Impfungen schützen nicht nur uns, sondern auch unsere Mitmenschen. Symbolfoto.
Impfungen schützen nicht nur uns, sondern auch unsere Mitmenschen. Symbolfoto.

Die Stadt Remscheid richtet derzeit im 1. UG des Zentrum Süd, Rosenhügeler Straße 2-8 die neue Impfstelle ein. Nach einer Dringlichkeitsentscheidung vom heutigen Morgen ist der Weg zur Unterzeichnung eines entsprechenden Mietvertrages frei. Der Betriebsstart ist für den 01.12.2021 vorgesehen; voraussichtlich wird es drei Impfstraßen geben. Bis dahin gilt es, alle personellen, technischen, organisatorischen und räumlichen Aspekte zu klären. Alle wichtigen Einzelheiten, wie z. B. die genauen Öffnungszeiten, evtl. Terminbuchungsmöglichkeiten etc. werden dann rechtzeitig vorher veröffentlicht.

Im Übergang bietet die Koordinierende COVID-Impfeinheit (KoCI) Remscheid im Monat November zwei weitere Impfaktionen im Gesundheitshaus am Standort Hastener Straße 15 an. Erst- und Zweitimpfungen ohne Termin sind vom 16. bis 18. und in der Folgewoche vom 22. – 24.11. jeweils von 11 bis 18 Uhr möglich. Angeboten werden außerdem die sogenannte Boosterimpfungen. Die Auffrischungsimpfungen mit BioNTech kommen für Personen infrage, die über 70 Jahre alt sind, deren Immunantwort auf die Covid-19-Impfung aufgrund von Vorerkrankungen reduziert oder schnell nachlässt oder die regelmäßig Kontakt haben mit gefährdetem Gruppen oder infektiösen Menschen. Sechs Monate müssen nach der ersten vollständigen Impfserie für die dritte Impfung vergangen sein.

„Ich bitte jeden Einzelnen in dieser Stadt: Lassen Sie sich impfen!“

Thomas Neuhaus, Leiter Krisenstab Remscheid

Die Auffrischungsimpfung kommt außerdem für Menschen in Betracht, die den vollständigen Impfschutz mit dem Wirkstoff Johnson & Johnson aufgebaut haben. Sie können den Impfschutz nach vier Wochen auffrischen lassen.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz bedankt sich bei allen Beteiligten für diese Lösung: „Vielen Dank an alle, die mit viel Engagement dazu beigetragen haben, für die Menschen in unserer Stadt innerhalb von drei Tagen nach der Aufforderung des Landes eine neue Impfstelle zu schaffen, die kurzfristig den Betrieb aufnehmen wird. Auch die unbürokratische Ausweitung des Impfangebotes der Koordinierenden Corona-Impfeinheit (KoCi) im Gesundheitshaus begrüße ich sehr!“.

„Ich bitte jeden Einzelnen in dieser Stadt: Lassen Sie sich impfen! Schützen Sie sich und Ihre Gesundheit. Nutzen Sie die neu geschaffenen ergänzenden niederschwelligen Impfangebote! Wir werden die Pandemie nicht in den Griff bekommen, wenn die Impfquote sich nicht deutlich erhöht!“, mit diesem dringenden Appell richtet sich Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus an die Öffentlichkeit.

- Anzeige -

Hintergrund: Mit dem 6. Erlass des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW vom 09.11.2021 zur Organisation des Impfgeschehens gegen COVID-19 ab Oktober 2021 wird festgelegt, dass die Kommunen zur Durchführung von Auffrischungsimpfungen stationäre Impfstationen vorhalten müssen. Die kommunalen Impfangebote sind als Ergänzung der Leistung der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte zu sehen. Wie bekannt mussten die Impfzentren landesweit zum 01.10.2021 den Betrieb einstellen, so auch das Impfzentrum in der Halle West. Da diese Halle sich nunmehr in der Sanierung befindet, steht sie für eine Reaktivierung nicht mehr zur Verfügung. Im Bestand der Stadt Remscheid war keine geeignete Immobilie verfügbar, daher wurden in den letzten Tages verschiedene räumliche Möglichkeiten in Remscheid geprüft.