Feuerwehr: Einsatz in der Gertenbachstraße

Rauchmelder löste Fehlalarm aus.

Ein ständig piepender Rauchmelder brachte eine Anwohnerin der Gertenbachstraße in Lüttringhausen dazu, die Feuerwehr zu kontaktieren. Mit Leiterwagen, Löschfahrzeugen und Notarzt rückte die Remscheider Feuerwehr, mit Unterstützung durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren mit den Löscheinheiten Nord, Lüttringhausen und Lennep, an.

Die Feuerwehr verschaffte sich Zugang zum Gebäude und konnte einen Brand schnell ausschließen. Tatsächlich befand sich der piepende Warnmelder im Nachbargebäude. Akustisch anzeigen wollte das Gerät keinen Brand, sondern lediglich darauf hinweisen, dass die Batterien leer waren.

Der hinzugerufene Sohn der Eigentümerfamilie freute sich über den glimpflichen Ausgang und bedankte sich für die schnelle Reaktion der Nachbarschaft und den schnellen Einsatz der Feuerwehr: „Lieber einmal zu viel alarmieren, als einmal zu wenig“, sagte er erleichtert.

Sicherheitshinweis

In der Lütterkuser Altstadt könnten sich Hausbrände schnell zu einem Inferno ausweiten. Darum ist es besonders bei heißen Temperaturen wichtig, wachsam zu sein und keine Hydranten zuzuparken, u.a. die Jugendfeuerwehr weist regelmäßig auf diese Gefahren hin.

Remscheid: Stadtpark-Pokal rückt näher

Die Remscheider SPD lädt am 23.07.2022 zum sechsten Stadtpark-Pokal ein

Der Stadtpark-Pokal-2022 rückt näher. Acht Mannschaften haben sich bereits zur sechsten Auflage des Stadtpark-Pokal der SPD Remscheid angemeldet, welcher nach zweijähriger Coronabedingter Pause am Samstag, 23.07.2022 ab 10:00 Uhr auf der Sportanlage „Deutsche Eiche“ am Stadtpark, Hindenburgstraße 94 stattfinden wird.

Beim Stadtpark-Pokal handelt es sich um ein Kleinfeld-Fußballturnier für Hobbymannschaften. Jedes Team besteht aus fünf Feldspieler/innen und einem Torwart oder einer Torfrau. Auswechselspieler/innen sind möglich. Die Teams sind gehalten, in möglichst gleichen Outfits anzutreten.

An dem Turnier können bis zu 16 Mannschaften teilnehmen. Startgeld wird keines erhoben. Es gilt Schienbeinschonerpflicht!

Anmeldungen sind unter Anmeldung@Stadtpark-Pokal.de möglich. Stets aktualisierte Informationen gibt es auf der Facebookseite facebook.com/StadtparkPokalRemscheid.

Die aktuelle Anmeldeübersicht:

  • Eintracht Remscheid
  • Turcos Remscheid
  • MyViertel
  • Arbeit Remscheid
  • FC KankiRemscoast
  • Modern Talkin
  • Fuppes 3.0
  • FC BullDog Team

Deckensanierung Klausener Straße ab 19. Juli

Ab Dienstag, 19. Juli, wird die Klausener Straße im Bereich südlich des Kreisverkehrs mit der Weberstraße/Dreherstraße – etwas unterhalb der Zufahrt zum Parkplatz der Kleingartenanlage – bis vor die Einmündung der Lockfinker Straße saniert. Die Fahrbahn wird hierfür im Mittelbereich zwischen den außenliegenden Fahrradspuren gefräst und erhält anschließend eine vier Zentimeter starke neue Fahrbahndecke.

Die Arbeiten dauern rund eine Woche. Solange ist die Klausener Straße in diesem Bereich voll gesperrt. Außerdem gilt entlang der Klausener Straße inklusive der Parkstreifen beidseitig absolutes Halteverbot.

Während der Bauzeit ist zudem die Einmündung Klauser Delle gesperrt. Wer in dieser Straße wohnt oder den Kindergarten Fritz-Ruhrmann-Straße besuchen möchte, muss einen Umweg über die Straße Dörrenberg nehmen.

Einschränkungen gibt es auch für diejenigen, die im Baustellenbereich wohnen oder dort parken. Sie können ihre Häuser und Garagen während der gesamten Baumaßnahme nicht anfahren und müssen ihr Fahrzeug in den angrenzenden Straßen abstellen.

Für Notfahrzeuge wie Krankenwagen und Feuerwehr gilt selbstverständlich durchweg freie Fahrt.

Umleitung wird eingerichtet

Der Baustellenbereich lässt sich am besten großräumig über die Dreher Straße auf die Barmer Straße, die Gertenbachstraße und die Kreuzbergstraße umfahren. Der Busverkehr wird gleichfalls großräumig umgeleitet.

Kurzzeitige Vollsperrung der Hackenberger Straße

Am Samstag, 23. Juli, wird im Rahmen eines Neubauvorhabens auf der Hackenberger Straße eine Erdgeschossdecke mittels eines Autokrans angeliefert. Hierzu muss die Hackenberger Straße im Bereich zwischen den Hausnummern 41 a bis 43 in der Zeit von 7 bis 11 Uhr für den Fahrzeugverkehr vollgesperrt werden. Die Zufahrt zur angrenzenden Max-Planck-Straße wird dabei nicht beeinträchtigt.

Eine Umleitung wird über die Straßen „Zum Stadtgarten“, „Christhauser Straße“ und „Röntgenstraße“ ausgewiesen. Um ein zu hohes Verkehrsaufkommen auf der Umleitungsstrecke zu vermeiden, werden ortskundige Verkehrsteilnehmende gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren.

Der Linienverkehr in Fahrtrichtung Hackenberg befährt den betroffenen Bereich der Hackenberger Straße derzeit aufgrund einer anderen Baumaßnahme nicht. Der Linienverkehr in Fahrtrichtung Altstadt wird für die Dauer der Vollsperrung über die Schwelmer Straße umgeleitet.

Weitere Informationen hierzu entnehmen Interessierten bitte dem Aushang an den jeweiligen Haltestellen oder der Internetseite der Stadtwerke Remscheid.

Zeugen gesucht: Vorfall auf Discounter-Parkplatz Bismarckstraße

Am Montag, 27. Juni 2022, 10:10 Uhr, kam es an der Bismarckstraße in Remscheid zu einem Vorfall, zu dem die Polizei nach Zeugen sucht.

Eine 70-Jährige wollte ihren Hyundai auf dem Parkplatz eines Discounters parken. Dabei passierte sie langsam einen Unbekannten, der ein Fahrrad bei sich führte. Der Mann äußerte lautstark, dass sie ihm über den Fuß gefahren sei. Nach einem kurzen Gespräch entfernte er sich, ohne dass die Personalien wechselseitig ausgetauscht werden konnten.

Zeugen gesucht und Hinweise erbeten

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu diesem Sachverhalt geben können, sich unter der Telefonnummer 0202/284-0 zu melden.

26. und 27. Juli: Ferienworkshops im Deutschen Werkzeugmuseum

Raus aus der Werkstatt: Fahrradtour zu den ersten Wasserkotten

Normalerweise heißt es „Rein in die Werkstatt“, aber diesmal geht es raus in die Natur und in die Wälder. Remscheid ist unter anderem aufgrund der besonderen Lage zur Werkzeugstadt geworden. Durch die Berge und Täler sowie den vielen Regen gibt es viele Bäche, an denen Werkstätten, sogenannte Kotten, entstanden, in denen die „Maschinen“ durch die Wasserkraft angetrieben wurden. Das konnten beispielsweise Schmiedehämmer oder große Schleifsteine gewesen sein. In direkter Nachbarschaft zum Deutschen Werkzeugmuseum befindet sich der Steffenshammer, der mindestens aus dem 18. Jh. stammt und noch voll funktionsfähig ist. Hier kann man erleben, welche Kraft das Wasser hat und mit welcher Macht mit dem großen hölzernen Schwanzhammer das heiße Eisen bearbeitet werden kann.

Mit dem Fahrrad gilt es zusammen mit Markus Heip verschiedene Täler aufzusuchen und dort die Überreste der typischen Wasserkotten anzuschauen. Sobald die einzelnen Elemente, die zu den Kotten gehört haben, kennengelernt wurde, erkennt man an ganz vielen Stellen noch die Relikte dieser alten Werkstätten. Selbstverständlich können der eine oder andere Kotten auch besichtigt und vielleicht auch in Betrieb erlebt werden.

Es ist also eine Kombination aus Naturerleben und Einblick in die Geschichte der Werkzeugherstellung.

Die Touren finden am 26. und 27. Juli (Dienstag/Mittwoch) jeweils von 10 bis 13 Uhr ab dem Deutschen Werkzeugmuseum, Cleffstr. 2-6, 42855 Remscheid statt. Die Kosten liegen bei 5 Euro pro Kind.

Anmeldung zu den Tagesworkshops unter 02191-162519, per E-Mail (Werkzeugmuseum-Hiz@remscheid.de) oder über die Internetseite (www.werkzeugmuseum.org) bis spätestens 22. Juli 2022.

Müsli selber mischen und vieles mehr

Ferienprogramm „Natur“ in der Natur-Schule Grund

In der Natur-Schule Grund wird es in der 4. Ferienwoche ein weiteres Highlight geben: Für Dienstag und Mittwoch, 19. und 20.07.2022, hat sich Tobias Marsch einen Doppeltermin unter dem Motto „Natur ist lecker“ einfallen lassen. Ein selbst gemischtes Müsli, Joghurt, Früchte z.T. aus dem eigenen Garten und vieles mehr zum Thema „Essen und Naschen in der Natur“ sind die Inhalte. Und natürlich soll das Essen möglichst nachhaltig und klimafreundlich sein.

Die Anmeldung nur für einen dieser beiden Tage ist leider nicht möglich.

Die Veranstaltungen finden in der Natur-Schule Grund und ihrem Außengelände am Grunder Schulweg 13 in Remscheid statt und dauern jeweils von 10 – 13 Uhr.

Die Teilnahme an dem Doppeltermin kostet je Kind 24 Euro.

Nähere Angaben zu diesen und anderen Kursen im Ferienprogramm „Natur“ gibt es auf www.natur-schule-grund.de/programm.

Die Kinder müssen wetterfest angezogen sein und gutes Schuhwerk tragen. Auf kurze Hosen, Röcke oder Kleider muss verzichtet werden, um maximale Beweglichkeit zu gewährleisten und die Zeckengefahr zu mindern. 

Auf jeden Fall sollte auf Sonnenschutz geachtet werden, da für beide Tage hohe Temperaturen angesagt sind. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzregeln. Zur Anmeldung braucht die Natur-Schule den / die  Namen des / der Kinder sowie jeweils die Anschrift und eine Telefon-Nr. per Mail unter info@natur-schule-grund.de, da eine Teilnehmer:innen-Liste geführt wird. Anmeldungen müssen bis spätestens Sonntag, 17.07.2022, erfolgen.

Diakonie bittet um PC-Gerätespenden für neues Projekt

Für das neue Projekt „Gut vernetzt“ bittet die Diakonie im Kirchenkreis Lennep um Spenden von nicht mehr gebrauchten PCs, Laptops und Handys.

Diese Geräte sollen Menschen zugutekommen, die sich aufgrund von Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit die geeignete technische Ausstattung nicht leisten können. „Gut vernetzt“ möchte insbesondere Menschen mit wenig Einkommen, wenig Vorkenntnissen oder anderen Barrieren befähigen, in Zukunft Beratungs- und Unterstützungsleistungen der Diakonie oder anderer sozialer Träger online zu nutzen. „Viele Menschen wurden beim Digitalisierungsschub durch die Coronakrise nicht mitgenommen. Als Diakonie im Kirchenkreis Lennep wollen wir mit diesem Projekt dazu beitragen, dass auch die Menschen Zugang zu unseren Beratungsleistungen wie etwa der Schuldner- oder Suchtberatung erhalten, die bisher auf Grund mangelnder technischer Ausstattung nur an die Sprechzeiten vor Ort gebunden waren“, begründet Beratungs-Ansprechpartner Sebastian Klein-Jacobs den Aufruf.

Zu diesem Zweck sorgt die Diakonie dafür, dass die gespendeten Alt-Geräte fachgerecht upgecycelt werden, indem die vorhandene Software deinstalliert und alle Daten gelöscht werden. Ebenso Teil des Projektes ist die klient*innengerechte Schulung zur Gerätenutzung.

Ziel ist es, 200 Menschen auf diese Weise einen möglichst niedrigschwelligen Zugang zu den digitalen Medien zu ermöglichen. „Wir sind sehr froh, dass wir dieses Projekt gemeinsam mit der Stiftung Wohlfahrtspflege des Landes NRW schultern können, doch ohne Gerätespenden aus der Bevölkerung kann das Projekt nicht starten. Daher sind wir auf die Hilfe von Technik-Spenderinnen und –Spendern aus der Region angewiesen“, ergänzt der Diakonie-Digitalisierungsexperte.

Wer einen nicht mehr gebrauchten PC, Laptop oder ein Handy zu diesem Zweck abgeben möchte, kann dies gern in der Diakonie-Beratungsstelle, in der Kirchhofstr. 2, zu den Öffnungszeiten

Mo.: 9 – 18 Uhr, Di. – Do.: 9 – 16 Uhr und Fr:. 9-12 Uhr tun. Gern holen wir auch die Geräte-Spenden nach Rücksprache unter Tel.: 02191/591600  bzw. per Mail: info@diakonie-kklennep.de vor Ort ab.

Graffiti: Legal sprayen in Remscheid

In Remscheid-Lennep an der Balkantrasse gibt es endlich eine öffentliche Fläche für Sprühkunst.

Unterstützt wurde das Graffiti-Projekt vom Jugendrat und dem Fachbereich Jugend der Stadt Remscheid. Belinda Tillmanns und Marie Münstermann, Geschäftsführerin des Jugendrates, standen rs1.tv Rede und Antwort.

Belinda Tillmanns war Mitglied des 9. Jugendrates. Dunja Ghabali, Mitglied des 10. Jugendrates, ist ebenfalls sehr an Sprühkunst interessiert.

Zwei Generationen des Remscheider Jugendrates: Belinda Tillmanns und Dunja Ghabali (v.l.). Foto: Sascha von Gerishem
Zwei Generationen des Remscheider Jugendrates: Belinda Tillmanns und Dunja Ghabali (v.l.). Foto: Sascha von Gerishem

Bei der Vorstellung der Graffiti-Wand waren auch Thomas Neuhaus, Beigeordneter und Dezernent für Bildung, Jugend, Soziales, Gesundheit und Sport und der Fachdienstleiter Jugend, Egbert Willecke, anwesend.

Nachtwanderung: Die Geheimnisse der Nacht erkunden

Zu einer spannenden Nachtwanderung lädt die Natur-Schule Grund Eltern und ihre Kinder (ab 6 Jahren) ein. Wie immer wird es nicht leicht sein, die Tiere der Nacht (Fledermäuse, Eulen, Kröten, Nachtfalter, Schnecken, Laufkäfer u.a.) zu entdecken.

Treffpunkt: Samstag, 16.07.2022, 21 Uhr an der Natur-Schule Grund.

Kosten: 1 Elternteil + 1 Kind 10 Euro, weiterer Elternteil: 7 Euro, weiteres Kind 3,50 Euro, Familie max. 20,00 Euro

Die Veranstaltung ist mit einer Dauer von bis zu 3 Stunden geplant. Taschenlampen und Ersatzbatterien sowie wetterfeste Kleidung nicht vergessen!

Leitung: Diplom-Biologe Jörg Liesendahl

Es gelten die jeweils aktuellen Corona-Schutzregeln. Eine Anmeldung bis 15.07.2022, 12 Uhr, ist zwingend erforderlich. Bitte melden Sie sich und / oder Ihre Kinder per Mail an: info@natur-schule-grund.de und geben Sie jeweils die Adresse und eine Telefon-Nr. an, da eine Teilnehmer:innen-Liste geführt wird.

Klarer 11:3-Sieg für das Remscheider Judoteam

Am fünften Kampftag der ersten Bundesliga präsentierte sich das Remscheider TV JUDOTEAM in überragender Form und gewann, auch in der Deutlichkeit verdient, mit 11:3 gegen den KSC Asahi Spremberg.

In der Sporthalle Neuenkamp waren die Bergischen direkt auf Betriebstemperatur und sorgten bei den heimischen Fans schnell für Euphorie. Sam van’t Westende (-81 Kilogramm) brachte seine früh erkämpfte Führung gegen den Spremberger Oleg Ilts clever über die Zeit, Jasper Lefevere (-66 Kg.) siegte kurz vor Ende der regulären Kampfzeit spektakulär und der frisch gebackene deutsche Meister Alexander Gabler (-73 Kg.) dominierte seinen Gegner von Beginn an, erzielte mehrere Wertungen und erhöhte für seine Farben auf 4:0. Nach Cedric Thyssens Niederlage (-100 Kg.), hätten die Brandenburger vielleicht noch einmal verkürzen können, aber Sprembergs Vache Adamyan wurde in Führung liegend, aufgrund eines „Faustschlages“ disqualifiziert, so dass Christos Pintsis auch diesen Kampf nach Remscheid holen konnte. Sascha Schmitz begeistert die Zuschauer durch seinen sehr aktiven Kampfstil,  mit dem er seinem 30 Kilogramm schwereren Gegner in der Klasse +100 Kilogramm drei Passivitätsstrafen verpasste und somit zur Halbzeit auf 6:1 stellte.

Sascha Schmitz präsentierte sich topfit und erkämpfte seine ersten beiden Bundesligasiege. Foto: Jürgen Steinfeld
Sascha Schmitz präsentierte sich topfit und erkämpfte seine ersten beiden Bundesligasiege. Foto: Jürgen Steinfeld

In einen wahren Rausch gekämpft, ließen die Jungs von Trainer Peter Degen im zweiten Durchgang weitere Siege folgen. Sam van’t Westende (-81 Kg.) behielt seine weiße Weste und gewann auch seinen achten Kampf in dieser Saison. Auf Bas Koffijbergs Niederlage (-66 Kg.) folgten weitere Siege durch Alexander Gabler (-73 Kg.) und Tjado Ganders (-60 Kg.). Den elften Remscheider Punkt erkämpfte Sascha Schmitz (-100 Kg.), welcher heute sein Potential voll abrufen konnte, seinen Gegner durch Haltegriff bezwang und die Halle damit zum Kochen brachte. Das Duell in der Klasse +100 Kg. ging abschließend an die Gäste.

Dank des klaren Sieges klettert das JUDOTEAM auf den dritten Tabellenplatz. Nach der Sommerpause geht es am 24. September 2022 in Bottrop weiter.

Sam van't Westende gewann spektakulär und steuerte zwei Punkte zum Erfolg bei. Foto: Jürgen Steinfeld
Sam van’t Westende gewann spektakulär und steuerte zwei Punkte zum Erfolg bei. Foto: Jürgen Steinfeld

Trainer Peter Degen: „Heute lief mal alles für uns. Das haben wir uns aber auch verdient. Ich bin sehr stolz auf die Jungs.“

Geschäftsführer René Endres: „Solche Siege befeuern unsere Ambitionen natürlich. Es ist schön zu sehen wie die Jungs als Einheit auftreten und für einander da sind.“

Zur Kampfübersicht geht es hier: https://judobundesliga.de/#/league/1/contests/144

Fernsehbeitrag von rs1.tv

Remscheider Feuerwehr im Landtag NRW

„Für Demokratie werben und fachsimpeln – das durfte ich mit den Brandmeister­anwärtern und einer Brandoberinspektoranwärterin aus Remscheid“, berichtet der Remscheider Landtagsabgeordnete Sven Wolf.

Der Besuch der Plenardebatte und das Gespräch mit einem Landtagsabgeordneten sind dabei ein anschaulicher und greifbarer Beitrag zur Ausbildung der Feuerwehrleute, zu der auch Staatsbürgerkunde, Politik und Beamtenrecht gehören.

Am 1. April 2022 haben die Brandmeisteranwärter ihren Grundausbildungslehrgang bei der Berufsfeuerwehr Remscheid begonnen. 18 Monate werden sie im Bereich Brandschutz, Technische Hilfeleistung und Rettungsdienst ausgebildet und auf den Einsatz vorbereitet. Der für die Grundausbildung verantwortliche Lehrgangsleiter, Herr Brandoberinspektor Norman Zehlius, hatte sich für die 13 Brandmeisteranwärter und eine Brandoberinspektoranwärterin um den Besuch in Düsseldorf gekümmert.

Dafür hatte die Gruppe auch detaillierte und berufsausbildungsspezifische Fragen an den Abgeordneten mitgebracht. Zu den Diskussionspunkten gehörten Fragen zur Beförderung, zur Laufbahngestaltung und zu Sonderzuschlägen. Auch die Finanzlage der Stadt Remscheid kam dabei zur Sprache. Deutlich wurde dabei das Anliegen der Feuerwehr, als Dienstherr im Ringen um die besten Kräfte am Markt gute Konditionen bieten zu können.

„Es ist wichtig, dass die neue Landesregierung schnell die Last der Altschulden löst. Meine Fraktion fordert das seit Jahren, um den Kommunen wieder mehr Sicherheit zu geben. Solche Planungssicherheit ist auch für anstehende Beförderungen wichtig. Zuletzt hatte Remscheids Stadtkämmerer eindringlich vor einer neuen Schieflage des städtischen Haushalts gewarnt“, betont Sven Wolf. „Neben Gehaltsfragen spielen aber Familienfreundlichkeit und Gesundheitsprävention eine Rolle.“

„Ich freue mich immer, wenn mich die Feuerwehr im Landtag besucht,“ sagt Wolf. „Das gibt mir Gelegenheit, über spannende Themen wie den Katastrophenschutz zu sprechen. Gerade habe ich die Aufgabe übernommen, den Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe zu leiten. Bereits in der letzten Wahlperiode gab es hier eine erste Aufarbeitung der tragischen Hochwasserkatastrophe, die so viele Opfer forderte. Es geht um bessere Warnsysteme, die Vernetzung von Krisenstäben und Einsatzkräften. Aber auch wir alle müssen verstehen und lernen, dass sich jeder selbst besser auf Katastrophen vorbereiten muss. Dabei ist die Expertise der Feuerwehr und der weiteren Hilfsorganisationen gefragt. Hier müssen wir im Rahmen des Untersuchungsausschusses Empfehlungen für künftige Hochwassersituationen erarbeiten.“