Nelson Müllers Lebensmittelreport: Der Sternekoch zeigt, wie unser Obst weltweit angebaut wird. Foto: obs/ZDF/Willi Weber
Nelson Müllers Lebensmittelreport: Der Sternekoch zeigt, wie unser Obst weltweit angebaut wird. Foto: obs/ZDF/Willi Weber

Sternekoch Nelson Müller beleuchtet einige der beliebtesten Lebensmittel der Deutschen: Wie schaffen es die Erzeuger, das ganze Jahr über bildschöne Äpfel, günstige Bio-Bananen und Orangensaft auf den Markt zu bringen? Sind Kartoffeln dank Pestiziden so makellos, und kommt Gemüsebrühe tatsächlich fast ohne Gemüse aus? In zwei neuen „ZDFzeit“-Dokus deckt Nelson Müller am Dienstag, 14., und Dienstag, 21. Januar 2020, jeweils um 20.15 Uhr im ZDF, Tricks rund ums Essen auf. Zudem beleuchtet am Mittwoch, 22. Januar 2020, 22.45 Uhr, eine „ZDFzoom“-Dokumentation die Lücken in der Lebensmittelkontrolle.

Äpfel, Orangensaft und Bio-Bananen

„Wie gut sind Äpfel, Orangensaft und Bio-Bananen?“, heißt es zunächst am Dienstag, 14. Januar 2020, 20.15 Uhr im ZDF. Wie es die Produzenten schaffen, dass die Äpfel im Supermarktregal so makellos aussehen, findet Nelson Müller auf einer Reise nach Südtirol heraus: Jeder zehnte in Deutschland verkaufte Apfel kommt aus den Alpentälern Italiens – dort wachsen Bäume in Reih und Glied unter Plastikplanen. Bis zu dreißig Mal werden die Früchte gespritzt und bis zu einem Jahr lang gelagert. Wie viel an Vitaminen bleibt in den Äpfeln nach der Lagerung enthalten, und wie gut schmecken sie? Und an welchen Stellen sparen Hersteller beim Orangensaft? Ist teurer Saft dem billigen überlegen? Wie beim Anbau von Bio-Bananen gepfuscht wird, lässt sich Nelson Müller in der Dominikanischen Republik zeigen. Und er stellt fest: Tatsächlich gibt es in deutschen Supermärkten pestizidbelastete Bio-Bananen.

Kartoffeln, Avocado und Gemüse aus der Dose

Am Dienstag, 21. Januar 2020, 20.15 Uhr, nimmt der Sternekoch Gemüse unter die Lupe. In „Nelson Müllers Lebensmittelreport – Wie gut sind Kartoffeln, Avocado und Gemüse aus der Dose?“ geht es erneut zum Ursprung der Lebensmittel, um herauszufinden, wo die Verbraucher sich täuschen lassen und worauf sie beim nächsten Einkauf achten können.