Müsli selber mischen und vieles mehr

Ferienprogramm „Natur“ in der Natur-Schule Grund

In der Natur-Schule Grund wird es in der 4. Ferienwoche ein weiteres Highlight geben: Für Dienstag und Mittwoch, 19. und 20.07.2022, hat sich Tobias Marsch einen Doppeltermin unter dem Motto „Natur ist lecker“ einfallen lassen. Ein selbst gemischtes Müsli, Joghurt, Früchte z.T. aus dem eigenen Garten und vieles mehr zum Thema „Essen und Naschen in der Natur“ sind die Inhalte. Und natürlich soll das Essen möglichst nachhaltig und klimafreundlich sein.

Die Anmeldung nur für einen dieser beiden Tage ist leider nicht möglich.

Die Veranstaltungen finden in der Natur-Schule Grund und ihrem Außengelände am Grunder Schulweg 13 in Remscheid statt und dauern jeweils von 10 – 13 Uhr.

Die Teilnahme an dem Doppeltermin kostet je Kind 24 Euro.

Nähere Angaben zu diesen und anderen Kursen im Ferienprogramm „Natur“ gibt es auf www.natur-schule-grund.de/programm.

Die Kinder müssen wetterfest angezogen sein und gutes Schuhwerk tragen. Auf kurze Hosen, Röcke oder Kleider muss verzichtet werden, um maximale Beweglichkeit zu gewährleisten und die Zeckengefahr zu mindern. 

Auf jeden Fall sollte auf Sonnenschutz geachtet werden, da für beide Tage hohe Temperaturen angesagt sind. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzregeln. Zur Anmeldung braucht die Natur-Schule den / die  Namen des / der Kinder sowie jeweils die Anschrift und eine Telefon-Nr. per Mail unter info@natur-schule-grund.de, da eine Teilnehmer:innen-Liste geführt wird. Anmeldungen müssen bis spätestens Sonntag, 17.07.2022, erfolgen.

Nachtwanderung: Die Geheimnisse der Nacht erkunden

Zu einer spannenden Nachtwanderung lädt die Natur-Schule Grund Eltern und ihre Kinder (ab 6 Jahren) ein. Wie immer wird es nicht leicht sein, die Tiere der Nacht (Fledermäuse, Eulen, Kröten, Nachtfalter, Schnecken, Laufkäfer u.a.) zu entdecken.

Treffpunkt: Samstag, 16.07.2022, 21 Uhr an der Natur-Schule Grund.

Kosten: 1 Elternteil + 1 Kind 10 Euro, weiterer Elternteil: 7 Euro, weiteres Kind 3,50 Euro, Familie max. 20,00 Euro

Die Veranstaltung ist mit einer Dauer von bis zu 3 Stunden geplant. Taschenlampen und Ersatzbatterien sowie wetterfeste Kleidung nicht vergessen!

Leitung: Diplom-Biologe Jörg Liesendahl

Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Schutzregeln. Eine Anmeldung bis 15.07.2022, 12 Uhr, ist zwingend erforderlich. Bitte melden Sie sich und / oder Ihre Kinder per Mail an: info@natur-schule-grund.de und geben Sie jeweils die Adresse und eine Telefon-Nr. an, da eine Teilnehmer:innen-Liste geführt wird.

Ferienprogramm „Natur“: Der BioBlitz schlägt ein

In der kommenden Ferienwoche schlägt in der Natur-Schule Grund gleich zweimal der #BioBlitz2022 ein.

Am Montag, 11.07.2022, wird Biologe Jörg Liesendahl mit Kindern im Grundschulalter rund um die Natur-Schule Grund nach Tieren, Pilzen und Pflanzen suchen und dabei hoffentlich viele Neufunde für Remscheid in diesem Jahr machen. 

Am Mittwoch, 13.07.2022, geht es speziell auf die Wiesen an der Natur-Schule, um auch zwischen den zahlreichen Kräutern und Gräsern Ausschau zu halten nach Grashüpfern und anderen Insekten, aber natürlich auch nach Spinnen wie der Wespenspinne,

Neben der Suche nach Lebewesen geht es insbesondere auch darum, mit Hilfe der Smartphone-App „obsidentify“ Fotos der gefundenen Arten aufzunehmen und diese in den Wettbewerb „#bioblitz2022“ einfließen zu lassen, der bisher für Remscheid schon mehr als 1000 Arten erbracht hat. Es ist aber natürlich auch möglich, Fotos mit einer digitalen (Kleinbild-)Kamera aufzunehmen.

Die Veranstaltungen dauern jeweils von 10:00 – 13:00 Uhr, die Teilnahme kostet je Kind und Tag 10,00 Euro. Die Kinder sollten mit langen Hosen und dichtem Schuhwerk bekleidet sein, ggf. auch regenfest. Für eine kleine Pause zwischendurch sollten sie einen Rucksack mit Essen und Trinken dabei haben. Eine Anmeldung kann NUR per Mail erfolgen: info@natur-schule-grund.de. Sie müsste bis Freitag dieser Woche in der Natur-Schule eingehen.

Kräuter mit der Kräuter-Fachfrau kennenlernen

Nach den aktuellen Regenfällen entwickeln sich die Kräuter zur Zeit gewaltig. Einige Arten blühen oder tragen bereits Früchte; fast alle Arten sind jetzt besonders gut erkennbar.
Die Natur-Schule Grund bietet am Samstag, 09. Juli 2022, einen Kräuterspaziergang an, bei dem die Teilnehmenden die Möglichkeit haben, Kräuter kennen zu lernen und Vieles über ihre Nutzbarkeit zu erfahren.

Die Veranstaltungen beginnt wie immer um 10:30 Uhr vor dem Haupteingang der Natur-Schule Grund, Grunder Schulweg 13, in Remscheid-Grund.

Der TeilnehmerInnen-Beitrag beträgt 15,00 Euro pro Person.

Kräuterfachfrau Sandra Krawetzke wird zunächst ein Kräuterquiz durchführen und dann ca. 1 – 1,5 Stunden durch das Gartengelände der Natur-Schule Grund führen und Kräuter probieren lassen. Dazu gibt es Geschichten und natürlich die Möglichkeit, viele Fragen zu stellen.

Die Veranstaltung erfolgt nach den jeweils aktuell geltenden Coronaschutz-Regeln. Die Verwendung einer Mund-Nase-Bedeckung kann erforderlich sein, falls es mal zu eng wird um einzelne Pflanzen, generell ist i.d.R. ein Mindestabstand von 1,5 m zu beachten.

Eine verbindliche Anmeldung unter info@natur-schule-grund.de unter Angabe der Anschrift und einer Telefon-Nr. ist zwingend erforderlich. Im Einklang mit dem Hygienekonzept der Natur-Schule findet die Veranstaltung vollständig im Freien statt, dem Wetter angepasste Kleidung und wetterfestes Schuhwerk wird empfohlen.

Ferienprogramm „Natur“: Es gibt noch freie Plätze

Die Natur-Schule Grund hat noch freie Plätze im Ferienprogramm „Natur“, dem aktuellen Sommerferienprogramm der Umweltbildungsstation. Gute Gelegenheit für Kurzentschlossene mit Kindern im Grundschulalter, diese noch kurzfristig zu informativen und spaßigen Ferienangeboten anzumelden.

Die Themen in der zweiten Ferienwoche

  • Dienstag, 05.07.2022: Brötchen backen (Anmeldung bis 03.07.)
  • Mittwoch, 06.07.2022: Lebensraum Wiese
  • Donnerstag, 07.07.2022: Basteln mit Naturmaterialien

Die Ferien-Veranstaltungen dauern jeweils von 10-13 Uhr. Weitere Informationen, z.B. zu Inhalten und Kosten, sind zu finden auf www.natur-schule-grund.de. Anmeldungen sind jederzeit möglich NUR per Mail unter info@natur-schule-grund.de.

Testzentrum Lüttringhausen: Tests weiterhin kostenlos

Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen verzichtet auf die Eigenbeteiligung und bietet damit weiterhin kostenlose Bürgertestungen an

Am heutigen Mittwoch wurde im Bundesanzeiger die neue Corona Testverordnung durch das Bundesministerium für Gesundheit veröffentlicht. Zwar gehen die Bürgertestungen in die Verlängerung, der Kreis der Anspruchsberechtigten wird jedoch deutlich kleiner. Die jeweiligen Anspruchsberechtigungen sowie weitere Informationen stellen wir unter www.remscheid-testzentrum.de/testv kurzfristig für Alle bereit. Die veränderte Testverordnung wurde nur einen Tag vor Ablauf der alten Testverordnung veröffentlicht, die Umstellung und Planung ist eine Herausforderung für jedes Testzentrum.

Für bestimmte Personengruppen und Szenarien sieht der Bund in der neuen Testverordnung eine Eigenbeteiligung über 3,00€ durch die zu testende Person vor –
das Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen verzichtet vorerst auf diese Eigenbeteiligung, um weiterhin kostenlose Bürgertestungen zu ermöglichen. In der Sommerwelle möchte das Testzentrum den betroffenen Personengruppen weiterhin die Möglichkeit bieten, sich kostenlos testen zu lassen.

Alle nicht in der Testverordnung genannten Personengruppen erhalten einen Corona-Schnelltest zum vergünstigten Preis von 10,00€. Vor Ort werden qualitativ hochwertige Selbsttest verkauft, den Preis hierfür haben wir ebenfalls bereits herabgesenkt, um einen günstigen Zugang zu ermöglichen.

Umbau der Teststraße für erweiterte Kapazitäten

Das Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen ist die größte Teststelle in Remscheid und Umgebung für Schnell- sowie PCR-Testungen. Seit der Eröffnung im April 2021 sind über 230.000 Mal Menschen durch die Teststraße gelaufen. Der Betreiber des Testzentrums Remscheid-Lüttringhausen, die Ansari & Gier Group GmbH, investiert deshalb nun einen fünfstelligen Betrag in die Teststraße und lässt diese sanieren – damit bietet das Testzentrum Remscheid Lüttringhausen bald die modernste Teststraße in der Umgebung. Durch den Einsatz moderner Technik und angepassten Betriebsabläufen lässt sich die Kapazitäten für die erwartende Welle im Herbst und Winter auf über 3.000 Testungen täglich ausbauen. Der Testbetrieb läuft während der Umbauarbeiten weiter.

Adresse und Info

Zum Testzentrum Remscheid-Lüttringhausen
„Alte Feuerwehrwache Lüttringhausen“
Richard-Koenigs-Straße 1
42899 Remscheid
Eingang über „Am Schützenplatz“

Mit über 230.000 durchgeführten Schnell- und PCR-Testungen betreibt die Ansari & Gier Group GmbH das größte Testzentrum in Remscheid. Rund 30 Mitarbeiter führen seit dem 3. April 2021 täglich von 7 – 21 Uhr Testungen durch, auch an Sonn- und Feiertagen.

Mobile Abfallsammlung samstags ab 2. Juli wieder in den Stadtbezirken

Am Samstag, 2. Juli, startet die mobile Gartenabfallsammlung samstags in den Stadtbezirken. Einzelheiten zu den Terminen finden Interessierte hier.

Auch der Wertstoffhof nimmt Grünzeug an

Auf dem Wertstoffhof in der Solinger Straße ist die Abgabe von Gartenabfällen für Anlieferungen mit dem PKW ohne Termin innerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Anlieferungen von Grünabfällen mit Anhängern und großen Transportern – das betrifft insbesondere Gewerbetreibende – können ausschließlich auf dem Wertstoffhof und nur mit Termin entgegengenommen werden. Hier geht´s zur Terminvereinbarung. Grünabfallanlieferungen, die nicht von Remscheider Bürgerinnen und Bürgern stammen, werden ausnahmslos abgewiesen.

„Natur erleben“ – Ab ins Grüne mit den Schlawinern

Seit dem 27. Juni findet von 10 – 14 Uhr ein Sommerferienprogramm bei den Schlawinern statt. Teilnehmen können alle Kinder im Alter von 6-12 Jahren. Das Ferienprogramm läuft bis zum 16. Juli 2022 und es gibt noch ein paar letzte freie Plätze.

Was gibt es Schöneres, als im Sommer die Natur zu genießen? In dem Projekt wollen die Schlawiner mit den Kindern durch verschiedene Angebote und Ausflüge die Natur erleben und den Sommer genießen.

Dabei steht zum Beispiel, neben Ausflügen in regionale Wälder, auch eine Schnitzeljagd im Grünen auf dem Programm. Vom Schnitzen und Erforschen bis zum Entfachen eines Lagerfeuers können sich die Kinder in der Natur austoben und sie mit allen Sinnen erleben. Durch das Angebot wollen die Schlawiner den Kindern in Zeiten von Playstation und Co. die Vielfalt der Natur näherbringen und ihnen diese als alternativen Spielplatz präsentieren.

Für Essen und Trinken ist gesorgt, deshalb gibt es eine wöchentliche Teilnahmegebühr von 15 Euro. Kurzfristig anmelden kann man sich noch schnell telefonisch unter 02191/953266.

Die Schlawiner freuen sich möglichst viele motivierte Teilnehmende im Kinder- und Jugendzentrum (Klausen 22, 42899 Remscheid) begrüßen zu können!

Einladung zum Infospaziergang Knusthöhe/Garschagen

Die Stadt Remscheid plant ein Neubaugebiet im Bereich Knusthöhe/Garschagen. Welche Felder wären davon betroffen? Welche der landwirtschaftlich genutzten Flächen werden für die Produktion von Lebensmitteln benötigt?

Diese Fragen werden im Rahmen eines Spazierganges gestellt und diskutiert. Karl-Frieder Kottsieper, Landwirt und Vorsitzender des Remscheiders Naturschutzbeirats, wird dabei sein.

Die Remscheider Naturschutzverbände BUND, NABU, RBN beobachten die Planungen in diesem Gebiet seit Jahren mit großer Sorge und werden, soweit terminlich möglich, mitgehen.

Treffpunkt ist am 26. Juni 2022 um 11 Uhr an der Albert-Schmidt-Allee Ecke Zum Schützenfeld. Die Veranstaltung ist öffentlich und diese Einladung darf gerne weitergegeben werden.

Weltmusik und Improvisation

Konzert von „Obuntu“ in der evangelischen Kirche in Lüttringhausen

„Obuntu“ ist ein Wort aus der Zulu-Sprache und bedeutet sinngemäß: Ich bin, weil du bist. Das musikalische Duo möchte mit dieser Namenswahl darauf hindeuten, dass Alles mit Allem zusammenhängt, dass das Leben, das Sein, mehr ist als für sich zu sein und zu atmen. „Den Menschen nicht als Herr der Natur sehen, sondern als ein Teil von ihr.“ Das spiegelte sich im mit Wortbeiträgen ergänzten Konzert von Obuntu in der evangelischen Kirche zu Lüttringhausen wider. Gut dreißig Besucher zeigten Interesse. Tanja Kreiskott, Flötistin, Sängerin, Percussion-Frau, und Klaus Harms, Gitarrist, Bassist und auf etlichen Percussions-Instrumenten aktiv, spielten deutlich von der Weltmusik geprägte Töne und improvisierten teilweise nach Herzenslust.

Hallräume wie in einer Höhle

Die Musik ist von berühmten Kollegen inspiriert: Jan Garbareks nordeuropäische Hymnen scheinen zuweilen durch, ebenso die schamanischen Gesänge der Samin Mari Boine. Hin und wieder lugt Andreas Vollenweider hinter einer Gitarrenharmonie durch. Das Duo versteht es, zum Gewinn der Musik moderne Technik einzusetzen. So werden einige Licks oder Rhythmen gesampelt und live auf eine Endlosschleife geschickt, die die Musizierenden zu ihren Improvisationen nutzen. Auch werden angenehme Hallräume erzeugt, die zuweilen an den Klang in einer großen Höhle gemahnen. Spannende Klänge erzeugt Harms mit über dem beinahe einen Meter durchmessenden Gong, der mitten über der kleinen Bühne hängt, gestrichenen kleinen Schlegel. Töne wie aus einem Horrorfilm kurz vor der Geisterstunde. 

„Lass immer einen Platz in deinem Herzen für das Unvorstellbare“, liest Tanja Kreiskott, spielt dank Sample-Technik zweistimmig mit sich selbst und kreiert einen moderaten Rhythmus dazu. Harms wechselt zwischen diversen Saiteninstrumenten wie Gitarren, einer Geyerleier und dem Kontrabass und rezitiert Joseph Beuys wunderbaren Text „Lass dich fallen“, in dem so schöne Sätze wie „Stell dir vor, du wärst verzaubert“ und „Kichere mit Kindern und höre alten Leuten zu“ vorkommen. Die Musik dazu ist stets moderat im Tempo und stark im Gefühl. Selbst die freien Improvisationen zeigen einen großen musikalischen Kontext zwischen organisiertem Chaos und Schöngeist. Ein sehr spannendes Konzert.

Bühnenprobe für Nepomuk

Besuch einer Probe der Lüttringhauser Volksbühne vom Stück „Sechs Richtige für Nepomuk“.

„Was machst Du denn hier?“, begrüßt mich Holger Gutacker kurz hinter dem Ludwig-Steil-Platz, als ich auf dem Weg zu einer Bühnenprobe der Lüttringhauser Volksbühne bin. Holger gehört zu den fünf neuen Mitspielenden des Ensembles. Er nimmt mich gleich mit hinter die Kulissen und führt mich direkt durch Nepomuk Knallgans‘ Gasthof auf die Außenbühne. Überall herrscht entweder geschäftiges Treiben oder herzliches Töttern. Udo Leonhardt, der Spielleiter, steht etwas abseits und spricht mit der lokalen Printpresse, Frau Naber besucht die Probe auch.

Christian Wüster, der 1. Vorsitzende, begrüßt mich fröhlich: „Möchtest Du ein Bier?“ Ich wohne ja in der unmittelbaren Nachbarschaft des Heimatspielgeländes, besuche alljährlich die Bergischen Heimatspiele und schätze Christian auch als Freund und Nachbar, also sag ich natürlich ja und mache es mir bequem.

Die Bänke sind komplett neu. Die Stadt Remscheid hat die ruhige Pandemiezeit genutzt, und das Spielgelände auf Vordermann gebracht. „Ich bin da bei unserem Kulturdezernenten Sven Wiertz tatsächlich offene Türen eingerannt“, sagt Kultur-Neulobbyist Wüster und freut sich schon wieder. Überhaupt – die gesamte Stimmung auf dem Bühnengelände ist ausgesprochen fröhlich und herzlich. „Es war schon so ein tolles Gefühl, als wir in unseren Proberäumen endlich mal wieder von Angesicht zu Angesicht proben konnten, nach dieser schier endlosen Zeit der Enthaltsamkeit.“ Und jetzt stehen nicht nur die Kulissen wieder, auch die Menschen sind auf die Heimatbühne zurückgekehrt. Leider nicht alle. Vier Vereinsmitglieder, drei noch bis zuletzt aktiv schauspielernd, sind während der zweijährigen Spielpause verstorben: Willi, Marc, Rolf und Christel. Im neuen Programmheft wird ihrer mit Fotos gedacht.

Udo Leonhardt begibt sich langsam zu seinem Stuhl, gleich geht es wohl los. Kurze Besprechung mit Christian Wüster, alles okay, dann grüßt der Spielleiter herzlich in die Runde und stellt Frau Naber und mich den Anwesenden kurz vor.

Es ist 1930 in einem Dorf im Bergischen Land. Die Geschäftsleute im Ort halten sich mehr schlecht als recht über Wasser. Da kommt das jährliche Hahneköppen als Ablenkung sehr recht: Es lockt ein Gewinn von 100.000 Reichsmark, die sich die gewiefte Wirtsfrau gern unter den Nagel reißen würde. Aber auch der österreichische Militär Ferdinand Poltbacher, der im Gasthof residiert, spielt sein eigenes Spiel: Er möchte die Jugend des Ortes für seine „Bewegung“ begeistern…

Dann legen sie los. Das eben noch fröhliche Gewusel an Menschen löst sich auf. Zielsicher werden Positionen auf der Bühne eingenommen, in den Kulissen oder auf den Zuschauerbänken. Sabrina Ottersbach und Sebastian Stein spielen das Ehepaar Knallgans, Wirtsleute. Die resolute Thusnelda Knallgans hat ihrem Nepomuk gegenüber eindeutig die Hosen an.

Thusnelda Knallgans zeigt ihrem Nepomuk die Haare auf den Zähnen. Foto: Sascha von Gerishem
Thusnelda Knallgans zeigt ihrem Nepomuk die Haare auf den Zähnen. Foto: Sascha von Gerishem

Brigitte Grote sitzt als Souffleuse mit auf der Bühne, doch ihre Einsätze bleiben rar. Vereinzelt sieht man zwar noch Texthefte auf der Bühne und in den Kulissen, aber immer nur, wenn die Schauspielenden gerade ohne Einsatz sind. Ablesen braucht hier schon niemand mehr.

„Spielen wir gleich durch, oder…?“, fragt Thusnelda, also Sabrina, von der Bühne. „Ja, gleich durch“, verfügt der Spielleiter nach kurzem Blick- und Nickkontakt mit Jenni Kroll, die ebenfalls für die Thusnelda Knallgans besetzt ist. „Wir haben fast alle Rollen doppelt vergeben“, klärt Christian Wüster auf, „wir wissen ja nicht wie sich das mit Corona jetzt noch entwickelt, da wollten wir einfach auf Nummer Sicher gehen.“

Guido Romlau, Manfred Penz, Brigitte Grote, Sabrina Ottersbach, Fritz Dickel und Sebastian Stein. Foto: Sascha von Gerishem
Guido Romlau, Manfred Penz, Brigitte Grote, Sabrina Ottersbach, Fritz Dickel und Sebastian Stein. Foto: Sascha von Gerishem

„Mit einem Eierlikörchen ist es da drin nicht getan, da brauch ich schon eine ganze Flasche!“

Thusnelda Knallgans, Wirtin

Die Proben laufen flüssig, auch ohne Kostüme sieht es schon aus wie Theater und fühlt sich auch so an. Wohin mit den Requisiten? „Soll ich das mitnehmen oder hier liegen lassen?“, fragt Sabrina. „Leg es doch unter die Tischdecke“, wirft Jenni ein. „Lass es einfach liegen, aber obendrauf“, weist der Spielleiter an. Schließlich muss der nächste Schauspieler die Unterlagen ja sehen können. „Halt!“, wirft Udo Leonhardt ein, „Tretet bitte in einer anderen Reihenfolge aus der Hütte, Manfred zuerst, dann sieht er die Unterlagen da direkt offen auf dem Tisch liegen, und Guido und Sebastian kommt dann einfach hinterher. Dann geht alle nochmal rein, jetzt nochmal richtig.“ Jetzt ist die Szene rund.

Die Vagabunden Paris Apostolakoudis und Jürgen Tix leimen Kunigunde Pröttelskopp. Foto: Sascha von Gerishem
Die Vagabunden Paris Apostolakoudis und Jürgen Tix leimen Kunigunde Pröttelskopp. Foto: Sascha von Gerishem

Christian Wüster spielt den Wiener Militär Ferdinand Poltbacher, einen übergriffigen, hinterfotzigen, überheblichen Zeitgenossen der Zwietracht säen will. Ein Paradebeispiel für einen Unsympathen, als die Glocken der evangelischen Kirche überraschend einsetzen, minutenlang. Die Probe wird unterbrochen.

Fritz Dickel, Brigitte Grote, Holger Gutacker und Christian Wüster in seinem Element. Foto: Sascha von Gerishem
Fritz Dickel, Brigitte Grote, Holger Gutacker und Christian Wüster in seinem Element. Foto: Sascha von Gerishem

Das fröhliche Gewusel vom Beginn ist zurück und Wüster streift seine Rolle flugs ab und setzt sich zu mir auf die Bank. „Bist Du ein fieser Schmierlappen!“, entfährt es mir. Wüster grinst, „Ja, woll?“ Wir stoßen an. Mein Bier ist leer, ich verabschiede mich, den Rest des Stücks hebe ich mir für die Premiere auf, die am Samstag, 4. Juni 2022 ab 16 Uhr auf dem Heimatspielgelände (Navi: Ludwig-Steil-Platz, 42899 Remscheid) aufgeführt wird. War ich vor der Probe neugierig, fiebere ich der weiteren Entwicklung aufgeregt entgegen. Meine Empfehlung: Hingehen und anschauen!

Christian Wüster, Sabrina Ottersbach, Sebastian Stein und Fritz Dickel mit vollem Körpereinsatz. Foto: Sascha von Gerishem
Christian Wüster, Sabrina Ottersbach, Sebastian Stein und Fritz Dickel mit vollem Körpereinsatz. Foto: Sascha von Gerishem

Spieltermine

  • 4. und 5. Juni 2022 ab 16 Uhr
  • 11 und 12. Juni 2022 ab 16 Uhr
  • Fronleichnam, 16. Juni 2022 ab 16 Uhr
  • 18. und 19. Juni 2022 ab 16 Uhr
  • Zugabe: 11. September 2022 im Teo Otto Theater

Karten für die Freilichtbühne sind ausschließlich am Spieltag vor Ort (Ludwig-Steil-Platz, 42899 Remscheid) an der Kasse des Heimatbühnengeländes erhältlich.

Bürgerfest: Einweihung der neuen Rathausumgebung

Heimatbund, Stadt Remscheid und BV Lüttringhausen feiern feierliche Eröffnung vom Rathauspark Lüttringhausen.

Was lange währt, wird endlich gut. Oder auch: Gut Ding will Weile haben. Beide Sprichwörter treffen auf die neu gestaltete Umgebung um das Lüttringhauser Rathaus zu. Hinter dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude ist ein lichter, begrünter und angenehmer Platz entstanden, der im Rahmen eines siebenstündigen Bürgerfestes am Samstag der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wurde. Bis es allerdings zu diesem positiven Abschluss kommen konnte, war es ein gutes Stück Weg zu gehen.

Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Heimatbund-Ehrenvorsitzender Peter Maar und Lüttringhausens Bezirksbürgermeister Jürgen Heuser. Foto: Sascha von Gerishem
Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Heimatbund-Ehrenvorsitzender Peter Maar und Lüttringhausens Bezirksbürgermeister Jürgen Heuser. Foto: Sascha von Gerishem

Die Geschichte gliedert sich in drei Abschnitte. Initiator war der Lüttringhauser Heimatbund, der mit Unterstützung der Bezirksvertretung angeregt hatte, die Flächen rund um das Rathaus zu modernisieren und somit aufzuwerten. Zunächst wurde die kleine Grünanlage zwischen Rathaus und der Gertenbachstraße neu gestaltet. Anschließend erfuhr der Raum vor dem Lüttringhauser Rathaus eine Modernisierung. Der dritte Abschnitt umfasste die Neugestaltung der Anlagen hinter dem Rathaus. Das alles war ein Prozess, der sich über mehrere Jahre hinzog. Der finanzielle Aufwand war enorm. Für den Heimatbund Lüttringhausen agierten der 2. Vorsitzende Dirk Bosselmann und der Ehrenvorsitzende Peter Maar, der die abwesende Vorsitzende auch bei der Begrüßung vertrat und allen Beteiligten dankte.

Sozialdezernent Thomas Neuhaus und Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz im Gespräch mit einer Bürgerin. Foto: Peter Klohs
Sozialdezernent Thomas Neuhaus und Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz im Gespräch mit einer Bürgerin. Foto: Peter Klohs

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz gab in seinem Grußwort zum Bürgerfest die Zahlen für die Finanzierung bekannt: Das Land NRW hatte 32.000 Euro zur Fertigstellung des Areals bewilligt, die Stadt Remscheid steuerte 22.800 Euro bei und der Lüttringhauser Heimatbund war mit 17.200 Euro beteiligt. „Hartnäckigkeit“, schloß der OB, „hat einen Namen, und der lautet Lüttringhausen.“ Ausdrücklich bedankte sich Mast-Weisz bei Dirk Buchwald, Bereichsleiter bei den TBR, für sein hohes Engagement, ohne das diese Umgestaltung nicht in der jetzt vorliegenden Form oder erst sehr viel später realisiert hätte werden können. „Ja, ein toller Kollege“, ergänzte Sozialdezernent Thomas Neuhaus, „eine Säule.“

Kinder genossen das Wasserspiel sichtlich. Foto: Peter Klohs
Kinder genossen das Wasserspiel sichtlich. Foto: Peter Klohs

Es oblag im Anschluss dem Lüttringhauser Bezirksbürgermeister, Jürgen Heuser, die neugestaltete Fläche der Öffentlichkeit zu übergeben. Am Rande des Außengeländes steht auf einem Sockel das altehrwürdige Kinderpaar aus Stein, das in früheren Zeiten den Eingang der Lüttringhauser Badeanstalt zierte. Außerdem ist ein Wasserspiel integriert, das alleine schon zum Hinsetzen und Verweilen einlädt.

Die Musik- und Kunstschule der Stadt Remscheid sorgte für abwechslungsreiche musikalische Unterhaltung. Foto: Peter Klohs
Die Musik- und Kunstschule der Stadt Remscheid sorgte für abwechslungsreiche musikalische Unterhaltung. Foto: Peter Klohs

Somit waren die offiziellen Tagespunkte abgehakt, und dem Bürgerfest stand nichts mehr entgegen. Ein reicher und vielfältiger musikalischer Tag lag vor den Besuchern des Festes. Der Lüttringhauser Posaunenchor machte den Anfang, die Musik- und Kunstschule in Lüttringhausen folgte ihm mit Pop- und Rocksongs, die Bigband der Schule spielte Jazz. Am Abend war weiterer Jazz in Gestalt der Beale-Street-Jazz Band vorgesehen. Der Lüttringhauser Männerchor bot an seinem Stand Grillwürstchen an und zeigte sich bereits am späten Nachmittag hoch zufrieden mit dem Gästeaufkommen und dem Fest im Allgemeinen.

Der Flair-Weltladen machte auf seine Arbeit aufmerksam und hatte pikante Curry-Nudeln, selbstverständlich bis in die kleinsten Zutaten aus fair gehandelten Waren zubereitet, im Angebot, die Lütteraten hatten Kinderbücher, aber auch Romane für Erwachsene zum Verkauf ausgestellt. Die beiden Visagistinnen am Stand der Lütteraten hatten buchstäblich alle Hände voll zu tun, um den Andrang beim Kinderschminken in gewissen Grenzen zu halten. Außerdem waren die Nachbarn des Rathauses, die Fleischerei Nolzen sowie die Bäckerei Beckmann, in das Bürgerfest integriert. Von den Menschen hinter den Ständen konnte man einhellige Begeisterung hören. „Der Besuch ist gut“, kam es von den Lütteraten, „das Wetter spielt mit, was will man mehr?“

Und auch die Gäste des Festes äußerten sich positiv. „Wichtig ist“, sagte Martina Gernt-Hoppe, „dass überhaupt wieder Etwas stattfinden kann. Die Menschen sind einfach nur froh, sich wieder einigermaßen unbeschwert draußen treffen und feiern zu können. Und dieses Bürgerfest kommt den Lüttringhausern gerade recht.“