Harald Lesch nimmt den aktuellen Stand der Forschung unter die Lupe. Copyright: ZDF/luxlotusliner
Harald Lesch nimmt den aktuellen Stand der Forschung unter die Lupe. Copyright: ZDF/luxlotusliner

Ein Wettlauf um Leben und Tod: Noch nie wurde ein Impfstoff in so kurzer Zeit entwickelt. Zugleich verändert sich das Coronavirus, es droht ansteckender und damit gefährlicher zu werden. Am Dienstag, 26. Januar 2021, 22.15 Uhr, zeigt das ZDF die Sonderausgabe „Leschs Kosmos Spezial: Impfen – Wettlauf mit dem Virus„. Harald Lesch nimmt den aktuellen Stand der Forschung und die Sorgen der Impfskeptiker unter die Lupe.

In einer Zeit, in der sich die Lage täglich zu ändern scheint, ist Wissenschaft die Konstante, die aus der Krise führen kann. Harald Lesch erkundet den aktuellen Stand der Forschung. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer ordnet er die Sicherheit der Impfungen sowie drohende Gefahren ein: Neue Mutationen sind infektiöser und verbreiten sich zum Beispiel in Großbritannien und Irland schnell. Aber: Mutationen müssen nicht unbedingt ein größeres Risiko bedeuten. Die Geschichte eines anderen Coronavirus, das SARS-1-Virus, lehrt, dass die Veränderung des Virus zu seinem Rückzug beigetragen haben. Gilt das auch für SARS-CoV-2?

Über allem schwebt die Frage: Werden die Impfstoffe ebenso gegen die Neumutationen wirken? Und wie unterscheiden sich die verschiedenen Impfstrategien? Könnte gerade die vielversprechendste Impfstrategie mit mRNA-Impfstoff riskanter sein, weil sie noch nie am Menschen erprobt wurde? Es zeigt sich, dass die Forschenden auf mehr Erfahrung zurückgreifen können, als es die reine Entwicklungszeit vermuten lässt.