Angelina Haksteter, Belinda Tillmanns und Arzum Arslan (v.l.) gedachten der Opfer. ©blg
Angelina Haksteter, Belinda Tillmanns und Arzum Arslan (v.l.) gedachten der Opfer. ©blg

Beitrag zum „Tag der Befreiung“ und der gemeinsamen Gedenkveranstaltung vom Jugendrat Remscheid und der Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall Remscheid e.V. (GuB Pferdestall), verfasst von Burcu Aksoyek, 1. Vorsitzende Jugendrat Remscheid und Arzum Arslan, Q1, Geschichts-AG, Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium, Mitglied GuB Pferdestall.

Homosexuelle wurden wie „Staatsfeinde“, Juden, Sinti und Roma verfolgt und erlebten das gleiche Schicksal im NS-Staat. Sie wurden inspiziert, ihre Häuser wurden durchsucht, sie wurden von der Gestapo aufgefordert die Namen anderer Homosexueller preiszugeben und schlussendlich wurden sie in Konzentrationslager eingewiesen. Was jedoch nach ihrer Befreiung, am 8. Mai 1945 geschah, wurde nie wirklich ein Diskussionsthema. Bis zum heutigen Zeitpunkt reden kaum noch Leute über die damals verfolgten Homosexuellen und dies obwohl wir in einer modernen Gesellschaft leben. Zudem wurden die Homosexuellen im Bundesentschädigungsgesetz von der Begünstigtengruppe ausgeschlossen. Wir sind am 8. Mai ein menschenverachtendes System losgeworden und dennoch wurde das Leben der Homosexuellen nicht einfacher. Bis 1960 waren homosexuelle Handlungen in Deutschland strafbar. Nichtsdestotrotz ist ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft groß.

Gedenkstunde für die Opfer von Faschismus mit Arzum Arslan, Angelina Haksteter, Max Volk, Isa El Baouti und Yahya Ezz Edin (v.l.). ©blg
Gedenkstunde für die Opfer von Faschismus mit Arzum Arslan, Angelina Haksteter, Max Volk, Isa El Baouti und Yahya Ezz Edin (v.l.). ©blg

Der Jugendrat Remscheid unterstützt die Gedenkaktion, da auch wir es als sehr wichtig erachten, dieses Thema bei den Jugendlichen in Erinnerung zu halten. Antidiskriminierung und Demokratiestärkung sind immer fester Bestandteil der thematischen Auseinandersetzung des Jugendrats. So sind Aktionen für ein friedliches Miteinander und für die Vielfalt der Gesellschaft ein Markenzeichen des Jugendrats.

Legten am Tag der Befreiung vom Faschismus auch Blumen nieder: Arzum Arslan, Max Volk und Yahya Ezz Edin. ©blg
Legten am Tag der Befreiung vom Faschismus auch Blumen nieder: Arzum Arslan, Max Volk und Yahya Ezz Edin. ©blg
- Anzeige -