Das Röntgen-Stadion soll einem Outlet weichen - ausgerechnet in der Fairtrade-Town Remscheid. Foto: Sascha von Gerishem
Das Röntgen-Stadion soll einem Outlet weichen - ausgerechnet in der Fairtrade-Town Remscheid. Foto: Sascha von Gerishem

„Nach den Beschlüssen vom Donnerstag im Sport- und Hauptausschuss ist klar, dass der Fußballplatz der SG Hackenberg mit Kunstrasen ausgestattet wird. Das ist erfreulich und für den Verein überlebenswichtig.

Ebenso klar ist aber auch, dass das dem Remscheider Sport versprochene Stadion auf dem Hackenberg niemals realisiert werden wird. Hiervon werden den Bürgerinnen und Bürgern nur die horrenden Planungskosten bleiben. 

Für die Lenneper Leichtathletik soll im Falle eines Abrisses des traditionsreichen Röntgenstadions als Ersatz ein 200 Meter Rundlauf auf dem Hackenberg eingerichtet. Dies ist für uns gerade noch akzeptabel, auch wenn es keine optimale Lösung ist.  Die Fraktion DIE LINKE im Rat sieht im Erhalt und der Modernisierung des Röntgenstadions die einzig angemessene Lösung für den Lenneper und Remscheider Sport und wird sich deshalb auch weiter intensiv für den Erhalt der Traditionsstätte einsetzen. Schon mit einem Teil der vorab bereits für die Luftnummer „Outlet Center“ ausgegebenen Millionen hätte man aus dem Röntgenstadion längst ein Schmuckkästchen machen können. Nicht nur im Interesse des Sports, sondern auch für die gesamte Stadtentwicklung Lenneps würde der Abschied vom DOC Projekt und der damit verbundenen Blockade mittlerweile wie eine Befreiung wirken.“

Gez. Peter Lange, Sportpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Remscheid

- Anzeige -