Neueste Beiträge

EWR senkt den Strompreis

EWR Strom-Kunden zahlen durch den Wegfall der EEG-Umlage weniger für ihren Strom.

Durch den Ukraine-Krieg steigen in etlichen Bereichen des täglichen Lebens die Kosten merklich. Auch kommen nicht alle von der Bundesregierung beschlossenen Entlastungspakte bei der Bevölkerung voll-ständig an.

Um so erfreulicher ist es, dass die Stadtwerketochter EWR die Kostenentlastung durch Wegfall der EEG-Umlage zum 1. Juli zu 100 Prozent an seine Kunden weitergibt und dadurch den Strompreis senken kann.

Der Wegfall der EEG-Umlage ist bis zum 31.12.2022 festgelegt. Aktuell liegt diese bei 4,430 ct/kWh brutto bzw. 3,723 ct/kWh netto. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.200 kWh beläuft sich die Entlastung für die zweite Jahreshälfte in Summe auf über 70 Euro.
Die EEG-Umlage gibt es seit dem Jahr 2000. Auch „Ökostromumlage“ genannt, diente sie bisher dazu, die Förderung des Ausbaus von Solar-, Wind-, Biomasse- und Wasserkraftwerken zu finanzieren. Sie fand beim Strompreis Berücksichtigung und wurde vom Endkunden über die Stromrechnung bezahlt. Langfristig soll diese Finanzierung auf eine neue Grundlage gestellt werden.

Online aktiv werden und sparen

Wenn sich Kunden noch nicht im EWR Online-ServiceCenter angemeldet haben, können diese mit der EWR Online-Option zusätzlich Geld sparen. Einfach den papierlosen Online-Service auswählen und jähr-lich eine Gutschrift von 12,00 € in der Jahresabrechnung erhalten. Damit können Preisanpassung zum Teil zusätzlich kompensiert werden.

Telefonische Beratung nutzen

Die EWR bittet die Kunden, bevorzugt per Telefon oder E-Mail zu nutzen. Gern sind die Energieberater telefonisch unter der kostenlosen Kunden-Hotline: 0800 0 164 164 (montags bis freitags jeweils von 08:00 bis 18:00 Uhr) für die Kunden da. Darüber hinaus können von den Kunden auch viele Dinge rund um den Vertrag im EWR-Online-ServiceCenter individuell und rund um die Uhr erledigt werden. Das Online-ServiceCenter erreicht man unter:
ewr-remscheid.de/onlineservice.

Ferienprogramm „Natur“: Es gibt noch freie Plätze

Die Natur-Schule Grund hat noch freie Plätze im Ferienprogramm „Natur“, dem aktuellen Sommerferienprogramm der Umweltbildungsstation. Gute Gelegenheit für Kurzentschlossene mit Kindern im Grundschulalter, diese noch kurzfristig zu informativen und spaßigen Ferienangeboten anzumelden.

Die Themen in der zweiten Ferienwoche

  • Dienstag, 05.07.2022: Brötchen backen (Anmeldung bis 03.07.)
  • Mittwoch, 06.07.2022: Lebensraum Wiese
  • Donnerstag, 07.07.2022: Basteln mit Naturmaterialien

Die Ferien-Veranstaltungen dauern jeweils von 10-13 Uhr. Weitere Informationen, z.B. zu Inhalten und Kosten, sind zu finden auf www.natur-schule-grund.de. Anmeldungen sind jederzeit möglich NUR per Mail unter info@natur-schule-grund.de.

Testzentrum Lüttringhausen: Tests weiterhin kostenlos

Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen verzichtet auf die Eigenbeteiligung und bietet damit weiterhin kostenlose Bürgertestungen an

Am heutigen Mittwoch wurde im Bundesanzeiger die neue Corona Testverordnung durch das Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht. Zwar gehen die Bürgertestungen in die Verlängerung, der Kreis der Anspruchsberechtigten wird jedoch deutlich kleiner. Die jeweiligen Anspruchsberechtigungen sowie weitere Informationen stellen wir unter www.remscheid-testzentrum.de/testv kurzfristig für Alle bereit. Die veränderte Testverordnung wurde nur einen Tag vor Ablauf der alten Testverordnung veröffentlicht, die Umstellung und Planung ist eine Herausforderung für jedes Testzentrum.

Für bestimmte Personengruppen und Szenarien sieht der Bund in der neuen Testverordnung eine Eigenbeteiligung über 3,00€ durch die zu testende Person vor –
das Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen verzichtet vorerst auf diese Eigenbeteiligung, um weiterhin kostenlose Bürgertestungen zu ermöglichen. In der Sommerwelle möchte das Testzentrum den betroffenen Personengruppen weiterhin die Möglichkeit bieten, sich kostenlos testen zu lassen.

Alle nicht in der Testverordnung genannten Personengruppen erhalten einen Corona-Schnelltest zum vergünstigten Preis von 10,00€. Vor Ort werden qualitativ hochwertige Selbsttest verkauft, den Preis hierfür haben wir ebenfalls bereits herabgesenkt, um einen günstigen Zugang zu ermöglichen.

Umbau der Teststraße für erweiterte Kapazitäten

Das Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen ist die größte Teststelle in Remscheid und Umgebung für Schnell- sowie PCR-Testungen. Seit der Eröffnung im April 2021 sind über 230.000 Mal Menschen durch die Teststraße gelaufen. Der Betreiber des Testzentrums Remscheid-Lüttringhausen, die Ansari & Gier Group GmbH, investiert deshalb nun einen fünfstelligen Betrag in die Teststraße und lässt diese sanieren – damit bietet das Testzentrum Remscheid Lüttringhausen bald die modernste Teststraße in der Umgebung. Durch den Einsatz moderner Technik und angepassten Betriebsabläufen lässt sich die Kapazitäten für die erwartende Welle im Herbst und Winter auf über 3.000 Testungen täglich ausbauen. Der Testbetrieb läuft während der Umbauarbeiten weiter.

Adresse und Info

Zum Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen
„Alte Feuerwehrwache Lüttringhausen“
Richard-Koenigs-Straße 1
42899 Remscheid
Eingang über „Am Schützenplatz“

Mit über 230.000 durchgeführten Schnell- und PCR-Testungen betreibt die Ansari & Gier Group GmbH das größte Testzentrum in Remscheid. Rund 30 Mitarbeiter führen seit dem 3. April 2021 täglich von 7 – 21 Uhr Testungen durch, auch an Sonn- und Feiertagen.

SPD Lennep: Daniel Pilz neuer Ortsvereinsvorsitzender

Erfolgreiche Staffelstabübergabe: Daniel Pilz folgt auf Jürgen Kucharczyk an der Spitze der Lenneper SPD – sechs Vorstandsmitglieder jünger als 22 Jahre

Nein, war keine Revolution, die sich gestern Abend im SPD-Ortsverein Lennep ereignet hat, als sich die SPD aus der Hansestadt im Röntgen-Museum zur Neuwahl des Ortsvereinsvorstandes zusammengefunden hatte.

„Es ist an der Zeit, den Mund nicht mehr nur zu spitzen, sondern auch zu pfeifen!“, hatte der amtierende Ortsvereinsvorsitzende Jürgen Kucharczyk gleich zu Beginn der Sitzung angekündigt und dafür geworben, im Ortsverein einen Generationenwechsel zu vollziehen. Dass dieser bereits in vollem Gange war, machte das Überreichen von Parteibüchern an neue Mitglieder deutlich: nicht weniger als sieben neue Parteibücher hatte Kucharczyk mitgebracht – allesamt für Mitglieder unter 25 Jahren.

In seinem Rechenschaftsbericht machte der scheidende Ortsvereinsvorsitzende deutlich, dass die SPD in Lennep trotz Corona auf nicht weniger als 44 Aktivitäten in den vergangenen Jahren verweisen könne. Stellvertretend genannt sei hier die Beteiligung am Stadtteilfest am Hasenberg, die Wald- bzw. Klimaschutzspaziergänge, die Weihnachtsbaum-Aktionen bei Wohneinrichtungen der Lebenshilfe, die Ostereiersuchen im Rosengarten – aber auch das Projekt „Lennep macht Zukunft“, das über mehrere Monate lief und worüber zahlreiche Ideen zur Entwicklung Lenneps gesammelt wurden, die nun in den Diskussionsprozess um die Neugestaltung des Stadion-Areals eingebracht werden sollen.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurde der 20-jährige Student Daniel Pilz zum neuen Vorsitzenden gewählt. Pilz hatte 2020 bei der Kommunalwahl im Wahlkreis Lennep-Zentrum als jüngster SPD-Kandidat kandidiert – hatte den Einzug aber trotz eines sehr guten Listenplatz drei verpasst, weil bei der SPD ausschließlich direkt gewählte Kandidatinnen und Kandidaten in den Rat gewählt wurden. Pilz hat über die Funktion des Schülersprechers an einem großen Lenneper Gymnasium, über den Jugendrat und über die Bewegung „Fridays for Future“ den Weg in die Politik gefunden. Der überzeugte Lenneper möchte die Politik noch mehr für junge Leute öffnen. „Dass Politik auch für junge Leute attraktiv ist, haben wir im vergangenen Jahr gezeigt. Wir haben die Marke von 30 aktiven Jusos Remscheid-weit gerissen – und finden kaum noch Räumlichkeiten, wo wir tagen können!“, so Pilz.

Zu stellvertretenden Vorsitzenden der Lenneper SPD wurden die Schülerin Sofia Rodriguez Eckwert und der bisherige Ortsvereinsvorsitzende Jürgen Kucharczyk gewählt. Als Kassierer wurde der Bezirksvertreter Klaus Grunwald bestätigt. Ihm zur Seite steht Fabian Gräff.

Schriftführer wurde Michael Klever, ihm zur Seite steht Elen Albrink. Als weitere Mitglieder wurden Anastasia Kaminsky, die sachkundige Bürgerin Dela Kirchner, das Ratsmitglied Sabine Krause-Janotta und die Bezirksvertreterin Regine Youssofi gewählt.

Der Ortsvereinsvorstand besteht aus elf Mitgliedern, hierunter sechs Frauen und vier Mitgliedern unter 20 Jahren.

Mobile Abfallsammlung samstags ab 2. Juli wieder in den Stadtbezirken

Am Samstag, 2. Juli, startet die mobile Gartenabfallsammlung samstags in den Stadtbezirken. Einzelheiten zu den Terminen finden Interessierte hier.

Auch der Wertstoffhof nimmt Grünzeug an

Auf dem Wertstoffhof in der Solinger Straße ist die Abgabe von Gartenabfällen für Anlieferungen mit dem PKW ohne Termin innerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Anlieferungen von Grünabfällen mit Anhängern und großen Transportern – das betrifft insbesondere Gewerbetreibende – können ausschließlich auf dem Wertstoffhof und nur mit Termin entgegengenommen werden. Hier geht´s zur Terminvereinbarung. Grünabfallanlieferungen, die nicht von Remscheider Bürgerinnen und Bürgern stammen, werden ausnahmslos abgewiesen.

Das Bergische packt Pakete zum Überleben

„Pakete zum Leben“ – so lautet die über 20 Jahre alte Aktion, um Menschen in Katastrophensituationen in aller Welt zu helfen.

Nun auch in der Ukraine. „Die aktuelle humanitäre Katastrophe in der Ukraine beschäftigt uns alle“, sagt Tobias Dehler, Geschäftsführer der Tangolima GmbH in Remscheid. Um den Menschen zu helfen, habe er sich dazu entschlossen, bei der Aktion „Pakete zum Überleben“ für die Ukraine mitzumachen.

Unter seiner Aufsicht wird monatlich ein LKW mit ca. 1.700 „Paketen zum Überleben“ aus dem Bergischen Land in die Ukraine und in die betroffenen Gebiete in den Nachbarländern transportiert. Ein Paket besteht aus einfach zuzubereitenden Lebensmitteln wie Tee, Suppen, Müsliriegel, Brühe und Konserven.

„Das Tolle an der Aktion ist, dass jeder seinen kleinen Beitrag zur Hilfe leisten kann!“, erklärt Sven Wolf, Abgeordneter für Remscheid und Radevormwald. „Gerade, nachdem der schreckliche Angriffskrieg nun schon Wochen andauert, dürfen wir uns damit nicht abfinden und das Schicksal der Menschen in der Ukraine nicht vergessen. Viele Menschen treffen nun auch hier bei uns im Alltag die wirtschaftlichen Auswirkungen des Krieges, etwa durch massiv steigende Energiekosten. In der Ukraine geht es aber ums Überleben.“

„Die Menschen wissen genau, dass ihre Hilfe am richtigen Ort ankommt und wirklich hilft“ ergänzt Tobias Dehler. „Hier beim Packen der Pakete zum Überleben zu helfen und die einzelnen Vorgänge mitzuerleben erfüllt mich mit Stolz, in der Gewissheit den Opfern zu helfen“ berichtet Sven Wolf bei seinem Hilfseinsatz am 22.06.2022.

Grüne stimmen für den Koalitionsvertrag

Nach langer und intensiver Diskussion hat der Parteitag der Grünen in Bielefeld den Koalitionsvertrag mit der CDU mit 85 % angenommen. Jutta Velte: „Der Vertrag hat seine Licht- und Schattenseiten. Es gibt viel Gutes vor allem in der Klima-, Energie- und Verkehrspolitik. Herauszuheben ist das Bekenntnis, sich der Verschuldungssituation in den Kommunen anzunehmen. Das ist für Remscheid existentiell.“ „Aber es gibt auch berechtigte Kritik nicht nur bei der Kurzfristigkeit“, so Vincent Amtmann, Delegierter aus Remscheid und Vertreter der Grünen Jugend. „vieles bleibt im Unklaren, so z.B. keine konkreten Festlegungen zur Klimaneutralität in NRW. Das ist aus meiner Sicht unbefriedigend.“ Einig sind die beiden Delegierten in der Frage, dass sich die Diskussion und die Aussprache gelohnt und die Vielfalt in der Partei gestärkt hat. Sie wünschen der neuen Koalition im Sinne der der Menschen in NRW ein gutes Händchen.

„Natur erleben“ – Ab ins Grüne mit den Schlawinern

Seit dem 27. Juni findet von 10 – 14 Uhr ein Sommerferienprogramm bei den Schlawinern statt. Teilnehmen können alle Kinder im Alter von 6-12 Jahren. Das Ferienprogramm läuft bis zum 16. Juli 2022 und es gibt noch ein paar letzte freie Plätze.

Was gibt es Schöneres, als im Sommer die Natur zu genießen? In dem Projekt wollen die Schlawiner mit den Kindern durch verschiedene Angebote und Ausflüge die Natur erleben und den Sommer genießen.

Dabei steht zum Beispiel, neben Ausflügen in regionale Wälder, auch eine Schnitzeljagd im Grünen auf dem Programm. Vom Schnitzen und Erforschen bis zum Entfachen eines Lagerfeuers können sich die Kinder in der Natur austoben und sie mit allen Sinnen erleben. Durch das Angebot wollen die Schlawiner den Kindern in Zeiten von Playstation und Co. die Vielfalt der Natur näherbringen und ihnen diese als alternativen Spielplatz präsentieren.

Für Essen und Trinken ist gesorgt, deshalb gibt es eine wöchentliche Teilnahmegebühr von 15 Euro. Kurzfristig anmelden kann man sich noch schnell telefonisch unter 02191/953266.

Die Schlawiner freuen sich möglichst viele motivierte Teilnehmende im Kinder- und Jugendzentrum (Klausen 22, 42899 Remscheid) begrüßen zu können!

FCR: Freundschaftsspiel und 40-jähriges Jubiläum „Aufstieg in die 2. Bundesliga“

Der FC Remscheid empfängt am Mittwoch, 29. Juni 2022 um 19 Uhr den Drittligisten FC Viktoria Köln 1904 und ehrt u.a. die Aufstiegsmannschaft von 1982 zum 40-jährigen Jubiläum „Aufstieg in die 2. Bundesliga“.

Das hat bis dahin noch kein Verein geschafft. Aus der Bezirksliga mit vier Aufstiegen in nur sieben Jahren bis in die 2. Liga. Ganz Remscheid und die Region sind im Juni 1982 im Fußballrausch. Der BV 08 Lüttringhausen spielt seine dritte Saison in der Oberliga Nordrhein, der damaligen höchsten Amateurspielklasse im Land. Nach Platz drei in der Aufstiegssaison und Platz vier im darauffolgenden Jahr, sollte in der Spielzeit 1981/82 der ganze große Wurf gelingen.

Der BVL 08 gewinnt die Meisterschaft am Nordrhein am Ende souverän vor den hoch eingeschätzten Vereinen Viktoria Köln, 1. FC Bocholt und Rot-Weiß Oberhausen. Am 12. Juni 1982 war es dann so weit, der BV 08 Lüttringhausen gewinn mit 3:0 in Münster gegen Arminia Hannover und steigt in die 2. Fußball-Bundesliga auf.

Dies ist nun fast genau auf den Tag 40 Jahre her. Daher freuen wir uns, dass zu diesem Jubiläum der Drittligist FC Viktoria Köln 1904 ins Lenneper Röntgen-Stadion kommt. Vor 40 Jahren war der BVL 08 noch knapp vor den Kölnern. Heute stehen die Vorzeichen ganz anders. Während die Kölner ambitioniert in der dritten Profiliga des DFB spielen, baut der FCR ein junges und hungriges Team in der Landesliga auf, um an alte Erfolge irgendwann einmal wieder anknüpfen zu können. Zum ersten Mal in dieser Saison wird das neu formierte Team von FCR-Trainer Marcel Heinemann sich vor heimisches Publikum präsentieren.

Selbstverständlich haben wir zu diesem Jubiläum auch die Aufstiegshelden von 1982 als Ehrengäste eingeladen. Wir freuen uns, dass bislang Reinhard Schröder (damaliger Co.-Trainer), André Stocki, Kurt Balewski, Frank Werner Fuchs, Frank Kremer, Klaus-Dieter Czizewski, Peter Langer, Lothar Steinhauer, Zdenko Kosanovic und der damalige Physiotherapeut Klaus Fertig ihr Kommen bereits zugesagt haben. Mit weiteren Akteuren ist der Verein noch in Kontakt.

Ein Ganz großes Lob gilt Team-Manger Mike Zintner für die Vermittlung des Gegner Viktoria Köln und die Organisation der Ehrengäste.

Selbstverständlich werden die „Aufstiegshelden von 1982“ vor dem Spiel vor der Pressetribüne
geehrt. Ebenfalls geehrt wird die C-Junioren des FC Remscheid. Die Mannschaft von Trainer Tim
Adamek wurde in der abgelaufenen Saison Meister und Pokalsieger in Ihrer Altersklasse.
Nach dem Spiel gibt es eine Pressekonferenz mit den Trainern Olaf Jansen (Viktoria Köln) und
Marcel Heinemann (FC Remscheid) im 1908-Treff. Auch die alten Weggefährten stehen mit Sicherheit für den ein oder anderen Plausch mit den Fans vor dem 1908-Treff zur Verfügung.

Der FCR freut sich wieder den Remscheider Fußballbegeisterten ein tolles Spiel mit einem tollen
Rahmenprogramm anbieten zu können und hofft daher auf gute Kulisse im Röntgen-Stadion.

Der FCR bittet um frühzeitige Anreise, Parkplatzsituation bei Spielen während der Woche ist angespannt.

Der Verein empfiehlt die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr. Die Kasse am Haupteingang wird ab 17:30 Uhr geöffnet sein. Eintritt: Vollzahler 5.00 € / Ermäßigt 3.00 €

Goldene Ehrennadel für FCR-Schatzmeister Trögel

Der FC Remscheid freut sich mit seinem langjährigen Schatzmeister, Ralf Trögel, über die Goldene Ehrennadel des FVN. Auf dem Verbandstag des Fußballverbandes Niederrhein (FVN) am 18.06.2022 in der Duisburger Mercatorhalle wurde Trögel für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement im Schiedsrichterwesen, in der Verbands- und Vereinslehrarbeit und im Finanzwesen des FVN durch den Präsidenten Peter Frymuth (u.a. auch DFB-Vizepräsident) und dem für das Ehrenamt zuständigen Vizepräsidenten Jürgen Kreyer, der eine sehr launige Laudatio hielt, mit die Auszeichnung verliehen.

Der FCR freut sich einen solch erfahrenen und im Verband sehr geschätzten Fachmann an seiner Seite zu wissen. Die ganze FCR-Familie gratuliert Ralf Trögel ganz herzlich zu dieser Auszeichnung und wünscht ihm für seine weitere ehrenamtliche Tätigkeit im Verband und beim FC Remscheid viel Erfolg.

Freibad Eschbachtal streicht Frühschwimmstunde

Mit großem Bedauern streicht die Stadt Remscheid ab kommendem Samstag (25.06.) die Frühschwimmerstunde von 10 bis 11 Uhr im Freibad Eschbachtal.

Der Grund hierfür ist bekannt und stellt derzeit nicht nur das Remscheider Freibad vor große Probleme. Es fehlt an nötigem Fachpersonal, gerade am Beckenrand. Deswegen haben sich die Verantwortlichen für das Freibad Eschbachtal dazu entschieden, mit dem vorhandenen Personal die allgemeine Öffnungszeit von 12 bis 18 Uhr – gerade in den anstehenden Sommerferien und an den Wochenenden – zu sichern und hierfür den Wegfall der Frühschwimmstunde in Kauf zu nehmen.

Derweil arbeitet das Freibadteam weiter mit Hochdruck, daran, neue Mitarbeitende anzuwerben. Vor allem Fachkräfte fehlen.

Wer also Interesse hat, als Badaufsicht mitzumachen, mindestens 18 Jahre alt ist und den DLRG-Silber-Schein besitzt, wendet sich bitte unbedingt an Karin Ittermann (Fachdienst Sport und Freizeit) unter der Rufnummer 16 – 31 16.

Öffnungszeiten ab Samstag, 25. Juni: Mittwoch bis Sonntag, 12 – 18 Uhr

Tarife (Eschbachtal 5, 42859 Remscheid): Erwachsene 4 Euro – Kinder- und Jugendliche 2,50 Euro und Familienkarte 10,50 Euro (10er-Karten können aus organisatorischen Gründen nicht angeboten werden.)

Antrag „Radwegverbindung“ der Fraktionen SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und FDP

Antrag der Fraktionen von SPD, GRÜNEN und FDP zur Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Mobilität am 01.09.2022 und zur Sitzung der BV 1 am 13.09.2022

Radverbindung zwischen Bahnhof Güldenwerth – Werkzeugtrasse/Hasten und Bahnhof Güldenwerth – Remscheid Hauptbahnhof. Anbindung des Westbezirkes an Hasten und Remscheid-Zentrum

Sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Schichel,
sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Mähler,

die Fraktionen von SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und FDP bitten Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der o.g. Sitzung zu nehmen.

Die Prüfung und Planung einer möglichen Radverbindung vom Bahnhof Güldenwerth bis zur Werkzeugtrasse rechtsseitig der Bahnstrecke Richtung RS-Zentrum, mit dem Ziel, den Westbezirk mit dem Remscheider Hauptbahnhof und dem Bezirk Hasten über die Werkzeugtrasse zu verbinden, wird beschlossen. Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, inwieweit die Maßnahme in die Umsetzung des bestehenden Radverkehrswegekonzept zeitnah eingefügt werden kann. Darüber sind für die oben beschriebene Maßnahme die Kosten zu ermitteln und im Hh-Plan zu etaisieren.

Begründung

Der Radweg Reinshagen – Lennep ist Teil der Vernetzung der vorhandenen Radwege der Bergischen Region zu einem attraktiven Gesamtkonzept für Berufspendler, Alltags- und Freizeitverkehr.

Unseres Erachtens sollte die Teilstrecke Reinshagen, Vieringhausen bis zum Bahnhof Remscheid planerisch vorbereitet werden.

Mit dieser Linienführung würden Ballungs- und Gewerbegebiete, Bahnhöfe, Schulen sowie touristische Attraktionen der bergischen Region für den Radverkehr verbunden und die Stadtteile Reinshagen, Hasten, Süd und Innenstadt zusammengefügt.

Durch eine Streckenführung dieses Teilstücks unmittelbar entlang bzw. unterhalb des Bahndamms würde sich die zu überwindende Steigung in Grenzen halten und wäre auch für ungeübte oder eingeschränkte Personen attraktiv und gut zu befahren.

Um den Radverkehr insgesamt zu stärken, ist es nötig, vorhandene Strukturen abseits des Kfz-Verkehrs zu nutzen, um so dem berechtigten Sicherheitsbedürfnis der Radfahrenden gerecht zu werden.

Die vorhandene B229 kann nicht für den Radverkehr von der Stadt Remscheid verkehrstechnisch erschlossen werden, da es sich hier um eine Bundesstraße handelt.

gez.

Sven Wolf
Fraktionsvorsitzender

David Schichel
Fraktionsvorsitzender

Sven Chudzinski
Fraktionsvorsitzender