Fluthilfe für den Wipperkotten: Reinhard Schrage (2. v. r.) und Klaus Schönberger (l.) vom Förderverein sowie Bezirksbürgermeister Paul Westeppe (r.) freuen sich über die Unterstützung von Volksbank-Vorstand Andreas Otto. Foto: Volksbank/Bettina Osswald
Fluthilfe für den Wipperkotten: Reinhard Schrage (2. v. r.) und Klaus Schönberger (l.) vom Förderverein sowie Bezirksbürgermeister Paul Westeppe (r.) freuen sich über die Unterstützung von Volksbank-Vorstand Andreas Otto. Foto: Volksbank/Bettina Osswald

Reinhard Schrage muss sich strecken, um auf die neu angebrachte Markierung hinzuweisen: Bis zum ersten Stock stand das Hochwasser im Juli am historischen Wipperkotten am Solinger Wupperufer. Fast vier Monate später sind die Folgen noch vielfach sichtbar, anderes – das zeigen die frisch verputzten Wände im Erdgeschoss des Fachwerkgebäudes – ist schon repariert. Viele Spenden haben dies dem Förderverein Schleiferei Wipperkotten ermöglicht. Auch die Volksbank im Bergischen Land hat 2.000 Euro gespendet – und insgesamt 32.500 Euro als Fluthilfe an Vereine in der Region weitergegeben.

22 Vereine aus Solingen, Remscheid, Velbert, Haan und Hückeswagen haben das Hilfsangebot der bergischen Bank angenommen. „Uns war es wichtig, dass das Geld schnell und unkompliziert ankommt“, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Otto. „Wir wissen, dass diese eine Spende für viele nicht reicht, um ihre Schäden zu beseitigen, aber wir konnten damit eine Anschubfinanzierung leisten.“

Beim Besuch im Wipperkotten gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Paul Westeppe zeigte sich Andreas Otto beeindruckt vom Einsatz der Ehrenamtler, die dieses Kleinod und ein wichtiges Stück bergische Geschichte und Gegenwart lebendig halten. Die Hilfe kommt hier gut an – auch wenn Reinhard Schrage und der Förderverein noch einen weiten Weg vor sich haben.

- Anzeige -