4.5 C
Remscheid

Sven Wolf: „Der Ärger ist gerade an den Grundschulen unbeschreiblich groß“

Veröffentlicht:

Beitrag Teilen:

Zur seit Wochen angespannten Corona-Situation an den Schulen in Remscheid erklärt Sven Wolf, Landtagsabgeordneter für die Städte Radevormwald und Remscheid:

„Seit Monaten fordert die SPD-Landtagsfraktion von der schwarz-gelben Landesregierung einen Plan B, damit die Schulen sich auf die steigenden Infektionszahlen einstellen und ihren Schulbetrieb hierauf abstimmen können. Mit großer Sorge haben wir zuletzt in der Aktuellen Stunde vom 24.01.2022 die Landesregierung befragt, wie es bezüglich der Priorisierung bei den PCR-Tests an den Schulen in NRW weitergeht.

Die Befürchtung, dass Schulministerin Yvonne Gebauer zunehmend überfordert ist, hat sich nun bestätigt. Trotzdem wird weiterhin auf Sicht gefahren. Und das auf Kosten der Schülerinnen und Schüler sowie der engagierten Lehrkräfte und Eltern.

Auch vor Ort bei uns in Remscheid wurden von Vielen Sorgen und Bedenken an mich herangetragen, zuletzt in guten und ausführlichen Gesprächen mit der Stadtschülervertretung und der Stadtelternvertretung. Dabei wurde deutlich, dass gerade an den Grundschulen der Ärger unbeschreiblich groß ist. Herr Neldner von der Stadtelternvertretung berichtete mir, dass manche Eltern fragten, warum das Verfahren für die Einzeltests wie an den weiterführenden Schulen nicht auch auf die Grundschulen ausgeweitet werde.

Eltern und Schüler fühlen sich ohnmächtig. Auch an den Remscheider Grundschulen sah man an verschiedenen Standorten weiße Fahnen aus den Fenstern hängen. Die Schulleitungen kapitulieren vor der derzeitigen Situation. Nicht weil es an Einsatz mangelt, sondern an Unterstützung und rechtzeitiger Information seitens des Ministeriums. Das Chaos ist perfekt. Ende letzter Woche erreichte mich auch ein offener Brief der GEW in Remscheid. Darin wurde nochmal eindrücklich der erhebliche Zeitaufwand und die Belastung für das Lehrpersonal und die Schülerschaft beschrieben, die aus der derzeitigen Testsituation entstehen. Ich appelliere an die Schulministerin, dass schnell und klug auf die berechtigten Sorgen von Schülern, Eltern und Lehrern eingegangen wird. Eine pragmatische Lösung vor Ort könnte es beispielsweise sein, mobile Teststationen auf den Schulhöfen einzusetzen, wie es die GEW in ihrem Schreiben fordert.“

Lüttringhauser.de
Lüttringhauser.de
(red) Pressemitteilungen und andere Veröffentlichungen.
- Anzeige -Der Weihnachtsmarkt 2022 vom Heimatbund Lüttringhausen findet am 26.11.2022 von 14 bis 18 Uhr statt.

━ ähnliche artikel

Neujahrsempfang der SPD Remscheid

Über 150 Gäste kamen am Sonntag, 22. Januar 2023, im Neuen Lindenhof auf Einladung der SPD Remscheid zum traditionellen Neujahrsempfang zusammen, der in den...

Wolf: Sofia ist für uns beim Jugendlandtag dabei

„Für 192 Jugendliche und junge Erwachsene heißt es jetzt: Anträge schreiben, verhandeln, debattieren und überzeugen. Beim Jugendlandtag von Donnerstag bis Samstag nehmen sie unsere...

Wolf: Ein toller Einblick bei der Wirtschaftsmacht von nebenan.

Erneut hat Sven Wolf, Landtagsabgeordneter für Remscheid und Radevormwald, bei einem Tagespraktikum einen Einblick in ein Unternehmen erhalten. „Morgens früh in der Malerwerkstatt stehen und...

S7-Ausfälle: Sven Wolf macht Druck beim VRR

Nach wiederholten Problemen auf der Strecke der S7 und einer Häufung von Bürger*innen-Beschwerden hat sich der SPD-Landtagsabgeordnete Sven Wolf erneut mit einem Schreiben an...

Remscheider Feuerwehr im Landtag NRW

„Für Demokratie werben und fachsimpeln – das durfte ich mit den Brandmeister­anwärtern und einer Brandoberinspektoranwärterin aus Remscheid“, berichtet der Remscheider Landtagsabgeordnete Sven Wolf. Der Besuch...
- Anzeige -