Polizeilich durchgeführter Atemalkoholtest. Symbolfoto: Polizei Mettmann
Polizeilich durchgeführter Atemalkoholtest. Symbolfoto: Polizei Mettmann

Am Wochenende (29. und 30. Januar) hat die Polizei nach Trunkenheitsfahrten zwei Führerscheine einkassiert.

Am Freitagnachmittag hatte ein Autofahrer die Polizei alarmiert, weil eine 56-Jährige aus Ruppichteroth mit ihrem Auto auf der Waldbröler Straße in Morsbach in starken Schlangenlinien fuhr. Dabei geriet sie mehrfach auf die Fahrbahnseite des Gegenverkehrs und fuhr zum Teil nur mit 20 km/h. Bei einer Polizeikontrolle musste sich die 56-Jährige immer wieder am Auto festhalten, was an dem starken Alkoholisierungsgrad lag; ein Alkoholvortest brachte ein Ergebnis von fast 2,4 Promille zu Tage. Die Polizei ließ der Autofahrerin eine Blutprobe entnehmen und stellte den Führerschein sicher.

Kurz nach Mitternacht traf die Polizei auf der Schenkendorfstraße in Waldbröl auf eine 34-Jährige aus Windeck, die offenbar mit ihrem Auto gegen eine Carportstütze gefahren war. Der Carport überstand das Geschehen unbeschadet; am Auto der Frau war ein Reifen geplatzt. Weil die 34-Jährige stark unter Alkoholeinwirkung stand, musste sie sich einer Blutprobenentnahme unterziehen. Gegen diese Maßnahme wehrte sie sich allerdings so heftig, dass ihr Handfesseln angelegt werden mussten. Der Führerschein der Windeckerin verblieb bei der Polizei; er wurde beschlagnahmt.