60) und Rodel Arnolds (-73). Bei beiden stand es nach regulärer Kampfzeit unentschieden und somit mussten beide in die Verlängerung (golden Score), wo sich ebenfalls beide dank starker Willensleistung durchsetzen konnten. Arthur Hass (-100) hatte zwar anschließend gegen seinen Kontrahenten trotz zwischenzeitlicher Führung das Nachsehen, aber Johannes Frey (+100) schloss auch diese Begegnung für die Remscheider mit einem Sieg ab.

Das die Siege so souverän und deutlich erkämpft werden konnten, sieht man im Lager vom JUDOTEAM als Bestätigung dafür, dass in den vergangenen Jahren sehr gut gearbeitet wurde. Der Kader ist sowohl in der Spitze, als auch in der Breite qualitativ optimal aufgestellt und die Mischung aus lokalen Talenten aus dem bergischen Land und internationalen Top-Athleten funktioniert weiterhin optimal. Zudem scheinen die Remscheider Judoka die Zeit während der Pandemie optimal genug zu haben, denn sie machten beim Saisonstart allesamt einem extrem fitten und fokussierten Eindruck.

Manager Cedric Pick: „Gerade während der letzten gemeinsamen Trainingseinheiten im RTV haben wir das Tempo nochmal mächtig angezogen und alle haben fantastisch mitgezogen. Und sowohl auf der Matte als auch von der Bank weg, herrscht eine extrem positive Energie. Das gilt es jetzt in die kommenden Kampftage zu transportieren.“

Weiter geht es in der 2. Bundesliga am Samstag (18.9). Dann treffen die Remscheider in Leverkusen auf den JT Holten und den SV Nienhagen.

- Anzeige -