18.3 C
Remscheid

Feuerwehr nimmt an „Twitter-Gewitter“ teil

Veröffentlicht:

Beitrag Teilen:

Unter #112live werden am 11. Februar Einsätze der Feuerwehr getwittert

Mit Live-Berichten von Notfall-Einsätzen wollen 55 Berufsfeuerwehren in ganz Deutschland zum dritten Mal bei Twitter über ihre Arbeit informieren. Auch die Feuerwehr der Klingenstadt Solingen beteiligt sich passend zur bekannten Telefonnummer 112 am 11. Februar erneut am „Twittergewitter“. Unter den Hashtags #112live und #Solingen112 gibt es von 8 bis 16 Uhr spannende Einblicke in den Arbeitsalltag der Wehrleute, die im Kurznachrichtendienst Twitter am 11. Februar entsprechende Beiträge posten werden. „Für uns ist das eine gute Gelegenheit, uns und unsere Arbeit mal auf einer etwas anderen Plattform zu präsentieren“, sagt Heike Neuenfeldt von der Solinger Einsatzplanung. Zudem sei das „Twittergewitter“ eine gute Gelegenheit, um Nachwuchs zu werben.

Am 11. Februar soll aber nicht nur über aktuelle Einsätze informiert und die Feuerwehr als möglicher Arbeitgeber vorgestellt werden. Auch Fragen rund um den Notruf werden über den Kurznachrichtendienst erörtert – zum Beispiel, wann die 112 gewählt werden sollte und wann nicht. Das „Twittergewitter“ geht auf eine Initiative der Berliner Feuerwehr zurück. Vorbild sind ähnliche Aktionen der Polizei, die schon vor einigen Jahren zum ersten Mal in einem Zeitraum von 24 Stunden alle Notrufeinsätze über Twitter verbreitet hat.

- Anzeige -

━ ähnliche artikel

Wupperverband entlastet Wuppertalsperre

Dauerregen: Kontrolliertes Ablassen von Wasser sichert Kapazitäten. Dadurch leichter Pegel-Anstieg der Wupper in Unterburg. Wetter und Regen beschäftigen Feuerwehr und Wupperverband weiterhin. Bereits gestern wurde...

Unterburg: Feuerwehr sperrt vorsorglich Wupperinsel

Wetterdienst sagt bis Sonntag anhaltenden Regen voraus. Bisher kaum Einsätze für die Feuerwehr. Der Wetterdienst erwartet für das Bergische Land bis Sonntag anhaltenden Regen. Die...

Twitter: ZDF-Konto nach Magazin über russische Kindesentführung gesperrt

In einer Spezialsendung des Politmagazins "frontal" wurde über die systematische Verschleppung ukrainischer Kinder nach Russland und die Verstrickungen der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer aufgeklärt (Wir berichteten:...
- Anzeige -