Freitag: Sperrmülltermin findet statt

0

Sperrgut möglichst nicht über Nacht rausstellen.

Aufgrund der aktuellen Prognosen des Deutschen Wetterdienstes werden die Technischen Betriebe Solingen (TBS) den Sperrmüll am Freitag, 18. Februar, abfahren. Wer für diesen Tag einen bestätigten Termin hat, sollte das Sperrgut aber möglichst nicht über Nacht draußen stehen lassen. Zur Abholung bereit gestellt werden sollte es am frühen Morgen so spät wie möglich, aber unbedingt vor 7 Uhr.

Gelbe, blaue, graue und braune Tonnen werden am Freitag wie gewohnt geleert.

Informationen zur Einsatzlage der Feuerwehr

Im Verlauf des Donnerstagmorgens haben weitere vereinzelte sturmbedingte Einsätze im Stadtgebiet Solingen stattgefunden, die durch die Feuerwehr abgearbeitet wurden. Die Berufsfeuerwehr wurde durch die Löscheinheiten 2 (Ruppelrath) und 6 (Gräfrath) der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt. Seit Beginn der Sturmlage am Abend des 16.02.2022 sind bis zum aktuellen Zeitpunkt 18 sturmbedingte Einsätze durch die Feuerwehr Solingen bearbeitet worden.

Einen Einsatzschwerpunkt der Feuerwehr bildete auf der Opladener Str. ein sturmgeschädigter Baum, der auf ein Haus zu stürzen drohte. Neben der Feuerwehr Solingen waren auch die Technischen Betriebe im Einsatz. Die Opladener Straße musste im Einsatzverlauf zwischenzeitlich gesperrt werden. Ein zweiter Einsatzschwerpunkt war ein umgestürzter Baum auf der Rölscheider Staße, der auf eine Stromleitung und auf ein Haus gestürzt war.

Insgesamt wurden bisher 40 Einsatzkräfte und zehn Fahrzeuge der Feuerwehr für die Sturmlage eingesetzt. Derzeit verzeichnet die Leitstelle einen Rückgang eingehender sturmbedingter Notrufe.

Mülltonnen werden geleert

0

Überall dort, wo es ohne Risiko möglich ist

Auch wenn es aktuell immer noch recht stürmisch ist, ist die Müllabfuhr im Stadtgebiet dort unterwegs, wo es ohne Gefahr möglich ist. Sollten sich auf der Strecke Risiken zeigen, etwa durch gefährdete Bäume, wird die Tour an dieser Stelle abgebrochen. Da die Bürgerinnen und Bürger gestern wegen der bevorstehenden Sturmnacht gebeten wurden, ihre blauen und gelben Tonnen nicht an die Straße zu stellen, werden sie von Müllwerkern geholt, sofern sie zu sehen sind. Zudem laufen bereits Überlegungen, wie eine Nachleerung organisiert werden kann.

Die Technischen Betriebe Solingen (TBS) bitten darum, dass die Tonnen dort, wo es den Anliegenden möglich ist, selbst zurück gestellt werden. Diese Unterstützung hilft, die durch den Sturm verspäteten Abläufe zu beschleunigen.

Stadt Solingen bietet vierte Impfung an

0

Zweite Auffrischungsimpfung wird ab sofort im Impfzentrum verabreicht

Die Stadt Solingen bietet im Impfzentrum in Solingen-Mitte ab sofort die zweite Auffrischungsimpfung (vierte Impfung) an. Diese ist entsprechend der aktuellen Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für folgende Personengruppen empfohlen:

  • Menschen ab dem Alter von 70 Jahren
  • Personen mit Immundefizienz
  • Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen

Die Impfungen sollen mit einem der gegenwärtig verfügbaren mRNA-Impfstoffen erfolgen, bevorzugt mit dem Impfstoff, mit dem auch die erste Auffrischungsimpfung erfolgte. Der Abstand zwischen der ersten und der zweiten Boosterung soll für Menschen ab 70 und Menschen mit Immundefizienz mindestens drei Monate betragen, für Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen mindestens sechs Monate.

Termine für die vierte Impfung sind nicht erforderlich. Die Impfungen sind im Impfzentrum Mitte (Kölner Straße 144) montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr möglich. Impflinge werden gebeten, einen Lichtbildausweis und einen Impfpass mitzubringen.

Zinngießen im Klingenmuseum

0

Vorführungen in der Zinngießerei finden wieder statt – auch für Kinder.

Nach langer Pause finden wieder Vorführungen in der Zinngießerei im Deutschen Klingenmuseum statt. An jedem ersten und dritten Sonntag im Monat erklären Klaus Mazur und Dirk Steinheuer Interessierten die Technik des Zinngießens und führen die Arbeit an der Gießbank und an der Drehbank vor.

Der nächste Termin für das Zinngießen ist am Sonntag, 20. Februar, von 14 bis 16 Uhr. Museumseintritt wird erhoben. Es gilt 2G, die Teilnehmerzahl ist auf drei Personen beschränkt.

Jeden dritten Sonntag öffnet auch die Zinnwerkstatt im „Klingenmuseum für Kinder“. Kinder von 8 bis 12 Jahren können sich demnach am Sonntag, 20. Februar, einen Zinnanhänger selber gestalten. Für die Zinnwerkstatt werden Kosten in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Beginn ist um 14 und 15 Uhr. Teilnehmen können maximal acht Kinder.

Orkanböen: Tonnen und Sperrmüll nicht rausstellen

0

Entscheidung über Abfuhr am Donnerstag

Vor dem Hintergrund der Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes haben die Technischen Betriebe Solingen (TBS) entschieden, die Sperrmüllabfuhr für Donnerstag, 17. Februar, abzusagen. Diejenigen, die eine Terminzusage für Donnerstag hatten, werden kontaktiert, ein neuer Termin wird verabredet. Die meisten Betroffenen konnten bereits erreicht werden. Grundsätzlich wird dringend geraten, am Mittwochabend und über Nacht keinen Sperrmüll, aber auch keine blauen, gelben, grauen oder braunen Behälter nach draußen zu stellen. Die TBS werden morgen früh entscheiden, ob die die Leerung erfolgen kann. Dann wird umgehend über alle Kanäle (städtische Homepage, Soziale Medien, Medien) informiert.

Einschränkungen sind möglich

Der Deutsche Wetterdienst hat für die Zeit von Mittwoch, 16. Februar, 22 Uhr, bis Donnerstag, 17. Februar, 21 Uhr, in einer Vorabinformation vor starkem Wind mit Orkanböen gewarnt, zudem ist Dauerregen möglich. Die Technischen Betriebe Solingen (TBS) weisen vor diesem Hintergrund darauf hin, dass es zum Schutz der Mitarbeitenden zu Einschränkungen oder auch zur Einstellung der Abfallentsorgung kommen kann. Restmüll, Biomüll, Papierbehälter, gelbe Behälter und die Sperrmüllentsorgung können davon betroffen sein. Sollte es zu Ausfällen kommen, werden die TBS die Entsorgung im Rahmen ihrer Möglichkeiten nachholen. Wer einen Antrag auf Sperrgut-Abholung gestellt und den Sperrmüll bereits an die Straße gestellt hat, muss ihn bei Sturmwarnung unverzüglich wieder vom Standplatz entfernen. Die TBS weisen auf die Vorschriften der Abfallentsorgungssatzung der Stadt Solingen hin. Verursacht herumfliegendes Sperrgut Schäden, gehen diese zu Lasten des Antragstellers.

Sturm: Schule fällt aus

Anordnung gilt für ganz NRW.

Weil morgen verbreitet Sturm mit schweren Böen, in Hochlagen auch Orkanböen, angekündigt ist, fällt der Schulunterricht am Donnerstag, 16. Februar 2022, in ganz NRW aus. Das hat das nordrhein-westfälische Schulministerium heute angeordnet und per Schulmail allen Schulleitungen mitgeteilt. Das gilt auch für Einrichtungen der OGS in den Schulen.

Grundlage ist der Erlass „Regelungen zum Unterrichtsausfall und anderen schulischen Maßnahmen bei Unwettern und anderen extremen Wetter-Ereignissen“ vom 13. März 2021. Unabhängig von dieser Regelung müssen Lehrkräfte ihren Dienst antreten, soweit es die Witterungsverhältnisse zulassen. Für Schülerinnen und Schüler, die die Information über den Unterrichtsausfall nicht mehr rechtzeitig erreicht hat und die deshalb in der Schule eintreffen, muss eine angemessene Beaufsichtigung gewährleistet werden.

Stadt Solingen bereitet sich auf einrichtungsbezogene Impfpflicht vor

0

Für Fragen hat das Gesundheitsamt in Solingen ein E-Mail-Postfach eingerichtet.

Die Stadt Solingen bereitet derzeit die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht vor. Noch sind viele Fragen zur praktischen Umsetzung des §20a IFSG offen. Das führt sowohl bei potenziell betroffenen Einrichtungen als auch beim Solinger Gesundheitsamt zu Unsicherheiten.

Betretungsverbote drohen

Das Gesundheitsamt ist derzeit im Kontakt mit Vertretenden des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW sowie des Städtetages, um die wesentlichen Fragen möglichst vor dem 15. März 2022 zu klären. Ab diesem Datum müssen die im Paragraphen genannten Einrichtungen und Unternehmen die Daten der Mitarbeitenden an das Gesundheitsamt melden, die bis dahin nicht den notwendigen Impf- oder Genesenenstatus nachweisen können. Das Gesundheitsamt wird die gemeldeten Personen kontaktieren und zunächst schriftlich die genannten Nachweise anfordern. Erst wenn sie nach einer ausreichenden Frist nicht vorgelegt werden, wird das Gesundheitsamt in jedem einzelnen Fall über ein Betretungsverbot in der jeweiligen Einrichtung entscheiden.

Für die Meldung der Personen ohne notwendigen Nachweis wird das Gesundheitsamt ab dem 15. März 2022 ein Meldeportal auf der Homepage der Stadt Solingen zur Verfügung stellen, um einen datenschutzrechtlich bedenkenlosen Transfer der Daten durch die Arbeitgebenden an das Gesundheitsamt zu gewährleisten. Eine Meldung vor dem 15. März 2022 ist nicht möglich.

Für Fragen rund um das Thema „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ hat das Gesundheitsamt ein Mailpostfach eingerichtet. Insbesondere Einrichtungsleitungen und betroffene Arbeitgebende können sich mit ihren Anliegen an die Adresse impfpflicht-einrichtungen@solingen.de wenden.

Jugendstadtrat lädt ein

Öffentliche Sitzung per Zoom

Der 12. Solinger Jugendstadtrat lädt zur öffentlichen Sitzung am Montag, 21. Februar, 18 Uhr. Wegen der Corona-Situation findet sie per Zoom statt. „Wir wollen für alle Menschen aus Solingen offen und erreichbar sein,“ erläutern die Jugendlichen. Angesprochen sind beispielsweise Unternehmen, Organisationen oder Privatpersonen, die Fragen haben. Etwa: Wie können wir junge Menschen erreichen? Was interessiert Jugendliche? Was liegt zurzeit im Trend? Spricht unser Programm die jungen Leute an? Wie in jeder Sitzung können aber auch Jugendliche die Gelegenheit nutzen, ihre Wünsche und Ideen vorzustellen.

Damit Zeit für die Vorbereitung der Antworten bleibt, können Fragen bis Freitag, 18. Februar per Mail (y.enders@solingen.de) oder Instagram (@jugendstadtrat) geschickt werden. Wer bei der Teilnahme per Zoom Schwierigkeiten hat, kann sich ebenfalls per E-Mail oder Instagram melden.

Zoom-Einwahldaten:
Meeting-ID: 662 4418 1971
Kenncode: 773512

Vorstand der Volksbank im Bergischen Land in neuer Besetzung

Christian T. Fried ist neues Mitglied im Vorstand der Volksbank im Bergischen Land und bildet nun gemeinsam mit Vorstandsvorsitzendem Andreas Otto das zweiköpfige Leitungsgremium der bergischen Genossenschaftsbank. Sein Vorgänger Lutz Uwe Magney ist Ende Januar in den Ruhestand getreten.

Mit dem 49-Jährigen beruft die Bank ein „Eigengewächs“ und einen echten Bergischen in den Vorstand. Vor 30 Jahren, im Sommer 1992, begann der Remscheider seine Ausbildung bei der damaligen Volksbank Remscheid-Solingen, die 2017 durch Fusion mit der Credit- und Volksbank Wuppertal zur Volksbank im Bergischen Land wurde. Nach ersten Berufsjahren in der Filiale Hilden wechselte er 1999 in die Hauptverwaltung. Zuletzt leitete er als Generalbevollmächtigter den Bereich Betriebswirtschaft und Controlling.

„Ich gehe mit einer Mischung aus Stolz, Freude und dem Bewusstsein für die Verantwortung in die neue Aufgabe“, sagt Christian Fried. „Ich freue mich aufs Mitgestalten.“ Mit Andreas Otto ist er sich einig: Die bergische Genossenschaftsbank ist gut aufgestellt und muss nicht von rechts auf links gedreht werden. Aber die Veränderungen in der Welt und der Bankenwelt im Besonderen fordern auch von der Volksbank im Bergischen Land ständige Bereitschaft zur Weiterentwicklung. Und so werden die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit auch in der Arbeit des neuen Vorstandmitglieds Schwerpunkte bilden.

Christian Fried verantwortet den Bereich der sogenannten Marktfolge – also alle internen Bereiche wie die Kreditabteilung, Betriebswirtschaft und Controlling, Organisation und IT. Vorstandsvorsitzender Andreas Otto steht weiterhin dem „Markt“ vor. Er ist für das Privatkundengeschäft mit den Filialen und BaufinanzierungsCentern, die Firmenkundenabteilung und das Private Banking verantwortlich. Auch die Bereiche Personal und Kommunikation sind ihm zugeordnet. Über den „neuen“ Kollegen, den er seit vielen Jahren kennt und schätzt, sagt Andreas Otto: „Wir sind ein gutes Team und werden die Bank gemeinsam weiterentwickeln.“

Beitrag vom 07.02.2022 auf rs1.tv – Stadtfernsehen für Remscheid
Beitrag vom 20.01.2022 auf rs1.tv – Stadtfernsehen für Remscheid

Kultur Nacht Solingen im März

Nach der kurzfristigen Absage 2020 und dem kompletten Ausfall 2021 sind in Solingen alle Beteiligten energisch und optimistisch an die Planung und Durchführung der Kultur Nacht 2022 herangegangen. So ist wieder ein vielfältiges Programm in den Kultureinrichtungen, den „Kultursternen“, zusammengestellt worden.

Erstmals mit dabei sind zwei neue Kultursterne, nämlich die Bergische VHS in Kooperation mit der Stadtbibliothek und das Haus der Jugend an der Dorper Straße. Auch die Fahrt mit den Programm-Bussen der Verkehrsbetriebe ist dabei, dieses Mal gestrafft auf einem Rundkurs vom Hauptbahnhof bis Gräfrath und zurück mit Haltepunkten an oder nahe den Kultursternen.

Bitte beachten Sie, dass es für einzelne Programmpunkte und Veranstaltungsorte aus Sicherheitsgründen Kapazitätsgrenzen gibt. Sie müssen dann gegebenenfalls auf alternative Angebote ausweichen.

Das Programmheft als Download

Sonntag: Warnung vor Dauerregen

Am Sonntag (06.02.) kann es im Bergischen Land zu erhöhten Niederschlägen kommen. Wachsamkeit ist angezeigt.

Der Hochwassereinsatzstab der Bezirksregierung Düsseldorf und der Wupperverband informierten darüber, dass es am Sonntag, 6. Februar 2022, zu erhöhten Niederschlägen kommen kann. Demnach wird im Bergischen Land ein Dauerregen mit 25 bis 40 mm/m2 Niederschlag erwartet. Vereinzelt sind auch Mengen über 50 mm/m2 nicht ganz ausgeschlossen. Diese Niederschlagsmengen können dazu führen, dass die Gewässer über die Ufer treten.

Die Situation wird fortlaufend beobachtet, etwa vom Hydrologen vom Dienst beim Wupperverband. Wenn sich die Vorhersagen bestätigen, werden die Feuerwehren Kontrollfahrten an möglichen Hotspots wie Brücken und Auenlagen vornehmen.

Sollte es tatsächlich zu bedrohlichen Niederschlagsmengen kommen, wird aktuell und kurzfristig informiert.

Man sollte am Sonntag aufmerksam bleiben und sich auch selbst aktuell über die Wetterlage informieren. Wichtige Informationen zur Wetterlage bieten auch die Nina-Warn-App, das Hochwasserportal des Wupperverbandes: https://hwpsn.wupperverband.de/ und der Hochwassermeldedienst NRW: https://www.lanuv.nrw.de/umwelt/wasser/hochwasserschutz/hochwasser-meldedienst-nrw/.