Am 20.11.2020 kam es für die Feuerwehr Remscheid zu einem vermehrten Einsatzaufkommen über den Tag bis in den Abend hinein.

Um 12:26 Uhr kam es in einer Fabrik an der Borner Straße zu einem Betriebsunfall, bei dem ein Mitarbeiter Maschine geriet und zwischen Walzen eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Bei Eintreffen der Rettungskräfte hatten Mitarbeiter ihn bereits aus der Maschine befreien können, sodass er direkt umfassend rettungsdienstlich versorgt und im Anschluss in eine Spezialklinik nach Bochum gebracht werden konnte.

Gegen 12:38 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf der Freiheitsstraße Kreuzung Amtsgericht bei dem es im Ampelbereich zu einem Auffahren eines PKW in einen LKW gekommen war. Bei dem Unfall kam es zu leichten Verletzungen des PKW Fahrers. Die Einsatzstelle sowie folgende Aufräumarbeiten führten zu einem zeitweisen Rückstau in diesem Bereich.

Großer Wasserschaden

In der Lange Straße hatten Bewohner des ersten Obergeschosses Wasseraustritt aus der Decke und ein Rauschen aus der Wohnung über ihnen festgestellt. Da sich offensichtlich zu diesem Zeitpunkt niemand in der oberen Mietwohnung befand, hatten sie den Wasserhaupthahn im Keller geschlossen und den Eigentümer der Mietwohnung benachrichtigt. Als dieser eintraf, bot sich ihm ein Bild einer verwüsteten Wohnung mit beschädigten Wasserarmaturen, aus denen noch immer Wasser austrat.

Die gegen 20 Uhr verständigte Leitstelle entsendete Kräfte der Feuerwehr, die den Wasserfluss stoppten und die untereinander liegenden Wohnungen kontrollierten. Da nicht eindeutig sicher war, wieviel Wasser in die Zwischendecken gelangt war, und ob diese die Wasserlast tragen, wurde das Haus geräumt und die Bauaufsicht nachgefordert, welche mit einem Statiker den Schaden in Augenschein nahm. Glücklicherweise konnten die Wohnungen alle wieder zum Betreten freigegeben werden.