Sonntagbend (15.11.) gegen 18:30 Uhr wollten Polizisten auf dem Bülsberger Weg in Odenthal einen Ford anhalten und kontrollieren.

Als sie den Fahrer über die Dachanzeige mit „Stopp Polizei“ zum Anhalten aufforderten, wurde der Ford langsamer und prallte frontal gegen eine Leitplanke. Plötzlich sprang der Fahrer aus seinem Pkw und rannte in Richtung eines Waldstückes, wo die hinterher eilenden Polizisten den Sichtkontakt verloren.

Wenig später kam der Mann wieder aus dem Wald zurück zu seinem verunfallten Fahrzeug und wurde aufgrund seiner Bekleidung sofort wiedererkannt. Er wurde von den Polizisten gestoppt und gefesselt, um eine erneute Flucht zu verhindern. Spontan gab er an, dass er aufgrund von vorangegangenem Alkoholgenuss geflüchtet sei. Ein Atemalkoholtest verlief jedoch negativ. Dafür schlug aber ein Drogenvortest an und entlarvte einen Kokainkonsum des Fahrers.

Im Fahrzeug wurde zwischen dem Fahrersitz und der Mittelkonsole eine kleine Tüte mit weißem Pulver aufgefunden werden, wobei es sich vermutlich um Betäubungsmittel handelt. Das angrenzende Waldstück wurde mit einem Diensthund nach möglichen versteckten Betäubungsmitteln abgesucht. Dabei konnte nichts Verdächtiges aufgefunden werden.

Dem 28-jährigen Mann aus Gütersloh wurde auf der Polizeiwache Burscheid durch eine Ärztin eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde vorläufig sichergestellt und die Weiterfahrt untersagt. Der Schaden an der Leitplanke und an dem Pkw wurde im Rahmen eines Verkehrsunfalls zu Protokoll genommen. Gegen den Gütersloher wurde ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. (ct)