Bankmitarbeiterin verhindert Betrug

Einer Bankmitarbeiterin hat es eine 84-jährige Hückeswagenerin zu verdanken, dass sie nicht zum Opfer von Betrügern geworden ist.

Bei der Seniorin hatte sich am Donnerstagmorgen (11. November) eine angebliche Polizistin gemeldet. Diese behauptete, dass die Tochter der 84-Jährigen einen tödlichen Unfall verursacht habe und daher eine Kaution hinterlegen müsse. Die Seniorin begab sich daraufhin zu ihrer Bank, um das Geld für die Kaution abzuheben. Der Bankmitarbeiterin kam die Angelegenheit aber komisch vor – gemeinsam rief man die Tochter an, woraufhin sich die Geschichte mit dem Unfall als völlig aus der Luft gegriffen herausstellte.

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Nach einem Zusammenstoß mit einem Auto in Reichshof-Nespen ist am Mittwoch (10. November) ein Motorradfahrer mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Der 17-jährige Reichshofer war gegen 19.20 Uhr auf der L 342 von Wildbergerhütte kommend in Richtung Erdingen gefahren. Kurz bevor er die Einmündung mit der Straße Elbachtal (L 324) erreichte, bog von dieser ein Autofahrer aus Freudenberg nach links auf die L 342 ab. Der 17-Jährige prallte gegen die Fahrerseite des Autos, wobei er sich schwere Verletzungen zuzog. Ein Rettungswagen brachte ihn in das Waldbröler Krankenhaus.

Durchsuchungen in größerem Betrugsverfahren

In einem Betrugsverfahren gegen vier Beschuldigte hat die Polizei am Dienstag (9. November) Beweismittel, Bargeld und Autos sichergestellt.

Die Ermittlungen richten sich gegen vier Beschuldigte aus Gummersbach und Engelskirchen im Alter zwischen 28 und 35 Jahren. Zwei Frauen und zwei Männer stehen im Verdacht, seit geraumer Zeit über ebay-Kleinanzeigen Waren gegen Vorkasse verkauft, aber nicht geliefert zu haben.

Dabei handelte es sich vornehmlich um Elektronikartikel wie Tonieboxen, Airwraps und Staubsauger der Marke Dyson sowie Spielekonsolen der Marke Nintendo oder um hochwertige Werkzeuge der Marken Bosch, Festool, Makita und Dewalt.

Vorkasse im Internet kann man machen – wenn man aufpasst

Als Zahlungsweg nutzten die Käufer jeweils die Funktion „Geld senden an Freunde und Familie“ des Zahlungsdienstleisters Paypal, über die Käufe nicht abgesichert sind.

Weil der Zahlungsverkehr über gehackte oder mit falschen Personalien erstellte Konten lief, waren umfangreiche Ermittlungen einer eigens dafür gegründeten Ermittlungsgruppe notwendig, um den Beschuldigten auf die Spur zu kommen. Am Dienstag führten die Ermittlungen zu Wohnungsdurchsuchungen bei den Beschuldigten, die neben tatrelevanten Handys und Computern auch zur Auffindung von Bargeld in Höhe von etwa 20.000 Euro führten. Weiterhin stellte die Polizei zu Zwecken der Vermögensabschöpfung drei Fahrzeuge sicher.

Im Rahmen des Betrugsverfahrens werden den Beschuldigten bislang etwa 60 Taten vorgeworfen; die Ermittlungen dauern an.

32.500 Euro: Volksbank unterstützt Vereine

Reinhard Schrage muss sich strecken, um auf die neu angebrachte Markierung hinzuweisen: Bis zum ersten Stock stand das Hochwasser im Juli am historischen Wipperkotten am Solinger Wupperufer. Fast vier Monate später sind die Folgen noch vielfach sichtbar, anderes – das zeigen die frisch verputzten Wände im Erdgeschoss des Fachwerkgebäudes – ist schon repariert. Viele Spenden haben dies dem Förderverein Schleiferei Wipperkotten ermöglicht. Auch die Volksbank im Bergischen Land hat 2.000 Euro gespendet – und insgesamt 32.500 Euro als Fluthilfe an Vereine in der Region weitergegeben.

22 Vereine aus Solingen, Remscheid, Velbert, Haan und Hückeswagen haben das Hilfsangebot der bergischen Bank angenommen. „Uns war es wichtig, dass das Geld schnell und unkompliziert ankommt“, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Otto. „Wir wissen, dass diese eine Spende für viele nicht reicht, um ihre Schäden zu beseitigen, aber wir konnten damit eine Anschubfinanzierung leisten.“

Beim Besuch im Wipperkotten gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Paul Westeppe zeigte sich Andreas Otto beeindruckt vom Einsatz der Ehrenamtler, die dieses Kleinod und ein wichtiges Stück bergische Geschichte und Gegenwart lebendig halten. Die Hilfe kommt hier gut an – auch wenn Reinhard Schrage und der Förderverein noch einen weiten Weg vor sich haben.

Drahtseil über Radweg gespannt

Ein 82-jähriger Gummersbacher hat vergangene Woche auf dem Alleenradweg in Bergneustadt vermutlich Schlimmeres verhindert.

Als Teilnehmer einer Nordicwalking-Gruppe war er zu Fuß auf dem Alleenradweg zwischen Bergneustadt und Wegeringhausen unterwegs. In Höhe des Industriegebietes Wiedenest (Schlöten) bemerkte er ein quer über den Radweg gespanntes Drahtseil. Das etwa 2 mm dicke Drahtseil war auf der einen Seite in etwa 2,50 Meter Höhe an einem Baum befestigt und dann nach unten quer über den Radweg gespannt. Das Seil befand sich in Rumpf- bzw. Kopfhöhe für Radfahrer. Der aufmerksame Senior entfernte sofort das Seil. Zum Glück für eine Radfahrerin, die kurz danach mit hoher Geschwindigkeit die Gefahrenstelle passierte.

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Tatzeit war Dienstag (26. Oktober) um 9:45 Uhr.

Hinweise

Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat Gummersbach unter der Telefonnummer 02261 81990 entgegen.

Vandalismus: Mehrere Autos zerkratzt

Vergangene Woche, im Zeitraum zwischen 17 Uhr am Samstag und 10 Uhr am Sonntagmorgen (31. Oktober) haben Unbekannte in Hückeswagen mehrere Autos zerkratzt.

Eine Anwohnerin der Goethestraße hatte ihren schwarzen Hyundai am Fahrbahnrand geparkt und am Sonntagmorgen festgestellt, dass ihre Motorhaube von Unbekannten zerkratzt wurde. Nur wenige Meter weiter, ebenfalls in der Goethestraße, musste eine 38-jährige Anwohnerin feststellen, dass ihr blauer Kangoo zerkratzt wurde. Sie hatte ihr Auto am Montag gegen 14 Uhr auf einem Parkplatz vor einem Wohnhaus abgestellt. Am nächsten Morgen (2. November) um 7:40 Uhr bemerkte sie mehrere Kratzer an der rechten Fahrzeugseite. Auch im Kastanienweg haben Unbekannte einen Opel Astra zerkratzt. Hier liegt der Tatzeitraum zwischen Sonntag 17 Uhr und Dienstag (2. November) 11 Uhr.

Unbekannte Vandalierende haben in Hückeswagen mehrere Autos zerkratzt. Foto: Polizei Oberberg
Unbekannte Vandalierende haben in Hückeswagen mehrere Autos zerkratzt. Foto: Polizei Oberberg

Hinweise

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat Wipperfürth unter der Telefonnummer 02261 81990 entgegen.

Kollision mit Baum – Auto fängt Feuer

An einem Baum endete am frühen Samstagmorgen (30. Oktober) die Fahrt eines 19-jährigen Leverkuseners. Sein Auto fing Feuer. Ein Insasse kam verletzt ins Krankenhaus, der Fahrer musste zur Blutprobe.

Um kurz vor 5 Uhr fuhr der Leverkusener in seinem grauen Audi A3 auf dem Hömeler Weg aus Richtung Oberbantenberg kommend in Fahrtrichtung Hunstig. Etwa 100 Meter nach dem Ortsausgang Oberbantenberg, in einer langgezogenen Linkskurve, verlor er die Kontrolle über seinen Audi und geriet ins Schleudern. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben, wo er gegen einen Baum prallte. Das Auto fing Feuer, welches von der hinzugerufenen Feuerwehr gelöscht wurde. Die drei Insassen konnten noch vor Ausbruch des Feuers aus dem Wagen aussteigen. Ein 19-jähriger Insasse, der sich während des Unfalls auf der Rückbank befand, zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu. Ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der Fahrer und ein Beifahrer blieben unverletzt.

Der 19-jährige Fahrer hatte nach eigenen Angaben alkoholische Getränke zu sich genommen. Ein Atemalkoholtest verlief deutlich positiv. Er musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

An dem Audi entstand erheblicher Sachschaden; er war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Sattelzug verunglückt – B483 für mehrere Stunden gesperrt

Gegen vier Uhr ist am heutigen Morgen (28. Oktober) auf der Bundesstraße 483 in Radevormwald-Vogelshaus ein Sattelzug verunglückt; der Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Die Bundesstraße 483 wird zwecks Bergung des Sattelzugs in den Mittagsstunden voraussichtlich für mehrere Stunden gesperrt sein.

Der 51-jährige Fahrer des Sattelzugs hatte die Bundesstraße in Richtung Schwelm befahren, als er auf der stark mit Erdreich verschmutzten Fahrbahn in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Sattelzug verlor. Der Sattelzug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, kippte im abfallenden Böschungsbereich auf die rechte Seite und prallte zudem noch mit großer Wucht gegen einen Baum.

Sattelzug verunglückt - B 483 für mehrere Stunden gesperrt. Foto: Polizei Oberberg
Sattelzug verunglückt – B 483 für mehrere Stunden gesperrt. Foto: Polizei Oberberg

Der aus Schwelm stammende Fahrer überstand den Unfall mit leichten Verletzungen und konnte sich selbst aus dem Fahrerhaus befreien; ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Bergung des stark beschädigten und mit Paletten beladenen LKW hat gegen Mittag begonnen und wird voraussichtlich bis in die Nachmittagsstunden andauern.

Examensfeier: „Der schönste Beruf der Welt“

Nachwuchs für die Kranken- und Kinderkrankenpflege: 14 junge Damen und Herren feiern ihr Krankenpflegeexamen.

Nach dreijähriger Ausbildungszeit feierten jetzt 14 junge Damen und zwei junge Herren ihr Krankenpflegeexamen am Remscheider Sana-Klinikum. Vier Absolventinnen wurden in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege ausgebildet, zwölf der nun examinierten Pflegefachkräfte widmeten sich der Gesundheits- und Krankenpflege. „Wir freuen uns sehr, dass wir aus diesen beiden Kursen 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ein Anstellungsverhältnis übernehmen können. Nach einer intensiven Ausbildungszeit an unserem klinikeigenen Bildungszentrum haben sie beste Voraussetzungen, ihren beruflichen Weg erfolgreich in unserem Haus fortzusetzen“, sagt Svenja Ehlers, Geschäftsführerin des Remscheider Sana-Klinikums.

Eine herzliche Gratulation gab es auch von Christian Jonda, Leiter des Sana-Bildungszentrums, der sich über den Erfolg der Schülerinnen und Schüler freute und auch ihren Angehörigen für ihre Unterstützung, gerade in der anstrengenden und nervenaufreibenden Zeit des Examens, dankte. Persönliche Worte und gute Wünsche für die Zukunft richtete genauso Diplom-Medizinpädagogin Bärbel Wittstock an die Pflege-Nachwuchskräfte, die sie während der Ausbildung intensiv begleitet hatte. Und Jasmin Shmalia, Pflegedirektorin des Remscheider Sana-Klinikums versicherte ihnen, „den schönsten Beruf der Welt“ erlernt zu haben.

Wer sich für den Pflegeberuf interessiert, kann sich gerne im Sana-Bildungszentrum informieren und für einen der demnächst beginnenden Pflegekurse bewerben. Nach dem Pflegeberufe-Reformgesetz des Bundesgesundheitsministeriums werden die drei bisher unterschiedlichen Ausbildungsberufe nun nach einem generalistischen Ansatz vereint. „Bei uns im Sana-Klinikum bieten wir Vertiefungseinsätze in der stationären Akutpflege oder in der Pädiatrie – also der Kinderheilkunde – an“, erläutert Christian Jonda. Während der Ausbildung arbeite man zudem mit bewährten Partnern vor Ort und in der Region zusammen, dazu gehören auch die Sana-Fabriciusklinik und das Sana-Klinikum Radevormwald.

Ein mittlerer Bildungsabschluss und gute Kenntnisse in der deutschen Sprache werden für eine Ausbildung in der Pflege vorausgesetzt. Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz können per E-Mail an Christian.Jonda@sana.de geschickt werden. Ausführliche Information gibt es im Netz unter www.pflegeausbildung-remscheid.de

Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Frontal mit einem entgegen kommenden Auto ist am Samstag (9. Oktober) ein 34-Jähriger mit seinem Wagen kollidiert. Beide Fahrer kamen mit Verletzungen in umliegende Krankenhäuser.

Der 34-Jährige Radevormwalder war gegen 18.50 Uhr auf der Landtraße 81 von Herbeck in Richtung Honsberg unterwegs, als er in einer Kurve aufgrund einer Ablenkung auf die Mitte der Straße steuerte. Die entgegenkommende Wuppertalerin versuchte noch auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht verhindern. Dabei zog sich der 34-Jährige Verletzungen zu, die eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich machten. Die Wuppertalerin kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten

Am 05.10.2021 ereignete sich gegen 18.40 Uhr in der Hohenfuhrstraße ein Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzen Personen.

Eine 22-jährige Fahrzeugführerin fuhr auf der Hohenfuhrstraße in Richtung Kaiserstraße. Zeitgleich wollte eine 27-jährige Aufofahrerin von der Kottenstraße auf die Hohenfuhrstraße abbiegen. Im Einmündungsbereich kollidierten die beiden Autos auf der regennassen Fahrbahn, wobei sich beide Unfallbeteiligte leichte Verletzungen zuzogen. Beide Unfallbeteiligten wurden mittels Rettungswagen ins Krankenhaus nach Radevormwald verbracht.