Die Sternsinger unterwegs: Wir gehören zusammen

Seit jeher ist es eine schöne Tradition, dass die Sternsinger Anfang Januar unterwegs sind, den Segen bringen und für Kinder in Not Geldspenden sammeln. Dabei werden auch Altenheime, Kindergärten und die Stiftung Tannenhof besucht.

„Wir gehören zusammen“ ist das Motto im Jahr 2019 und im Mittelpunkt der Sternsinger-Aktion steht diesmal Peru. Dort wird besonders auf Kinder geschaut, die mit einer geistigen oder körperlichen Behinderung aufwachsen und dadurch besonders benachteiligt sind.

Am 5. und 6. Januar 2019 zogen die Kinder der katholischen Pfarrei St. Bonaventura und Heilig Kreuz durch Lennep und Lüttringhausen und hielten damit einmal mehr den alten Brauch der Haussegnung „20-C-M-B-19“ (Christus, segne dieses Haus) lebendig.

Vorpremiere: Christoph Sieber in der Lenneper Klosterkirche

Dem Kabarettisten Christoph Sieber („Mann, Sieber!“, ZDF) gelingt mit seinen bitterbösen Texten eine gnadenlose Sicht auf unsere Zeit: Warum werden die, denen wir unsere Kinder anvertrauen, schlechter bezahlt als die, denen wir unser Geld anvertrauen? Was wird man über uns sagen in 20, 30 Jahren? Wer werden wir gewesen sein? Und wie könnt es so weit kommen, dass wir Konsumenten sind, User, Zuschauer, Politiker, Migranten, Deutsche – aber immer seltener Mensch?

Sieber steht seit fast 20 Jahren auf den Brettern der Kabarettbühnen. „Mensch bleiben“ ist sein inzwischen sechstes Kabarettsolo, das am 26. Januar 2019 im Pantheon Bonn seine Premiere feiern wird. Doch zuvor testet der Kabarettist die Nummern auf ihre Lachgarantie: Mit einer Vorpremiere ist Christoph Sieber am Freitag, 18. Januar 2019, in der Klosterkirche Lennep zu sehen. Karten gibt es noch ab 12,80 Euro im Vorverkauf unter www.klosterkirche-lennep.de.

Kunsthandwerkermarkt in der Klosterkirche

Viele lokale Aussteller boten ihre Waren beim Adventsmarkt feil.

Bereits während des ideellen Weihnachtsmarktes in Lennep auf dem Alter Markt fand in der Klosterkirche ein vielbeachteter Kunsthandwerkermarkt statt. Das regnerische Wetter draußen zog viele Besucher in die warmen und überdachten Räume des Kulturzentrums in der Lenneper Altstadt.

Geschenkideen und Kuchen

Gleich im Eingangsbereich wurde man vom betörenden Duft köstlicher Kuchen und frischen Kaffees begrüßt, doch ging es sofort mit handgefertigten kleinen Kunstwerken weiter. Kleinteilige Handarbeiten, Werkstücke aus Holz, verziertes Porzellan oder handgefertigte Glaskunst, sogar handgefertigter Schmuck wartete auf die vielen Besucher, die noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken waren.

Handarbeit aus Lennep…

Patrizia und Peter Krämer aus Lennep. Foto: Sascha von Gerishem
Patrizia und Peter Krämer aus Lennep. Foto: Sascha von Gerishem

Peter und Patrizia Krämer aus Lennep sind zum vierten Mal beim weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt in der Klosterkirche dabei. „Meine Frau strickt schon seit ewiger Zeit und ich hab gesagt, ich arbeite gerne mit Holz, da haben wir das einfach gemeinsam gemacht und kamen mit Glück in die Märkte rein und machen das seitdem, etwa zu Ostern oder eben wie jetzt zu Weihnachten“, erklärte Peter Krämer die Kombination aus Strickwaren wie bunten Wollsocken oder Handgelenkswärmern und selbstgefertigten und personalisierten Buchhaltern oder Kerzenständern aus Holz. „Wir hatten erst ein bisschen Angst, dass heute bei dem Wetter niemand kommen würde, aber es war den ganzen Tag über sogar relativ viel los“, ergänzte er, „heute war sogar mehr los als in den letzten Jahren.“ – „Auf jeden Fall!“, bestätigte Ehefrau Patrizia und schaute kurz von ihrem Strickzeug hoch. Im nächsten Jahr werden sie auch Frühstücksbrettchen mit Sprüchen anbieten, die dann auch mit Wunschnamen bestellt werden können. „Dann kommt in die Fräsungen ein Füller rein, dass es eine glatte Oberfläche wird, ein bisschen versiegelt, dass man auch mal die Marmelade oder Nutella drauf verschmieren kann. Und wenn man dann sagt, ‚Mensch, Frühstücksbrettchen, da hätte ich gerne die oder die Namen drauf ‘, dann ist das auch kein Problem“, führte Krämer aus.

…und aus Lüttringhausen

„Das ist mein Hobby und ich bin eigentlich auch nur hier, sonst mache ich nichts, das ist mehr so ‚just for fun‘“, beschrieb Sabine Reichardt aus Lüttringhausen ihren Antrieb beim Kunsthandwerkermarkt dabei zu sein, einmal im Jahr, schon seit über zwanzig Jahren. Unterstützt wurde sie dabei von Tochter Danika, die gemeinsam mit ihr am Stand stand und Zapfenwichtel, kleinste Adventsgestecke oder selbstgefertige Weihnachtskarten verkaufte. „Wieviel kostet der hier?“, fragte Johann Benedikt (7) und zeigte auf ein kleines Kissen in Schweinchenform mit einer Schleife um den Hals, in die ein aufgerollter Geldschein gesteckt war. „Der kostet 3 Euro“, antwortete Danika Reichhardt. „Oh, weil da ein Hunderter-Schein drin ist“, kam die strahlende Replik. Herzliches Gelächter. „Das ist kein echter Schein, da steht Muster drauf, das ist natürlich pfiffig“, lachte Danika. „Weißt Du wofür das ist?“, fragte Mutter Sabine hinterher, „das kann man nehmen, wenn man Geld verschenkt, deswegen ist da so ein Muster dran, da kann man den Geldschein rollen und dann so reinstecken.“ Diese und weitere schöne Ideen, um auch Geldgeschenken eine herzliche, persönliche Note zu verleihen.

Glatteis-Unfall auf A1

In der Nacht zu Sonntag, 9. Dezember 2018, wurde die Feuerwehr Remscheid gegen 3.16 Uhr durch Verkehrsteilnehmer auf einen Verkehrsunfall auf der A1 aufmerksam gemacht worden. Nach einem Hagelschauer war die Autobahn zwischen Lennep und Ronsdorf spiegelglatt geworden, in Folge dessen gab es einen leichteren Auffahrunfall auf der linken Spur in Fahrtrichtung Dortmund.

Fünf Fahrzeuge an drei Unfallstellen

Die beteiligten Personen retteten sich von der Fahrbahn, ein weiteres Fahrzeug fuhr auf der Überholspur in die Unfallstelle. Dieses Fahrzeug schleuderte auf die rechte Seite und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Ein weiteres Fahrzeug kollidierte schließlich mit diesem Fahrzeug, die Fahrbahn hatte sich in ein Trümmerfeld verwandelt. Insgesamt waren fünf Fahrzeuge an nunmehr drei Unfallstellen beteiligt.

Autobahn komplett gesperrt

Die Feuerwehr Remscheid sperrte alle Fahrspuren der A1 in Richtung Dortmund. Zwei Notärzte und vier Rettungswagenbesatzungen der Feuerwehr versorgten eine schwerstverletzte Person, eine Person mit mittelschweren Verletzungen und drei Leichtverletzte. Die schwerstverletzte männliche Person und die mittelschwer verletzte Ehefrau wurden mit dem Rettungswagen in eine Wuppertaler Krankenhaus verbracht.

 

Die LTG-Löwen bei der Hallenkreismeisterschaft Bogen

Bei der Kreismeisterschaft Bogen maßen sich 13 Schützen der LTG-Löwen in unterschiedlichen Klassen mit Schützen aus zwei anderen Vereinen. In zwei Durchgängen wurden die Kreismeister Bogen ermittelt. Alle Schützen haben das Turnier mit guten Leistungen beendet und freuen sich auf die Teinahme an der Bezirksmeisterschaft im Dezember.

Die Kreismeister

Kreismeister sind: Cedric Neumann Compound Herren mit 573 Ringen (neuer Kreisrekord); Jennifer Neumann Compound Damen mit 514 Ringen (neuer Kreisrekord); Sven Hörster Langbogen mit 503 Ringen und Charlotte Werner Recurve Jugend weiblich mit 341 Ringen.

Zweite Plätze

Sabine Neumann Compound Damen 497 Ringe; Silvia Tengler Blankbogen Damen 450 Ringe; Yannick Conrath Recurve Schüler A 423 Ringe; Compound Herren Mannschaft 1608 Ringe; (Oliver Manz, Cedric Neumann, Jürgen Neumann) Blankbogen Mannschaft 1207 Ringe; (Silvia Tengler, Sonja Wolf, Ralf Walter).

Dritte Plätze

Sonja Wolf Blankbogen Damen 398 Ringe;

Weitere Platzierungen

Platzierung der restlichen Schützen: Michelle Toll Recurve Damen 281 Ringe 4. Platz
Ralf Walter Blankbogen Masters 359 Ringe 4. Platz
Jürgen Neumann Compound Masters 518 Ringe 4. Platz
Horst Schnaudt Compound Masters 497 Ringe 4. Platz
Oliver Manz Compound Herren 517 Ringe 6. Platz

Grusel bei Kerzenlicht

AWO Lennep-Lüttringhausen veranstaltete zweite Auflage der „Lesung bei Kerzenschein“. Ulla Wilberg sorgte für schauderhafte Gänsehautmomente.

Mehr als ein Dutzend Zuhörer folgten der Einladung von Antonio Scarpino zur zweiten Auflage der „Lesung bei Kerzenlicht“ der AWO Lennep-Lüttringhausen. Ein abschätzbarer Gruselfaktor wurde vorab nicht verraten, der sollte sich spontan nach dem anwesenden Publikum richten. Kinder waren keine anwesend …

Die schwarze Katze

Die Lichter im AWO-Haus am Lenneper Mollplatz waren gedimmt, eine lange Tafel war mit Kuchen, Schokoschaumküssen, Kaffee, Tee und Kakao mehr als reichlich gedeckt. Es wirkte wie bei einem gemütlichen Kaffeekränzchen, zumindest bis Vorleserin Ulla Wilberg die anwesenden Gäste das Fürchten lehrte. Während der Kurzgeschichte „Die schwarze Katze“ von Edgar Allan Poe war es mucksmäuschenstill.

Schaudernd klebten die Zuhörer an Wilbergs Lippen, wie sie über die schleichende Verwandlung eines herzlichen Menschens zu einem psychopathischen las.

Vom herzlichen Menschen, über die Lust Tiere zu quälen, hier die schwarze Katze, über den Mord an seiner Frau, packte die Geschichte aus Sicht des Ich-Erzählers das Publikum. Ulla Wilbergs fesselnder Lesestil gab dem Publikum den Rest, eine Pause bei Licht wurde eingelegt. Alle atmeten erleichtert auf.

Die folgenden Geschichten, wie etwa über den Horror der Novemberrevolution und den schleimigen Tod eines Schneckenforschers (Patricia High­smith) waren furchtbar schaurig. Im nächsten Jahr geht es weiter.

Lesung im Kerzenschein: „Wir wollen uns gruseln!“

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Lennep / Lüttringhausen lädt am 3. November um 17 Uhr zur zweiten „Lesung im Kerzenschein“ zum Mollplatz 3 in Lennep ein. Zu dieser Veranstaltung inspiriert wurde die AWO durch die Aktion Muteinander, die dem Ortsverein nach den Scheibeneinwürfen eine Kerze mit dem Aufdruck „Nur nach dem Baum, der Früchte trägt, wirft man nach Steinen.“ überreichte.

Kerze statt Kunstlicht

Um Gruseliges geht es bei der Lesung der AWO Lennep-Lüttringhausen am Lenneper Mollplatz.
Um Gruseliges geht es bei der Lesung der AWO Lennep-Lüttringhausen am Lenneper Mollplatz.

Unter dem Motto „Kerze statt Kunstlicht. Grusel mit Unterhaltungsfaktor“ wird die Remscheiderin Ulla Wilberg die Zuhörer*innen bei Kaffee, Kakao und Kuchen auf eine schaurig-schöne Reise mitnehmen. Wohin es gehen wird, wird noch nicht verraten, der Grusel-Faktor richtet sich nach dem Alter der Gäste. Kinder sind herzlich willkommen.

Die AWO freut sich über jeden Besuch – Kosten entstehen keine.

Nacht der Kultur

An diesem Samstag, 27. Oktober 2018, ist es wieder soweit, die Stadt Remscheid lädt zum bereits vierzehnten Mal zur Remscheider Nacht der Kultur und Kirchen. Lüttringhausen und Lennep sind mit einundzwanzig Programmpunkten vertreten, die von einer offenen Bühne, über Lesungen bis zum Blaupließten Spannendes bereit halten.

Das komplette Programm für ganz Remscheid finden Sie hier: Klick. 

Beginn ab 17 Uhr

Den Auftakt gibt ab 17 Uhr im CVJM-Haus, Gertenbachstraße 38, der Kulturkreis im Heimatbund. Unter dem Motto „Es muss was Wunderbares sein…“, schwelgen Sandra Schares (Mezzosopran), Tobias Glagau (Tenor) und Maren Donner (Klavier und Akkordeon) in Erinnerungen an unvergessliche Melodien aus Operette und Film. „Wenn die ganze Welt himmelblau und man selbst von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt ist, soll es rote Rosen regnen, sollen rote Lippen geküsst werden und Männlein und Fräulein geben sich so mancher Sehnsucht hin“, kündigt Ulrike Donner den Abend bildreich an.

André Scharkin lädt bis 21 Uhr zu Andy‘s Handwerk an der Blume 7 ein, um das Blaupließten kennenzulernen. Dabei handelt es sich um eine alte Schleifkunst für Klingen. Es dürfen eigene Scheren und Messer zum Schleifen mitgebracht werden.

Das traditionelle Lichterfest mit schottischen Single Malt Whiskies, präsentiert von McWhisky.com, findet wieder in Thorsten Greulings Kaminlandschaft in der Gertenbachstraße 12 statt. Der schottische Abend endet gegen 22 Uhr.

Beginn ab 18 Uhr

Im Haus Clarenbach, Remscheider Straße 55, finden die Lütterkuser Couchgespräche statt. Vier Lüttringhauser Persönlichkeiten stellen sich, jeweils einzeln, Fragen aus dem Publikum. Als Gesprächsgäste nehmen Christiane Karthaus (Vorsitzende vom Heimatbund Lüttringhausen), Katja Grafweg (Leiterin der JVA Remscheid), Bezirksbürgermeister Andreas Stuhlmüller (CDU) und Dr. Manfred Diederichs (Inhaber Dirostahl) Platz. In den Pausen gibt es Livemusik, Getränke und Snacks.

Für autakk e.V., Verein zur Förderung künstlerischer und kultureller Projekte für Menschen mit Autismus, stellt Milton Camilo Bilderaus, die durch Chansons von Edith Piaf bis Carla Bruni inspiriert sind. Julie Roesch und Volker Ebert interpretieren die Chansons in mehreren Episoden. Ein Kunstwerk wird an dem Abend, der gegen Mitternacht endet, für ein Autismusprojekt des Vereins versteigert (Veranstaltungsort: Stursberg II).

Die Remscheider Feten-, Kneipen- und Kellerrockband „VorGruppe“ spielt im Tattoo Garden, Kreuzbergstraße 23, live.

Zu „Reggae für Fairness und Frieden“ laden wir in unser Wohnzimmer in die Gertenbachstraße 4. Bei einem friedvollen Abend mit fairen Getränken, Biobier und Catering feiern wir MUTeinander, dass unsere Heimat bunt ist.

Der Lenneper Auftakt erfolgt mit Gruselführungen für Kinder im Röntgen Museum, Schwelmer Straße 41, die um 18 und 19 Uhr starten. Das Museum wird dabei mit Taschenlampen erkundet. Die Band „Les Fleurs Reunion“ unterhält mit Klassikern der 60er und 80er Jahre.

Im Spanischen Sozio-Kulturellen Bildungswerk NRW in der Schwelmer Straße 6 stellt Maler und Fotograf Udo Straßmann Werke seiner Spanienreisen 1982 und 1998 aus. Gani Nar und Ilkay Yilmaz begleiten die Ausstellung mit gesellschaftskritischen Themen musikalisch auf Kurdisch und Türkisch.

In der Altstadt-Galerie, Kölner Straße 14, werden Devin Miles‘ Mischtechniken auf Aluminium und Leinwand ausgestellt. In der Galerie Rouge, Kraspütt 9, sind Skulpturen von Johannes Küßner und Bilder von Antje Heidermann ausgestellt.

Mörderisch Bergisch wird es bei den Augusta-Hardt-Horizonten in der Sauerbronnstraße 8. Bis Mitternacht präsentieren die Band „Paul war‘s“ und Autor Hagen Thiele ein Programm aus Musik und Lesungen mit Bergischen Kurzgeschichten und Auszügen aus dem Fußballkrimi „Tödliches Talent“.

Live Rock und Blues gibt es im König von Preußen, Alter Markt 2. Holger Brinkmann und die neue Lenneper Band „Hanky Pankies“ spielen live auf.

Beginn ab 18.30 Uhr

Die Lenneper Büchereifreunde präsentieren in der Lenneper Stadtteilbibliothek, Berliner Straße 9, die Schatzinsel von Robert Louis Stevenson. Schauspieler und Synchronsprecher Tom Raczko lässt die Figuren beim Vorlesen lebendig werden, der Musiker Jakob Jentgens untermalt die Vorführung atmosphärisch mit Klängen und Geräuschen.

Beginn ab 19 Uhr

In der Dorfschänke werden die 80er Jahre vor allem musikalisch zelebriert. Nicole Bachmann und Stefan Wege lassen das bunte Jahrzehnt mit Schulterpolstern und Fönfrisur bis Mitternacht aufleben. Gefeiert und getanzt wird in der Remscheider Straße 12.

Die zweite Gruselführung für Kinder im Röntgen Museum startet und im „Kaffeeklatsch“ am Alter Markt 4 spielt die Band „Framework“ live und unplugged.

Im Rotationstheater, Kölner Straße 2c, spielen drei Musikschul-Rockbands live. Der Abend startet mit dem ersten Auftritt einer neu gegründeten Band. Apex und Syvation übernehmen die Bühne im Anschluss und rocken bis 23 Uhr.

19.30 und 20.30 Uhr

„Unglaublich“ heißt es beim Kabarett mit Musik und Martin Funda im Flair-Weltladen. Bei seinen beiden halbstündigen Auftritten, vereinigt Funda in einer Mischung aus rechtem Weg und linker Gesinnung, Lyrik, Slapstick und schwarzen Humor über Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Friedhofsordnung. In den Pausen und im Anschluss an den Auftritt gibt es Speisen und Getränke aus fairem Handel.

19.30 und 21 Uhr

Im Lenneper Tuchmuseum, Hardtstraße 2, gibt es zwei Filz-Workshops, in denen man lernen kann, wie man aus farbigen Wollfasern Filz macht. Das Material wird gestellt, zum Filzen bitte ein Handtuch mitbringen, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Beginn ab 20 Uhr

Im Rotationscafé, Kölner Straße 8, gibt es eine weitere Ausgabe der erfolgreichen und beim Publikum beliebten „Akustik Pop Session“ mit Oliver Hanf mit Covermusik und Eigenkompositionen.

Interessantes über die Tuchherstellung erfährt man bei der Führung durch das Tuchmuseum Lennep, sogar das Spinnen mit der Handspindel kann ausprobiert werden. Eine zweite Führung startet um 21.30 Uhr.

In der Klosterkirche treten im Rahmen der Offenen Bühne Bergisch Land Kleinkünstler mit Kabarett, Zauberei, Artistik, Slam Poetry und Musik auf. Bis 23 Uhr beginnt zu jeder vollen Stunde ein 45-minütiger Showblock.

Das komplette Programm für ganz Remscheid finden Sie hier: Klick. 

Kostenfreier ÖPNV zur Nacht der Kultur

Am Samstag, 27. Oktober 2018, bieten die Stadtwerke Remscheid ab 17 Uhr den ÖPNV auf Remscheider Stadtgebiet zur Nacht der Kultur und Kirchen kostenlos an. Dank der Unterstützung der benachbarten Verkehrsunternehmen WSW, RVK, OVAG, BVR und Abellio können Fahrgäste an diesem Tag ab 17 Uhr bis Betriebsende den ÖPNV kostenfrei nutzen.

Zusätzlich zu den Buslinien der Stadtwerke Remscheid gilt das Angebot also auch für folgende Linien und Abschnitte:

  • Linie S7 (Abellio) zwischen Lüttringhausen und Güldenwerth
  • Linie 615/NE15 (WSW-Fahrten) zwischen Gerstau und RS Mitte
  • Linie 620 (WSW) zwischen Am Blaffertsberg und Lüttringhausen
  • Linie 669 (WSW) zwischen Wuppertal-Beyenburg und RS-Lennep
  • Linie 636 (BVR) zwischen Tannenbaumer Weg und Lüttringhausen
  • Linie 671 (OVAG-Fahrten) zwischen Wassermühle und Lennep
  • Linie 260 (RVK) zwischen Preyersmühle und RS Mitte
  • Linie 336 (OVAG) zwischen Langenbusch und Lennep.

…zack, ist schon wieder Weihnachten!

Bis zum 22. Dezember können Kunstliebhaber beim Geschenkekauf Gutes tun. Der kunst!salon (Galerie H.O.Schmidt) leitet zehn Prozent des Erlöses bei Verkauf eines ausgestellten Kunstwerkes für einen guten Zweck weiter. Künstler und Galerist H.O.Schmidt ist diese Aktion, als sozial engagiertem Künstler, eine Herzensangelegenheit. „Die Spende geht an die Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land“, freut sich Schmidt, „oder die Kunden nennen mir schriftlich einen förderfähigen Verein, den sie mit der Spende bedenken möchten.“ Alle Kunden erhalten zur Expertise einen schriftlichen Nachweis über Ihre gute Tat.

Anschrift und Öffnungszeiten

Den kunst!salon – Galerie H.O.Schmidt finden Sie in der Kölner Straße 6 in Lennep. Die geänderten Öffnungszeiten sind Donnerstag und Freitag von 17 – 18.30 Uhr und Samstag von 10 – 14 Uhr.

Neueröffnung MobilCenter im Allee-Center

Ab dem 19. Oktober 2018 ist das MobilCenter der Stadtwerke Remscheid auf dem Friedrich-Ebert-Platz Geschichte. Das neue MobilCenter eröffnet am 25. Oktober 2018 um 10 Uhr im Allee-Center. 

Dort gibt es nach Information der Stadtwerke Remscheid ein Mehr an Service, wie einen Express-Schalter, einen großzügigen Beratungsbereich und hilfreichen Informationswerkzeuge. Die Stadtwerke verlosen bei der Eröffnung Schnupper-Abos.

Das MobilCenter finden Sie dann direkt neben dem EWR-Service-Center in der 1. Etage des Allee-Centers. Am Eröffnungstag ist extra lange von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten ab dem 26. Oktober 2018

  • Montag bis Freitag: 8.30 – 18 Uhr
  • Samstag: 9 – 13 Uhr

Tickethotline

Für Tarif- und Fahrplanauskünfte steht auch das Servicetelefon für Bus und Bahn unter 01806 504030 (Festnetz 20ct pro Anruf, Mobil maximal 60ct pro Anruf) zur Verfügung. Fahrkarten gibt es auch in folgenden Verkaufsstellen:

Verkaufsstelle Lüttringhausen

  • Kiosk am Rathaus, Kreuzbergstraße 13, Haltestelle: Lüttringhausen Rathaus

Verkaufsstellen Lennep

  • Kiosk am Kreishaus, Kölner Straße 82a, Haltestelle: Kreishaus
  • Lotto & Tabak Stefan Carsen, Hasenberger Weg 67, Haltestelle: Am Lenneper Hof

Die Trecknase läuft

Am Sonntag verschwindet die „ewige Baustelle“ in Lennep wieder.

Eine gute Nachricht für alle Verkehrsteilnehmer: die umgebaute Kreuzung „Trecknase“ ist ab Sonntag wieder für den Verkehr freigegeben. Auch die Einmündung Borner Straße / Alte Trecknase wird wieder dem Verkehr übergeben.

Samstagvormittag wird mit der Entfernung von Gelbmarkierung und Verkehrssicherung begonnen. In den Abendstunden wird die Kölner Straße komplett geöffnet, alle Fahrbeziehungen sind dann wieder frei, die Buslinien fahren wieder ihre angestammten Routen.

Nach der Verkehrsfreigabe folgen in den nächsten Wochen noch Restarbeiten wie der Einbau der Mittelleitplanken. Dabei kann es zeitweise nochmal zu kleineren Verkehrseinschränkungen kommen.

Alle Verkehrsteilnehmer sollten den Baustellenbereich während der Umstellungsarbeiten und auch in den Folgetagen wegen der Restarbeiten mit besonderer Vorsicht passieren.