Stadtsparkasse Remscheid. Gut für Lüttringhausen. Gut für Remscheid. Foto: Sascha von Gerishem
Stadtsparkasse Remscheid. Gut für Lüttringhausen. Gut für Remscheid. Foto: Sascha von Gerishem

Stadtsparkasse Remscheid stellt ihren Versorgungsauftrag sicher: Gespräche vor Ort nur nach vorheriger Terminabsprache und Bargeldversorgung vor Ort bleibt gewährleistet.

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise reagiert die Stadtsparkasse Remscheid und schließt ab dem 24. März 2020 vorübergehend die Geschäftsstellen Lüttringhausen, Lennep, Handweiser und Hasten für den Kundenverkehr. Das Kundencenter an der Alleestraße bleibt zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Die Bargeldversorgung ist an allen Standorten weiterhin gewährleistet, da die Foyers mit den Geldautomaten und Selbstbedienungsgeräten geöffnet bleiben. Hierdurch möchte die Sparkasse ihre Kundinnen und Kunden und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch besser schützen und zur Vermeidung von sozialen Kontakten zur Verminderung der Ausbreitung des Coronavirus beitragen.

Zugang zur Geschäftsstelle an der Alleestraße wird kontrolliert

„Alle Geschäftsstellen bleiben personenbesetzt und sind telefonisch erreichbar. Das gilt selbstverständlich auch für unser Kundenservicecenter. Die Remscheiderinnen und Remscheider können sicher sein, dass die persönliche Beratung und Unterstützung zu jeder Zeit gewährleistet ist“, sagt Michael Wellershaus, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Remscheid. In dringenden Fällen können auch Termine für den Service vor Ort oder zur Nutzung der Schließfächer vereinbart werden. Insgesamt wird damit ein Höchstmaß an Vorsorge getroffen, um den Menschen in der Region auch weiterhin persönliche Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen.

Zusätzlich wird der Zugang zur Geschäftsstelle an der Alleestraße kontrolliert, damit nicht zu viele Menschen auf einmal in der Filiale sind. „Selbstverständlich werden alle hygienischen Maßnahmen im Kundencenter eingehalten. Wir bitten aber auch unsere Kundinnen und Kunden an den Kassen- und Serviceschaltern auf den Mindestabstand von zwei Metern zu achten“, erklärt Wellershaus.