Wermelskirchen: Ein Ford Transit verunfallte in Hünger, der Fahrer ergriff die Flucht zu Fuß. Foto: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis
Wermelskirchen: Ein Ford Transit verunfallte in Hünger, der Fahrer ergriff die Flucht zu Fuß. Foto: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

In der Nacht vom 21. auf den 22. Oktober 2020, gegen 23.15 Uhr, ist ein Ford Transit in Hünger verunfallt. Der Fahrer flüchtete nach dem Unfall mit hohem Sachschaden zu Fuß von der Unfallstelle.

Der Transporter war in Richtung Solingen-Burg auf der Straße Hünger (L 157) unterwegs und kam aus unbekanntem Grund nach links von der Fahrbahn ab. Dabei touchierte er mit dem linken Außenspiegel eine Straßenlaterne und kollidierte mit zwei geparkten Fahrzeugen.

Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher zu Fuß und wurde dabei von Anwohnern beobachtet. Die Zeugen berichteten, dass sich der Mann auf seiner Flucht auffallend taumelnd bewegte. Ob die Ursache für seinen auffälligen Gang eine Verletzung oder eine starke Alkoholisierung war, konnten die Zeugen nicht sagen. Bei der Durchsuchung des Transporters fanden die Polizisten keine Hinweise auf den Fahrer, dafür aber auf dem Beifahrersitz zwei Flaschen Bier.

Die Polizei suchte intensiv nach dem Fahrer, auch unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers mit Wärmebildkamera. Bislang konnte der Fahrer jedoch nicht aufgefunden werden.

Der flüchtige Fahrer wird wie folgt beschrieben: circa 50 bis 60 Jahre alt, osteuropäisches Aussehen, kurze dunkle Haare mit stark ausgeprägten Geheimratsecken, graue Softshelljacke, dunkle Hose. Der Ford wurde nach der Unfallaufnahme durch die Polizei sichergestellt, unter anderem zur Spurensicherung im Fahrzeug. Der Gesamtschaden am Ford, der Straßenlaterne sowie den zwei parkenden Pkw wird auf rund 22.000 Euro geschätzt.

Hinweise zum flüchtigen Unfallverursacher teilen Sie bitte unter Tel. 02202 205-0 mit. (ct)