Am Freitag (23.10.) gegen 22:35 Uhr ist die Polizei wegen Streitigkeiten zu einem Mehrfamilienhaus in der Straße An der Ziegelei gerufen worden. Mehrere Personen sollen nach Aussage eines Anrufers in einer Wohnung einen lautstarken Streit ausgetragen haben. Als mehrere Streifenwagen an dem Haus eintrafen, hatten sich mehrere Personen bereits entfernt.

Die Polizisten konnten an der Wohnungstür einen starken Marihuanageruch wahrnehmen und klopften und klingelten zunächst vergeblich. Während die Polizisten weiter auf sich aufmerksam machten, konnte festgestellt werden, dass jemand auf der Rückseite des Hauses mehrere Cannabispflanzen aus einem Fenster der betreffenden Wohnung geworfen hatte.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Wohnungsdurchsuchung angeordnet. Ein bestellter Schlüsseldienst kam dann aber nicht zum Einsatz, weil der Mieter freiwillig öffnete. Der 32-jährige Leichlinger erklärte den Polizisten, dass er bereits geschlafen hätte.

Drogenpflanzen „flogen“ aus dem Fenster

Die Wohnungsdurchsuchung unter Mitwirkung eines Diensthundes führte zur Beschlagnahme weiterer Betäubungsmittel und eines Bargeldbetrages im unteren dreistelligen Bereich.

Auch die Cannabispflanzen, die zuvor aus dem Fenster geworfen wurden, dürften von dem Wohnungsbesitzer stammen.

Dem Mann wird nun ein illegaler Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen und ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. (ct)