Das Kinderpärchen (Badepärchen) an seinem neuen Standort hinter dem Rathaus in Lüttringhausen. Foto: Maar
Das Kinderpärchen (Badepärchen) an seinem neuen Standort hinter dem Rathaus in Lüttringhausen. Foto: Maar

Pressemitteilung vom Heimatbund Lüttringhausen.

Im Jahre 2004 wurde das 1929 erbaute Hallenbad Lüttringhausen geschlossen und abgerissen, da es nicht mehr den Anforderungen eines modernen Badebetriebs entsprach. Über dem Eingang des Bades war bei seiner Errichtung eine steinerne Skulptur angebracht worden, die ein Kinderpärchen darstellt. Auf Initiative des Heimatbundes Lüttringhausen wurde die Skulptur gesichert und eingelagert.

Das Kinderpärchen (Badepärchen) an seinem ursprünglichen Standort an der Fassade der ehemaligen Lüttringhauser Badeanstalt. Foto: Heimatbund-Archiv
Das Kinderpärchen (Badepärchen) an seinem ursprünglichen Standort an der Fassade der ehemaligen Lüttringhauser Badeanstalt. Foto: Heimatbund-Archiv

Von Anfang an bestand die Überlegung, das steinerne Kinderpärchen als Erinnerung an die „Lüttringhauser Badeanstalt“ wieder im öffentlichen Raum aufzustellen. Verschiedene Überlegungen konnten allerdings nicht realisiert werden. Doch jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die „Erinnerungsskulptur“ in einem repräsentativen Rahmen wieder ans Licht der Öffentlichkeit zu holen. Im Rahmen der aufwendigen Neugestaltung der Flächen hinter dem Lüttringhauser Rathaus hat die Skulptur auf einem ca. zwei Meter hohen Sockel ihren neuen Standort gefunden. Ergänzt wird die Präsentation des Kinderpärchens durch ein Wasserspiel mit fünf Wasserfontänen und einer großzügig gestalteten neuen Platz- und Grünanlage.

Im Rathaus Remscheid übergab Baudezernent Peter Heinze eine Plakette an Dirk Bosselmann, mit der auf die Inanspruchnahme von Landesmitteln für das Wasserspiel in Lüttringhausen hingewiesen wird. Foto: Sascha von Gerishem
Im Rathaus Remscheid übergab Baudezernent Peter Heinze eine Plakette an Dirk Bosselmann, mit der auf die Inanspruchnahme von Landesmitteln für das Wasserspiel in Lüttringhausen hingewiesen wird. Foto: Sascha von Gerishem

Möglich gemacht hat das der Heimatbund Lüttringhausen in Zusammenarbeit mit den Technischen Betrieben Remscheid und der Abteilung Stadtentwicklung der Stadt Remscheid. Finanziert werden Wasserspiel und Aufstellung der Skulptur über ca. 20.000 Euro Spendengelder, die der Heimatbund einsammeln konnte, einem Zuschuss des Landes in Höhe von 22.000 Euro und einer weiteren Beteiligung der Stadt Remscheid. Peter Maar – Ehrenvorsitzender des Heimatbundes – und Dirk Bosselmann – Stellv. Vorsitzender – heben die hervorragende Zusammenarbeit mit Dirk Buchwald (TBR) und Andreas Knappe (Stadt Remscheid) hervor, die Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes war. Zur Zeit werden die restlichen Pflasterarbeiten und die umfangreichen Anpflanzungen durchgeführt. Die Fertigstellung ist für Ende November 2021 terminiert. Für das kommende Frühjahr plant der Heimatbund zur Einweihung ein Bürgerfest. Denn, so die Vertreter des Heimatbundes, aus dem verwahrlosten Hinterhof des Rathauses ist eine beeindruckende Parkanlage entstanden, die eine erhebliche Aufwertung für Lüttringhausen darstellt.

- Anzeige -