IGR: Interessengemeinschaft Rollsport Remscheid. Symbolfoto.
IGR: Interessengemeinschaft Rollsport Remscheid. Symbolfoto.

Harmonisch verlief die Hauptversammlung der IGR Remscheid am vergangenen Montag. 30 Mitglieder waren der Einladung des Vorstandes in die Friesenhalle gefolgt.

Der IGR-Vorstand berichtete über die besonderen Herausforderungen des Vereins in der Corona-Zeit, die einen regulären Spiel- und Trainingsbetrieb über anderthalb Jahre nahezu unmöglich gemacht hatte. Trotzdem hat sich die Mitgliederzahl in dieser Zeit stabil gehalten und heute verzeichnet der Verein mit 175 Mitgliedern den höchsten Bestand seit Jahrzehnten.

Die IGR ist finanziell gesund, schuldenfrei und konnte sogar die Lockdowns ohne staatliche Zuwendungen überstehen. Der Dank des Vorstandes ging daher an die Mitglieder und Sponsoren für die außergewöhnliche Treue in schweren Zeiten. Dank ging auch an die Stadt Remscheid, die das zunächst in der Sporthalle Hackenberg geplante Impfzentrum sozusagen „auf den letzten Drücker“ noch verlegen konnte, so dass die Teams der IGR mit einer guten Vorbereitung in die aktuell laufende Saison starten konnte.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden einstimmig für eine weitere Amtszeit wiedergewählt: Georg Feldhoff als Vorsitzender, Thomas Beck als stv. Vorsitzender und Jugendwart, Uta Feldhoff als Kassiererin, Martin Lambotte als Schriftführer, Bärbel Backhaus als Fachwart Finanzen, Jochen Thomas als Rollhockeywart und Hans-Arno Selbach als stv. Rollhockeywart.

- Anzeige -